Meinungsstreit ist eine Grundlage in der Demokratie

4 Antworten

In einer Demokratie wird immer gemeinsam nach Mehrheit entschieden. Jeder hat eine andere Meinung zu einem Thema, daher muss man sich darüber "streiten" was der gemeinsame Nenner ist.

Ohne eine Auseinandersetzung wird man nie zu einer Einigung kommen, mit der alle Seiten leben können.

Beispiele dafür könnten sein: Wahlkampfdebatten, Stuttgart 21, E10, Regionale Sachen wie Straßenbau, Brückenbau....

 

 

In einer Demokratie gibt es unterschiedliche Parteien und diese haben verschiedene Meinungen, die sie vertreten.

Bei einer Monarchie hingegen zählt nur eine Meinung - die des Herrschers (König, Kaiser).

Das muss aber jetzt langen um Dir auf die Sprünge zu helfen.

Ich verstehe das so:

Da bei in einer Demokratie alle gleichberechtigt sind und keiner alleine die Macht hat und alleine Gesetze macht, muss man über neue Beschlüsse diskutieren (ist ja logisch, denn wie sonst sollte es funktionieren?!)....Und so entstehen Meinungsverschiedenheiten und Streitereien, vor allem zwischen den Parteien.

Ich hoffe, ich konnte helfen ;)

Was möchtest Du wissen?