Richtiger Umgang mit schwierigen Erzieherinnen in der Kita?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich würde an eurer Stelle das Gespräch suchen und zwar sachlich und ohne Dampf ablassen wie hier. Denn was Kleinkinder auffassen und zu Hause wiedergeben kann ein Unterschied wie Tag und Nacht sein. Die kindliche Phantasie dichtet oft noch was rein, völlig unbewusst. Wenn euch nicht direkt etwas gesagt wird, dann würde ich mich an deiner Stelle gar nicht so angegriffen fühlen. Wenn dich das aber so sehr beschäftigt, dann gehe hin und kläre das in vernünftigem Ton. Sage, dass die Neurodermitis in Behandlung ist, dein Kind habe dir erzählt, dass die Betreuer/innen sich Sorgen machen würden. Gehe das bitte ruhig an und nicht so aufgebracht, denn noch weisst du gar nicht, ob sich überhaupt wirklich jemand beschwert hat oder ob es einfach nur falsch bei dir angekommen ist.

Den Fall mit der Neurodermitis haben Sie uns direkt gesagt. Ich zitiere: Damit müssten Sie ja wohl mal zum Arzt gehen, das geht ja wohl so nicht. Bumm aus: Keine Zeit irgendwas zu erklären... Im Moment meide ich ein Gespräch, da sind noch zu viele Gefühle im Spiel um auf sachlicher Ebene zu sprechen. Vielleich nach dem langen Wochenende, da sind Eltern und Erzieher vielleicht besser gestimmt :-).

Wir haben bis jetzt keine größere Probleme gehabt. Alles war meistens OK. Aber auch die können nicht alles Perfekt machen. Es gibt oft auch eigene Probleme. Tipp: bei uns ist es erlaubt als Elternteil mal einen Tag lang im Kindergarten zu verbringen, um von der Seite zu beobachten, wie der Tag so im Kindi abläuft. Wie wäre es bei Euch, auch für die anderen Eltern.

Ich wüsste nicht bei was. Als der Vorfall mit der Neurodermitis kam, habe ich einen Brief an die Leiterin geschrieben. Das, wenn es zu Problemen kommt ich direkt anzusprechen bin und nicht mein Kind. Allles ziemlich sachlich, freundlich und direkt gehalten. Von meiner Seite aus, bin ich sie nicht persönlich angegangen. Ein wenig schwierig ist sie, das haben mir befreundete Eltern auch schon gesagt. Kita wechseln nur, wenn es gar nicht mehr geht. Sie musste einmal wechseln, weil wir in einen anderen Ort gezogen sind und jetzt hat sie Anschluss gefunden. Da steht mir da wohl des Kindes an 1. Stelle. Hilft wahrscheinlich nur Augen zu und durch und wenn es gar nicht mehr geht, die Trägergesellschaft informieren. Man kann sich ja nicht alles gefallen lassen.

naja, erzieherinnen haben die weisheit (wie die meißten anderen menschen) auch nicht mit löffeln gefressen.

wahrscheinlich hast du mal unabsichtlich oder unbewusst was gesagt, was sie persönlich gekränkt hat und jetzt ist sie auf "vegeltung" aus um ihr angeschalgenes ego wieder zu stabilisieren (offenbar ist sie ein bisschen dämlich, erwachsene menschen machen sowas ja normalerweise nicht) ....da kannst du nichts machen als kindergarten wechseln :)

wie ich sehr oft mitbekomme sind 99% der eltern nicht mal ansatzweise in der lage kritik aufzunehmen. alles was erzieherinnen bemängeln sei "schwachsinn und angbelich total übertrieben"... viele eltern meinen sie wüssten es besser und müssen nichts annehmen. ich denke da ganz anders. das sind ausgebildete pädagogen die wissen wovon sie reden! gut, mein sohnemann (war) und meine stieftochter ist in keiner stinknormalen öffentlichen kita. mag vielleicht einen unterschied machen, da die leiterin schon darauf achtet was und wer dort die kinder betreut. ich nehme sehr gerne tips an weil ich denke das man auch als "angeblich allwissender" elternteil immer was dazu lernen kann!

Tunia 28.10.2011, 21:20

Elter brachen sich keine Kritik gefallen zu lassen! Was eigne Kinder angeht wissen DIE ELTER meistens besser!

0
Timiki 28.10.2011, 22:09

Das sehe ich ja auch ähnlich. Ich lasse mich gerne über etwas neues informieren, aber es kommt immer noch darauf an wie man es sagt. Schönen Abend noch....

0
Nussbecher 29.10.2011, 17:36
@Timiki

Ja es kommt in der Tat darauf an, WIE man es sagt. Manchmal kommt es auch dfarauf an, was man hören möchte, so als Eltern. Ich kann den Punkt, den Lissy offen anspricht schon ein wenig nachvollziehen. Ein Kollege von mir ist Kinderarzt, was meint ihr, wer da die Diagnosen stellt? Richtig: Die Eltern, denn der Arzt hat ja immer angeblich keine Ahnung. In manchen Punkten kann auch ich da nur mit den Augen rollen. Wenn dir die Kita nicht passt, Timiki, dann schau ob du wechseln kannst, bedenke aber bitte, dass das Stress für das Kind wäre und der wiederum könnte einen Schub Neurodermitis auslösen. Wäge ab, ob es dem Kind doch eigentlich ganz gut geht und du nur persönlich angefressen bit oder ob es wirklich so nötig ist solch ein Fass aufzumachen. Und ich bin durchaus der meinung, dass Eltern sich Kritik gefallen lassen müssen, denn es will ihnen ja niemand etwas persönlich, sondern man gibt Rat zum Wohle des Kindes. Oder wie würdet ihr das bei schlagenden Eltern sehen? Die meinen sicher auch, es sei das beste. Dürfte man die nicht kritisieren?

0
Lissy832 29.10.2011, 18:53
@Nussbecher

@tunia... warum sollten eltern sich keine "kritik gefallen lassen müssen"? es gibt durchaus genügend beispiele wo handlungsbedarf besteht und es ist abrtig zu meinem "nicht mein problem"... erzieher die probleme sehen und ansprechen sind vernünftige pädagogen die sich wenigestens für die belange der kinder interessieren! auch werden oft genug zum ersten, im guten, gewisse probeleme angesprochen, wenn es nicht ankommt, dann legt man andere töne an den tag... wenn erzieher was falsch machen redet man als erlternteil auch nur bis zum gewissen punkt vernünftig! wenn es langt, dann dreht man andere seiten auf! das wäre dann wohl was anderes oder was? nee nee.... man wird nicht als gewisser elternteil geboren, man wächst rein. tips und kriktik anzunehmen zeugt von reife und verantwortungsbewusstsein! das gehört einfach dazu und ist wichtig!

0

Was möchtest Du wissen?