mittelalter und neuzeit

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich beziehe meine Informationen jetzt hier hauptsächlich aus Fernand Braudels genialem Geschichtsbuch zum Alltag in Spätmittelalter und früher Neuzeit. Im Kern muss man sagen, dass sich im tägliche Leben der Menschen kaum etwas änderte, denn Humanismus und Renaissance waren auf eine gelehrte Oberschicht beschränkt, die es schon im Mittelalter gab (Scholastiker usw.).

Für die Bauern wurde das Schicksal in der frühen Neuzeit eher härter, denn durch die neue Macht der Fürsten und Kaufleute schwang die soziale Schere auseinander. Während die Fürsten prunkvolle Schlösser bauten und Kaufleute mit Fernhandel, Verlagswesen und Geldverleih Millionen verdienten, brachte der Frühkapitalismus der Mehrzahl der Bevölkerung wenig Gutes. Die Essensrationen gingen zurück und der Lohn einfacher Arbeiter fiel. Hatte der mittelalterliche Bauer noch fast täglich Fleisch gehabt, so musste er sich fortan meist mit fadem Brei zufrieden geben. Auch die hygienische Situation wurde wieder schlechter, da das im Mittelalter so beliebte Baden als gesundheitsschädlich verpönt war. Durch die Reformation erreichte das freiheitliche Denken einen ersten Höhepunkt, doch sie brachte auch Hexenverbrennungen, eine neue Verschärfung der Inquisition und Religionskriege, die teilweise ganze Länder entvölkerten (30jähriger Krieg usw.). Den städtischen Kaufleuten freilich ging es gut. Verleger wie die Fugger wurden so mächtig, dass sie teilweise mit ihrem Geld deutsche Kaiser bestimmten.

Insgesamt könnte man sagen, dass Europa "erwachsener" geworden war: Die Naivität und Einfachheit des Mittelalters wich einer neuen, gewinnorientiert-kapitalistischen Weltsicht, in der vor allem Geld und Wissen zählten. Das war nicht unbedingt schlecht, aber eine Neuerung, die zu großen Umwälzungen führte. Darunter litten vor allem die immernoch recht arglosen Bauern, denn erst die Aufklärung hatte den Anspruch, alle Menschen zu bilden. In gewissem Maße waren die "harten" Zeiten des 15.-17. Jahrhunderts, also die Frühneuzeit, eine Art Vorlauf für die eigentliche Neuerung: die Aufklärung, die den Grundstein für unsere heutige Gesellschaft legte.

vom Alltag her vom einfachen Volk?? Fast garnichts, der Kampf ums Überleben, gerade in der Neuzeit waren Pest und Inquisition die man so gerne ins Mittelalter legt, ein sehr großes Thema, Hungersnöte entweder weil die Ernte durch den Krieg oder durch das WEtter vernichtet wurde. Eigentlich war nicht das Mittelalter finster sondern eher die Neuzeit. Gerade im Hochmittelalter ging es den Leuten relativ gut, es gab keine großen Kriege und die Ernten waren reichlich, erst im Spätmittelalter gab es große Schlechtwetterperioden die die Ernten vernichteten. Der STädtebau war in großen Gange bis weit in die Neuzeit. Historiker prägten den Namen Mittelalter, weil sie der Zeit zwischen Antike und Neuzeit einen Namen geben wollten, das war zwischen 500-1500.


UnWissender321  08.09.2011, 20:17

Was du da zum besten gibst sind populäre Mythen und Missverständnisse zum Mittelalter. Im Laufe der Zeit haben sich Vorstellungen vom historischen Mittelalter herausgebildet, die keine historische Grundlage besitzen und sich dennoch einer breiten Bekanntheit erfreuen; so wie deine Antwort.

Lies mal das:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mittelalter#Popul.C3.A4reMythenund_Missverst.C3.A4ndnisse

[gesamte Zeile in die URL-Leiste kopieren!]

1

http://www.lmgtfy.com/?q=Unterschiede+zwischen+Mittelalter+und+Neuzeit

MITTELALTER : Leben des menschen für das Jenseits, leben von Gott bestimmt, Kunst: keine Individuellen Züge bei der Darstellung de Menschen, religöse Themen

NEUZEIT: leben für das Diesseits, Handeln als freies Individuum, suche anch Hsrmonie zwischen Menshc udn Natur, Symetrie, Goldener Schnitt, waagerechte Linien, Perspektivisches Malen, Portrait, Akt(Kunst), Licht udn Schatten(Kunst), Natur Landschaft(Kunst), usw.

ich hoffe, dass hilft dir ; )

Mittelalter -> Früh-, Hoch-, Mittelalter Herrscherdynastien, Bildungsreformen Karl des Großen, Kloster- und Bistumsgründungen wichtige Quellen: Urkunden (wenn nötig schau dir mal den Aufbau von Urkunden an)

Neuzeit -> Umbrüche (im Vergleich zum Mittelalter), u.a. Erfindung des Buchdrucks in beweglichen Lettern, Reformation -> Frage nach der Glaubensknfession -> alle sollten erreicht werden: Flugblätter und Lieder nicht nur in lateinischer Sprache abgedruckt

Vergleich Mittelalter Neuzeit: bessere Quellenlage in der Neuzeit