sind spanier latinos?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da liegen eigentlich alle Antworten voll daneben, denn Du musst zwischen 3 Sachen unterscheiden:

Latinos sind zunächst von Ländern, deren Muttersprache aus dem Latein entstand Abstammende: also Spanier, Portugiesen, Italiener, Franzosen, Mexikaner, Kubaner, Kolumbianer, usw. usf. Diese fühlen sich als Latinos, haben vieles gemeinsam (z.B. den starken Familiensinn, Eigenheim statt Miete, Lebensfreude, usw.). In diese Gruppe fallen z.B. weder indigene Bewohner Lateinamerikas noch Arabischstammende in Frankreich (die ja vorwiegend aus den ehemaligen französischen Kolonien Afrikas kommen).

Latinoamerikanos (manchmal kurz Latinos genannt, bei Verwechslungsgefahr, z.B. um zw. Lateinamerikaner und Spanier zu unterscheiden, jedoch voll ausgesprochen) sind Bewohner Lateinamerikanischer Staaten, also Staaten, in denen eine vom Latein abstammende Sprache in Mexiko, Mittel- und Südamerika und der Karibik gesprochen wird: also Mexikaner, Kubaner, Kolumbianer, usw. usf. Inklusive der in lateinamerikanischen Staaten lebende indigene Bevölkerung. In diese Gruppe fallen z.B. weder Jamaikaner (Englischsprecher), noch Bewohner aus den Südamerikanischen Kleinstaaten Guayana (Englischsprecher), Suriname (Niederländischsprecher).

Latino (Neudeutsch: Latin): Hier handelt es sich um einen Musik- und Modestil spanischsprachiger Abstammung. D.h. Latino ist alles, was spanischsprachig und sommerlich ist, jedoch nicht z.B. brasilianisch (das ist als Mode- und Musikstil Brazil).

Je nachdem, ob du Latinos oder Lateinamericanos meinst, sind Spanier eben drin oder nicht. Ohne Latinos wie Spanier oder Portugiesen hätte es nie die Bezeichnung Lateinamerika gegeben. Hinzu kommt, dass ja sehr viele Kubaner, Argentinier usw. direkt von Spanier abstammen, viele Brasilianer von Portugiesen, dazu eben vermischt mit ehem. afrikanischen Sklaven und indigenen Einwohnern.

Das mag euch in ein Ohr reingehen und aus dem anderen wieder raus. Deshalb auf den Punkt gebracht: Kennt ihr...

  • Enrique Iglesias (Madrid, Spanien)? Ein Latino-Aushängeschild.
  • David Bisbal (Almería, Spanien)? Die letzten Jahre zum erfolgreichsten Latin-Sänger gekürt.
  • Juan Magán (Barcelona, Spanien)? Der Erfinder des Musikstils Electro-Latino, also das, was man seit Jahren in den spanischen und lateinamerikanischen Charts ganz oben findet.
  • Penélope Cruz (Madrid, Spanien)? Erfolgreichen Latin-Schauspielerin.
  • Javier Bardem (Gran Canaria, Spanien)? Ebenfalls zuletzt meist Haupt- oder Nebendarsteller in Latin-Filmen.
  • Latin Grammy Gewinner 2014: Joan Manuel Serrat (Barcelona, Spanien)
  • Latin Grammy Gewinner 2013: Miguel Bosé (Spanier, jedoch auf einer Reise in Panamá geboren)
  • Latin Grammy Gewinner 2010: Plácido Domingo (Madrid, Spanien)

...

Da liegen eigentlich alle Antworten voll daneben

Gratuliere! Dann kannst du ja alle aufklären.

0
@Mich12

Hab ich doch. Du selbst hast in deinem letzten Kommentar auch bemerkt, dass man das differenzierter betrachten muss, da es eben Überschneidungen gibt. Zumal Spanisch eine Sprache ist, in der alles rausgekürzt wird, was nicht relevant ist, d.h. Lateinamerikaner von Latinos reden (und Latinoamericanos meinen), jedoch bei Verwechslungsgefahr sehr wohl zw. Latinos und Latinoamericanos unterscheiden.

Siehe auch meine Beispiele mit dem kolumbiansichen Schönheitssalon (Preisnachlass für Latinos; dort aber schon "Latinoamericanos") oder wenn Spanier über Gemeinsamkeiten mit Italiernern (beides Latinos, d.h. gleiche Kultur was Lebensart, Religion, Frauen, Männer, Heim, Kommunikationsfreudigkeit, mit Händen und Füßen reden angeht) reden, die ich dir auf den Kommentar antwortete.

Mein Einleitungssatz "Da liegen eigentlich alle Antworten voll daneben" bezog sich auf den Stand von vor 1 Stunde, als alle stur behaupteten, Latino = Latinoamericano. Das ist einfach nicht der Fall.

