Name von Ersatzteil für Fenster und Kaufmöglichkeit

 - (Fenster, reparieren, Heimwerker)  - (Fenster, reparieren, Heimwerker)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo TheB0, vermutlich ist die "Schere" abgerissen. Dieses Teil bekommst Du im Baubeschlag-Handel. Nimm das gebrochene Teil zum Vergleich mit. Den Hersteller des Beschlages und die genaue Bezeichnung, findest Du irgendwo auf der Beschlag-Schiene, meist vorne im geöffneten Flügel. Dies Bezeichnung ist wichtig, da der Griff nicht zwingend vom Hersteller des Beschlages sein muss. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es ein Roto Beschlag ist. Aus Mannheim grüßt many493

Geh zu einem Fenster-Fachmann, der dir schneller helfen kann, als hier Ratschläge gegeben werden. Man muss doch auch nicht alles im Internet bestellen können.

Wieso sollte ich das denn nicht im Internet bestellen? Ich will doch nur wissen, wie dieses Teil heisst.

0

So sehe ich das auch! *DH!

0

Brauchst du da noch Hilfe

Wie kann ich meinen alten Rolladenkasten öffnen?

Guten Morgen zusammen,

ich möchten meine Rolladenkasten öffnen, um einige Renovierungen vorzunehmen. Aber ich bin mir von welcher Seite ich zugang habe.

Die Schrauben die Verdeckt waren habe ich wie im Bilder ersichtlich raus. An der vordere Holzseite irritiert mich einen Metallteil die zu sehen ist? Was könnte es sein?

Die Wohnung ist baujahr 1967 und bevor wir eingezogen sind waren die neue Fenster bereits eingebaut. Ich befüchte dass die Fenster die untere Seite der Rollladenkasten mit Silikon festhält.

Was meint Ihr?

...zur Frage

dachfenster klemmt -.- was nun?

Hey :) Ich habe ein dachfenster was sich schon seitdem ich hier wohne schwer öffnen und schliessen laesst . Am Samstag hab ich das Fenster geoffnet . Seitdem geht das nicht mehr zu . Diese metal stange zum auf & zu machen laesst sich nicht mehr bewegen . Das fenster ist nur angelehnt & es zieht wie hechtsuppe -.- Was kann ich tun ?

...zur Frage

Abschliessbare Fenster - aber kein schlüssel

kennt jemand diese schlöser an fenstergriffen, die man reindrückt und dann kann man den griff nciht mehr bewegen, d.h. das fenster lässt sich nicht mehr öffnen,schliessen, kippen. uns ist das schloss eingedrückt und nun kriegen wir das fenster nciht mehr zu, wir haben allerdings auch keinen schlüssel. weiß jemand wie wir das schloss quasi knacken könnten, danke.

...zur Frage

Dachfenster mithilfe eines Regensensors automatisch schließen

Hallo Community,

ich möchte gerne an dem, unten zu sehenden, Fenster eine Konstruktion anbringen die bei Regen automatisch schließt.

Ich habe leide nicht die besten Elektrotechnik Kenntnisse daher meine Frage hier :D Ich habe mir das in etwa so gedacht, dass ich einen Regensensor auf dem Dach oder Fenster anbringe und dieser dann irgend einer Art von Motor das Signal gibt, welches dann letzten Endes das Fenster schließen soll. Leider weiß ich auch nicht recht, was das für ein Motor sein sollte, wenn überhaupt Motor... hauptsache das Gerät ist in der Lage das Fenster zu schließen. Dieses ist nicht schwer zu öffnen. Ich dachte da an eine Art Stange die mit einem Motor ausgefahren und eingeholt werden kann... allerdings habe ich wie gesagt davon nicht viel Ahnung.

Zu erwähnen ist auch noch, dass ich Schüler bin, daher also kein mörder Budget zur verfügung habe.

