Pflastersteine in Beton legen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Pflaster in gebundener Bauweise (d.h. in Mörtel) zu verlegen ist bei einer Betonplatte als Untergrund die einzige Möglichkeit, da sich sonst das Wasser unter der Bettung sammelt. Eine gute Lösung ist es aber trotzdem nicht, da immer etwas Wasser eindringt, das nicht oder nur schlecht ablaufen kann. Frost führt zu dann zu Schäden.

Die Stärke der Bettung ist mit 4 bis 6 cm ehr zu stark. Üblich sind 3 bis 5 cm, je nach Körnung des Materials.

Was auch nicht funktioniert ist die Steine auf Splitt zu setzen und mit Beton zu verfugen. Die Fugen brechen sehr schnell, da die Bettung zu weich ist.

Die beste Lösung ist die Betonplatte abzubrechen und einen "normalen" Oberbau mit 3 bis 5 cm Splittbettung und dem Pflaster mit Sand-Spltt-Mischung in den Fugen.

der obere Teil ist Käse......weil wird immer so gemacht wo der Kosten Nutzen Faktor eine Rolle spielt.. daheim ist das alle mal Gut...und wenn es bei Frost hoch geht, setzt es sich auch wieder wenn die Temperaturen entsprechend sind.... Altrernativ Bohre ich dementsprechend große Löcher in die Beton Platte in Regelmässigen Abständen damit das sich sammelnde Wasser ablaufen kann. Der Rieselunterbau mit 4-6cm ist bei einer Beton Platte GERNAU richtig weil ! wenn du weniger Riesel Aufbau hast die Rüttelplatte anfängt zu hüpfen... (grellen), probiere es aus, Du wirst sehen was ich meine! Zum 2.Teil korrekt weil man verfugt nicht Starr wenn der Unterbau nicht auch Starr ist und mit BETON verfugt man schon mal gar nicht...da gibt es spezielle Fugenmassen für zB. Wasserundurchlässig, Wasserdurchlässig Fugmaterial was gewisse Bewegungen mitmacht ohne aufzubrechen....zB. VDW Pflasterfuge usw......

0

Hallo, Pflaster- oder Verbundsteine werden nicht in Beton verlegt sonder in Splitt. Splitt ist ein gebrochenes Korn welches das Pflasterbett darstellt und Höhendifferenzen im Untergrund ausgleicht. Jetzt aber zu dem Beton den du nicht gerne heraus nehmen willst. Wenn der Beton drin bleibt und du darauf deine Pflastersteine verlegst kann es sein das du nach einiger Zeit "Fahrspuren" in deinem Belag hast. Weil der unterbau anfängt zu "Rollen" wenn du darüber fährst.Ein weiterer Grund für den Abbruch des Betons wäre der wenn du einen Entsprechenden Pflasterbelag nimmst der Wasserdurchlässig ist, wirst du von der Steuer für versiegelte Flächen befreit, welche mittlerweile in fast jeder Gemeinde erhoben wird. Du musst den Beton dabei nicht herausnehmen sondern einfach nur mit einem Abbruchhammer aufbrechen und danach richtig verdichten. Darüber dann den Splitt und darauf dein Pflaster. Somit passiert deinem Pflasterbelag nichts. www.umsaplan.de

Also Granitpflaster zB wird in Beton oder Sand/ZementMörtel gelegt. 4-6 cm Split sind ausreichend? Will die Platte nicht herausreissen weil sie mindestens 25 cm dick ist und das bei 30 qm.

0

Hallo, du meinst du hast 4-6cm Unterbau unter dem Pflasterstein zur Betonplatte dh. 4-6cm Riesel / Splitt oder auch Gruß. Ja das reicht. Du wirst aber feststellen das beim Abrütteln das Pflaster etwas grellt. heißt die Rüttelplatte hüpft etwas... aber kein Problem nur weniger Riesel sollte es nicht sein dann wird das grellen noch schlimmer... G.Frank Capo im Galabau

Heißt wenn die Platte Tragfähig ist , das scheint sie ja zu sein wenn 20cm Dick kannste sie drunter lassen gar kein Problem! G.Frank

0

Was möchtest Du wissen?