Nikotinpflaster?

Das Ergebnis basiert auf 28 Abstimmungen

Nein ehr kontraproduktiv, weil... 50%
Die können helfen, weil... 50%

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein ehr kontraproduktiv, weil...

Ich gehöre nun zu den glücklichen Nichtraucherinnen, und daß seit 4 Monaten! Mit Nikotinpflastern habe ich allerdings eine schlechte Erfahrung gemacht, es hat bei mir einfach nicht gewirkt und teuer war es auch. Mein Freund (Sportler und Nichtraucher) schenkte mir eine Hypnose CD (Raucherentwöhnung)... Ich muß ehrlich zugeben, daß ich anfangs sehr sehr skeptisch war! Aber es hat tatsächlich funktioniert und mein Interesse zu rauchen hat sich in Luft aufgelöst. Bin einfach zur Nichtraucherin motiert!!!! Von Hypnose bin ich total überzeugt und kann´s JEDEM nur empfehlen. War echt easy, Cd rein, ein paar mal anhören und schon wars das mit dem Rauchen... Die Wirkung spricht einfach für sich und ist absolut nicht mit Nikotinpflaster zu vergleichen. Und um deine Frage gleich zu beantworten: Die CD zur Raucherentwöhung durch Hypnose stammt von McHypnose (kann man dirket runterladen, geht easy...)

PS: Rauchen ist eine Kopf- bzw. Denksache und wird vom Unterbewusstsein gesteuert, was soll da schon ein Pflaster bringen....

Gruß Doris

Hallo Doris! Schön dass du es geschafft hast! Du hast die Sucht eben mal einfach so besiegt! Wie ich dich beneide! Ich habe mir tageland Allen Car's Hörbuch angehört und mein Verlangen nach Zigaretten hat sich danach nicht gemindert. Mir haben die Pflaster sehr über die ersten Tage geholfen, da ich wusste, dass wenn ich die ersten Tage durchstehe, ich auch den Rest durchstehen werde. In diesem Sinne bringen die Pflaster schon was, du hast Nikotin im Körper, kannst aber erstmal alle deine typischen "Rauchersituationen" aus dem Alltag streichen und dich später der körperlichen Sucht widmen. Das Nikotin im Körper verlässt den Körper ja sehr schnell. Also jedem sein Weg zum Aufhören. Aber letztendlich zählt nicht mit welcher Methode man aufhört, sonder DASS man aufhört! :) In diesem Sinne, Tobias

0
Die können helfen, weil...

Sie können helfen. Rauchen hat eine körperliche und eine psychische Seite. Wenn du also zuerst die psychische Abhängigkeit bekämpfen willst (automatischer griff zur Zigarette, bestimme Situationen mit dem Glimmstänger etc) dann greifst du am besten zum Pflaster. Wenn du diese Situationen in denen du rauchst ohne Schmacht überstehst, kannst du auch das Pflaster weglassen und der wesentlich schwächeren körperlichen Sucht widmen. Natürlich muss der eigene Wille sehr stark sein und man darf sich nicht wieder verleiten lassen! Ich versuchte oft aufzuhören, schließlich habe ich bei dem letzten Versuch fast einen Rückschlag erlitten. Da lies ich ein bisschen im Internet und bin noch am selben Vormittag zur Apotheke und habe mir die Pflaster besorgt. Es fühlt sich an als ob du erst kürzlich geraucht hättest, hast aber trotzdem immer noch ein Verlangen in bestimmten Situationen (Parties etc.). Viel Glück! Halte durch, du kannst es schaffen, mit oder ohne Nikotinpflaster! :) Quelle: Eigene Erfahrung, seit einigen Monaten Nichtraucher durch Nikotinpflaster

Nein ehr kontraproduktiv, weil...

...sie eher den Selbstbetrug fördern. Machs wie ich: Schleich dich raus aus der Sucht. Jeden Tag ein bisschen weniger, und irgendwas, absehbar, ist dann Schluss!

Wenn die Zigaretten dein Gehirn "betrügen", kannst du es doch auch machen! :-D Hauptsache man hört auf, egal mit welcher Methode. Mir ist es egal ob ich mich beim Aufhören selbst betrogen habe oder nicht, ich bin einfach so unglaublich froh dass ich aufgehört habe! Alles Liebe, Tobias

0

Was möchtest Du wissen?