Vielen Dank für eure Hilfe! Gruß Patrick

...zur Frage

Fenster kippt obwohl zu - wie richtig einstellen. Wie bekomme ich die Stange auf dem Bild nach unten? Der Zapfen ist nicht tief genug in der Schiene

...zur Frage

Warum scheint GNOME 3 so unbeliebt zu sein?

Hallo zusammen!

Ich arbeite schon seit langer Zeit mit GNOME. Früher mit GNOME 2 und seit Anfang an (also seit Version 3.0) mit GNOME 3.

Für alle, die es nicht wissen, an GNOME hat sich von Version 2 zu Version 3 so ziemlich alles verändert. Es gab keine "Taskleiste" mehr, weil der Workflow nicht mehr vorsah, Fenster zu minimieren, sondern sie auf verschiedene virtuelle Desktops zu verteilen und zwischen diesen dann (mit Strg + Alt + Pfeiltasten) umzuschalten.

Es hat mich etwa zwei Tage gekostet, mich an GNOME 3 zu gewöhnen, aber ich wollte mich wirklich daran gewöhnen und ich fand ziemlich schnell heraus, dass es eigentlich total spitze ist, auch wenn es anfangs seine "Ecken und Kanten" und auch einige Bugs hatte und die Performance nicht so super war. Inzwischen finde ich es nur noch nervig, Fenster in eine Taskleiste zu minimieren, wenn ich beispielsweise mit Windows arbeite. Kritiker haben den Leuten von GNOME immer vorgeworfen, sie würden alles anders machen, ohne es besser zu machen, aber ich muss wirklich sagen, es mag zwar nicht wie ein signifikanter Unterschied klingen, aber Fenster minimieren ist totaler Unsinn. Ich minimiere ein Fenster und hole ein anderes hervor. Zwei Aktionen, nur weil ich ein anderes Fenster sehen möchte. In GNOME 3 packe ich einfach beide auf getrennte virtuelle Desktops und kann mit einer kurzen Tastenkombination umschalten.

Des Weiteren kann man extrem viel in GNOME 3 über die Tastatur steuern. Zum einen kann man, wie gesagt, die Desktops über die Tastatur wechseln. Zum anderen, Anwendungen starten. Ja, kann Windows auch (seit Windows 7), aber GNOME hatte es bereits zuvor. Firefox starten? Meta-Taste + F + Enter. Terminal öffnen? Meta-Taste + "te" eingeben + Enter. Die Entwickler von GNOME haben gesagt, sie wollen bewirken, dass die Leute die Hände auf der Tastatur lassen können und meines Erachtens haben sie das ziemlich gut erreicht.

Inzwischen hat sich vieles weiteres verbessert. Ich nutze GNOME im Moment in der Version 3.20 und es ist wirklich richtig hübsch. Helle Fonts auf dunklem Grund, futuristisches Design, schlichte Farbgebung (viele Grautöne mit einigen Akzentfarben, wie etwa leuchtendem Blau), einfarbige Icons, hoher Kontrast, überall subtile Mouseover-Effekte (in der Regel Wechsel von hellgrauer Schrift/Icon zu weißer Schrift/Icon), unauffällige, flüssige Animationseffekte beim Ein-/Ausblenden von Overlays, Wechseln von Desktops, Benachrichtigungen, etc. Ich bin eigentlich niemand, der Wert auf viel "eye candy" legt, aber ich muss sagen, dass so wirklich eine Benutzeroberfläche aussieht, wie ich sie mir vorstelle. Es gibt einige Parallelen zu Google's "Material Design", das mir übrigens ebenfalls sehr gefällt, nur hat GNOME eben schon vor 5 Jahren angefangen, sich in diese Richtung zu entwickeln.

Ich mag auch MATE (quasi GNOME 2) sehr, für ressourcenbeschränkte Systeme, aber GNOME 3 geht eben mit der Zeit. Warum erfährt es nach wie vor relativ viel Kritik? Liegt das nur am Konservatismus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?