0

Ihr auch noch : 1. Latinos sind länder aus Lateinamerika von Nordamerika Südamerika Mittelamerika und der Karibik wie Puerto Rico oder Kuba Wo halt früher die spanische und portugiesischen Kolonien waren deswegen auch Brasilien 2. auch die Hispanics in der USA sind Latinos weil ihre Eltern oder Großeltern aus Mexiko oder Columbia sind 3. Spanier sagen nicht das sie Latinos sind es sei den es sind halbspanier also Mestize. Den Spanier sagen mehr ich bin Baske oder catalan oder madrelieno je wo sie herkommen 😂 aber sie sind keine Latinos. 4.Sänger/ Schauspieler die erfolgreich sind in der USA Mexico oder Columbien unsw. Und wegen der Sprache gewinnen halt der Latin Grammy Preis oder andere Latin Preise weil sie von Latinos gewählt worden sind. Das ist das selbe wie der mtv europe music awards da gewinnen doch auch Sänger aus der USA den preis sind aber Automatisch keine Europapäer 😁 So fertig!!!

1
@Amigo20

Den Spanier sagen mehr ich bin Baske oder catalan oder madrelieno je wo sie herkommen 😂 aber sie sind keine Latinos.

so sieht es aus!

0
@Mich12

Spanier sagen, aus welcher Provinz oder Region sie kommen. Wenn du sie in Spanien fragst. Hast du die Copa de America gesehen? Von Latinos hab ich nichts gesehen, eher von Kolumbianer, die gegen Uruguayer redeten, Chilenen gegen Argentinier...

Ach: sieh auch mal im offiziellen Spanischwörterbuch (RAE) unter "latino" nach. "Jemand aus einem euroäischen oder amerikanischem Volk, das als Landessprache eine der vom Latein abstammenden Sprache hat".

Und: also Kubaner sind Latinos. Spanier nicht. Und Jamaikaner? Liegt ja bei Kuba und der Dom. Republik. Oder Surinamer? Liegt ja in Südamerika? Ach doch nicht.....

0

So aus langweile und Beweis was Latinos sind ihr musica das Video ist zwar nicht gut wegen GEMA Blabla von youtube aber das Original ist es trotzdem also aber jetzt!! Adiós amigos 😉http://youtu.be/X08mEaZXX-8-8

0
@Amigo20

Wow, Gente de Zona für den Latin Grammy nominiert. Das sind Latinos!! Die letzten 4 Jahre haben den 3 Spanier gewonnen... Und "Bailando" von Gente de Zona ist zudem noch sehr Flamenco angehaucht... hahaha

0

Da Spanien nicht Teil von Lateinamerika ist, sind die meisten Spanier keine Latinos. Es gibt natürlich Menschen aus Lateinamerika, die in Spanien wohnen. Diese sind dann Latinos und mehr oder weniger auch Spanier.

Für Latinas ist es genauso ;)

Klar, Enrique Iglesias oder Juan Magan, welche zu den erfolgreichsten Latinos der letzten Jahre gehören, sind jetzt doch keine Latinos, weil Spanier ;-)

0
@terralitico

Einfach mein Posting noch einmal durchlesen, dann wird dir vielleicht klar, dass man meinen anderen Satz auch in die andere Richtung formulieren kann, dass Spanier in Lateinamerika aktiv 'tätig' sind. Da man nicht jede offensichtliche Variante ausformulieren muss, tat ich es nicht. Genau genommen ist es müssig da nach dem Motto der Korinthenzählerei im Detail abzuwegen, wer aufgrund welcher Nationalität und Herkunft als Latino eingeordnet werden darf und wer nicht.

In Brasilien habe ich sogenannte englische und auch deutsche Latino-Stars erlebt, in Mexico genauso. Da jetzt knallhart zu behaupten, der ja, der nicht ... das ist wirklicher Unsinn!

0
@Mich12

Ich kenne keinen Deutschen, der Latino-Awards gewonnen hat. Und es geht hier auch nicht um Nationalität, denn in den USA hast du 50 Millionen Latinos. Und was in Brasilien als Latino verkauft wird ist haarsträubend. Ich kenne einige Leute persönlich, die dort alles als Latino verkaufen.

Lies mein Post durch, dann erkennst du auch, dass es bei den Bezeichnungen Überschneidungen gibt, vor allem was Latino und Latinoamericano betrifft. Dazu Latin als Modestil. Da kann auch ein Deutscher in Brasilien singen oder Leute wie Marquezz in Deutschland, aber in Latinoländern ist der Erfolg gegen Null. Brazil ist von der Stilrichtung her nicht Latin.

