Schnittgerade berechnen zweier Ebenen?

2 Antworten

Ausnahmsweise kann ich mal den Weg von ellejolka nicht nachvollziehen. Zudem kommt tatsächlich eine andere Gerade heraus als bei Dir.

Wenn Du I-II rechnest, erhältst Du: -2x - 2y = 0  <=> -2y = 2x  <=>  -y = x

Wichtig ist, dass Du für die nun herausgefallene Variable z KEINE Zahl einsetzt. Das leuchtet vielleicht schnell ein, da Deine Geradengleichung ja auch einen Parameter enthalen muss.

Zuvor aber noch zurück zu z.B. I: Einsetzen von x = -y ergibt:

-2y + y - 2z = 14  <=>  -2z - 14 = y

Nun setze ich aus den Lösungen (aus formalen Grüünden setze ich mal z = t) meinen Lösungsvektor zusammen:

x       14 + 2t        14         2
y  =  -14 - 2t   =   -14 + t · -2
z               t          0          1

(Die Klammern um die Vektoren musst Du Dir selber denken :-) )

Da kommt doch sogar glatt dieselbe Lösung heraus.

Prinzipiell ist es beim Additionsverfahren relativ egal, wie Du vorgehst. Du müsstest automatisch zu einer Geradengleichung gelangen, die dieselbe Gerade beschreibt: die RVen müssen kollinear sein (das sieht man schnell); da es aber unendlich viele Punkte auf einer Geraden gibt, sieht man nicht so schnell, ob der eine Punkt, den man heraus bekommt, auch auf der "anderen" Geraden liegt.

So hätte z.B. auch herauskommen können:

x      -13           -10
y  =   13     + t · 10
z      -13,5          -5

Klar soweit?

deinen weg verstehe ich aber nicht die lösung die rauskommt.
es müsste doch pro reihe jeweils ein t stehen, damit wir die geradengleichung aufstellen können oder nicht? 

0
@bishare

Ich wollte die Vektoren schön untereinander schreiben, nur da kann ich keine Klammern setzen. Also noch mal waagerecht:

(x|y|z) = (14|-14|0) + t·(2|-2|1)

So war es gemeint. ;-)

1

sag mal die richtige Lösung.

g: x =(14/-14/0) +t(2/-2/1)

0
@bishare

du kannst das so machen mit I-II dann hast du

-2x-2y=0 bzw x-y=0    und jetzt in Parameterform wandeln;

die Schnittgerade sieht dann anders aus als die Lösung, ist aber identisch.

1
@Ellejolka

Hä und wie soll ich das machen ? Wir haben doch am Ende dann
x = y
y = x
z = 0
stehen und als Stützvektor (0/0/0)
Wie sieht denn mein Richtungsvektor aus?

0
@bishare

z muss nicht 0 sein; z kann irgendwas sein;

und da ist noch ein Fehler;

x = -y

als Stützvektor zB    (1; -1; 0)   und ein anderer Punkt zB (2;-2;5)

dann Parameterform

(1;-1;0) + s(1;-1;5)

und jetzt Identität mit der Lösung zeigen.

1

Verschiedene Winkel bei Gegenvektoren?

Ich muss in einer Aufgabe den Winkel zwischen zwei Vektoren berechnen. Meine Lösung ist jedoch anders als die Musterlösung und meiner Meinung nach liegt das am Skalarprodukt, das in meinem Fall negativ ist und im Falle der Musterlösung positiv, da dort der entsprechende Gegenvektor verwendet wurde. Eigentlich kann das ja aber nicht sein, dass die Winkel unterschiedlich sind, denn die Lage der Vektoren ändert sich ja im Vergleich zum Gegenvektor nicht und somit müssten ja eigentlich auch die Winkel gleich bleiben. Werden also beim Skalarprodukt Vorzeichen einfach ignoriert oder wie sind die verschiedenen Winkel zu erklären?

...zur Frage

Vektorraum über Polynome deren Grad <= 3 ist?

Hallo,

versteht jmd. die Aufgabe (siehe Bild)? Mein Problem dabei ist, das p ja ein Vektor sein muss. Aber wie soll p ein Vektor sein wenn a reell ist und x kein Vektor sein kann, da es ja keine Summe zwischen einer reellen Zahl und einem Vektor gibt?

Vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Gemeinsamer Punkt zweier Ebenen ohne Schnittgerade bestimmen?

Meine Frage wurde eben ohne Grund gelöscht.. Das ist keine Hausaufgabe, sondern ich benötige das für einen Denkansatz von mir, den ich evtl. fürs Abitur nächste Woche gebrauchen könnte. Per Googlen konnte ich auch keine entsprechende Lösung finden.

Zurück zur Frage, ohne das drumherum: Ist es möglich, und wenn ja wie, einen gemeinsamen Punkt zweier Ebenen zu bestimmen ohne gleich die Schnittgerade durch ein LGS zu bestimmen? Ein eindeutiges Nein mit Begründung reicht mir auch ;)

Falls diese Frage nochmal gelöscht wird, hätte ich gern eine gescheite Begründung..

...zur Frage

Dreieck: Seitenhalbierende Verhältnis 2:1 - Beweis mit Vektoren?

ich bin vorhin auf eine Aufgabe mit meiner Nachhilfeschülerin (13.Kl.) gestoßen,

wo ich bis jetzt leider keine griffige Antwort gefunden habe.

Im Internet habe ich leider auch nicht gefunden, wonach ich gesucht habe:

"Die Seitenhalbierenden eines beliebigen Dreiecks mit den Punkten A,B,C schneiden sich im Verhältnis 2:1. Beweise mit Vektoren!"

Wie beweist man das am geschicktesten/einfachsten?

Danke schonmal für eure Hilfe

Achja: Der normale Beweis mit Strahlensatz ist mir klar, ich suche nur nach einer Lösung mit Vektoren!

Hier für alle die ein Dreieck mit Seitenhalbierenden sehen wollen: http://www.mathematische-basteleien.de/adreieck18.gif

...zur Frage

wie zeichne ich eine x1 achse?

ich mein von der längeneinheit her nimmt man da einen centimeter oder 2 kästchen als einheit? hab mal gehört dass es doppelt so lang sein muss stimmt das?

...zur Frage

Schnittgerade zweier Ebenen - Lösung richtig?

Hallo, ich habe eine Aufgabe bearbeitet und bin mir nicht sicher, ob meine Lösung dazu richtig ist, weil ich Lösungen im Internet gefunden habe, die anders sind als meine. Diese Lösungen kommen mir aber auch seltsam vor. Daher hier die Aufgabe: Schnittgerade zwischen den Ebenen E: -3x +2y -7z= 2 und H: x +2y -z = 5

Meine Lösung wäre jetzt (in Parameterform) x= ((3/4) / (17/8) / 0) + t* (-19/ 10/ 1)

Wäre lieb, wenn jemand das nachrechnen könnte und mir sagen könnte, ob das richtig ist :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?