Monoedukation pro und Contra. Welche gibts?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Contra wär für mich, dass ich sowas ungerecht finde. Denn jeder sollte schon irgendwie noch das Recht haben, selbst zu entscheiden, ob er auf eine Geschlechtertrennende Schule gehen will oder eben nicht..
Und viele meiner männlichen besten Freunde und auch meinen Beziehungs-freund :D hab ich nur über die Schule kennengelernt, da viele eben nicht gerade im Nachbardorf wohnen und wenn ich diese nicht hätte, wär das schon verdammt schade :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

+ Man kann Themen auf die Geschlechter anpassen und andere Schwerpunkte setzen (z.B. Sportunterricht)

+ Gerade in der Pubertät können peinliche Situationen besser vermieden werden und ggf. auch unangenehme Situationen verhindert

+ Jungs können die Mädchen und umgekehrt nicht ablenken

- Das Zusammenarbeiten mit dem anderen Geschlecht wird nie geübt

- Es werden keine/wenige Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht gemacht -> "Schock" im Berufsleben, da völlig neue Situation

- Entspricht nicht dem Gemeinschaftsbild unserer Zeit mit Gleichberechtigung von Mann und Frau bzw. nicht-Diskriminierung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo kalacker,

Pro:

  • Man ist "unter sich". Evtl. könnte da der Unterricht "entspannter" ablaufen.
  • Vielleicht fühlen sich gerade muslimische Mädchen/junge Frauen wohler, die ihren Glauben etwas strenger praktizieren.
  • Weniger klasseninterne Konflikte und gegenseitige Ablenkung.
  • Man könnte auf die einzelnen Schüler besser eingehen, weil einige Themen nur auf Mädchen und andere nur auf Jungs zutreffen (gerade in Biologie bzw. Geschlechtserziehung). Themen könnten intensiver behandelt werden.

Contra:

  • Der Unterricht läuft evtl. entspannter ab, jedoch beschränkt man sich in den sozialen Kontakten eben nur auf das eigene Geschlecht (wenig Abwechslung in der Klassengemeinschaft).
  • Der Umgang mit dem anderen Geschlecht ist evtl. später im Leben schwierig, weil man in der Schule nicht gegenseitig miteinander konfrontiert war.
  • Wäre so gesehen im Schulalltag überflüssig, weil man früher oder später, egal ob in der Arbeit oder anderswo mit dem anderen Geschlecht konfrontiert wird. Was ich sagen will: Es gibt fast keine Betriebe, in denen man nur mit Männern oder nur mit Frauen arbeitet. Das Personal ist meistens gemischt.
  • Wenn man nur mit seinem eigenen Geschlecht konfrontiert ist, weiß man wenig über das andere. Wenig gegenseitiges Verständnis und Einfühlungsvermögen (gerade für spätere Partnerschaft oder Ehe wichtig).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

Ich finde das absolut nicht gut wenn man Mädchen und Jungen von einander trennt, denn sonst lernt man nie mit dem anderen Geschlecht umzugehen.

~AllAboutPC

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?