Und da liegt der Hund begraben. Aber Spanier selbst reden auch von sich oder Italienern, dass sie Latinos sind. Was macht einen Latino (nicht Lateinamerikaner) aus? Was sind die Gemeinsamkeiten, die in Lateinamerika zu finden sind, aber auch eben in Ländern wie Spanien, Portugal oder Italien?

Die Kultur: Familiensinn, die Rolle der Frau und des Mannes, Eigenheim statt Miete, Lebensfreude, eine römisch-katolische Grundausrichtung des Glaubens. Das ist Latino-Kultur.

Klar hast du je nach Region auch andere Einflüsse, z.B. indogene in Teilen Lateinamerikas (aber DAS sind keine Latino-Einflüsse), oder afrikanische Religionen z.B. auf Kuba (die jedoch verkatolisiert wurden, d.h. Chango ist Santa Barbara usw. sie stehen parallel zu chrisl. Heiligen und was die Ureinflüsse betrifft ist es auch nicht Latino, sondern Afro, die Vermischung, wie z.B. auf Kuba Afro-Latino, also afrikanische Sklaven und spanische Eroberer).

0
@terralitico

Und was in Brasilien als Latino verkauft wird ist haarsträubend.

dass es bei den Bezeichnungen Überschneidungen gibt, vor allem was Latino und Latinoamericano betrifft. Dazu Latin als Modestil.

Latino americano, genau, das wäre auch noch zu erwähnen. Man kann es insgesamt nicht so pauschal sagen. Und wenn du auf mein Posting eingehst, wo ich von Latino-Stars schreibe, dann impliziert das nicht, dass diese einen Award gewonnen haben. Also ist deine Antwort zu diesem Punkt fehl am Platz.

Du hast es in deiner eigenen Antwort versucht im Detail zu tun. Das ist auch völlig i.O. und hilft dem Fragesteller sicherlich weiter. Man kann es aber auch grob betrachten, wie ich es getan habe. Wenn sich manch Spanier dann Latino nennen, so what. Ich wohne in Spanien und hier nennt sich keiner auch nur ansatzweise Latino.

0
@Mich12

Hallo. Aber es kommt drauf an. Ich wohne auch in Spanien. Bin mit einer Lateinamerikanerin verheiratet, mein Freundeskreis besteht rein aus Spaniern, Argentinier, Kubanern, Venezolanern, usw.

Lateinamerikaner sagen oft Latinos und meinen ihresgleichen. Jedoch unterscheiden sie, wenn es eben zu Verwechslungen kommen kann. Beispiel: eine kolumbianische Schönheits-Klinik in Spanien bietet Preisnachlässe für Latinos an. Dort reden sie auf einmal von Latinoamericanos. (Das Beispiel gibt es in echt).

Und Spanier hört man auch von sich Latinos sagen, und zwar immer dann wenn sie die Gemeinsamkeiten mit z.B. Italiener betonen, dass sie ja alle Latinos seien. Ein Spanier selbst sagt das alleinstehend normal nicht. Aber wenn es um die ähnliche Kultur geht, dass man(n) sich Muttis Namen auf die Brust tätowiert, die Frau emporhebt, María verehrt, mit Händen und Füßen redet, mit jedem noch so Unbekannten, z.B. im Bus, smalltalken kann, dass Frauen ihre Weiblichkeit betonen usw. Immer dann reden sie, dass sie Latinos sind.

0
@terralitico

Ein Spanier selbst sagt das alleinstehend normal nicht. Aber wenn es um die ähnliche Kultur geht,

das ist Gerede und du übertreibst jetzt wirklich maßlos mit deinen Ausführungen. Spanier behaupten von sich nicht Latinos zu sein, das wäre mir doch aufgefallen. Sprüche hier und da zählen nicht.

0
@terralitico

Aber wie gesagt: man kann auch Latino (-americano) sagen und Spanier nicht meinen. Es liegt nunmal in der Natur der spanischen Sprache, bei zusammengesetzten Wörtern nur den bedeutenden Wortteil zu nennen, falls keine Verwechslungsgefahr besteht.

Sag ich españoles y latinos, ist klar dass españoles y latinoamericanos gemeint ist.

0
@terralitico

das ist doch kein Wettkampf. Liest du eigentlich deine eigenen Texte? Du hast keinen Punkt, du redest nur hier und da und kommst mit dies und das. Dann unterstellst du mir Aussagen, die ich nicht gemacht haben

Und

Latino americano, genau, das wäre auch noch zu erwähnen.

das habe ich oben geschrieben. Das hast du offenbar überlesen.


0

Einige, aber bei weitem nicht alle. Ich bin zb Spanierin, aber kein Latino.

Gruss Lunakatze02

Wahrscheinlich, weil du nicht in Spanien lebst. Spanier definieren sich selbst als Latinos. Das schon: natürlich nicht als Latinoamericano.

0

Was möchtest Du wissen?