Mein Vater scheint Perfektionist zus sein...?

2 Antworten

Hallo liebe/r Jea7008, Wie du den aus den Weg gehen könntest wäre, alleine zu lernen oder mit Freunden. Dein Vater hat ja eine bestimmte Art sich angeeignet die aus seiner Sicht perfekt funktioniert, nur du machst es eben auf deine Weise, sage es ihn so, das du besser für dich lernen kannst anstatt mit ihn zusammen. Würde auch das mit sein Perfektionismus aus den Weg gehen, sehe es nun nicht all zu negativ von ihn, er wollte dir ja nur helfen. Er hat es gut gemeint. Aber du lebst eben dein Leben anders, mache auch dein Ding und du wirst glänzen.

Viel Erfolg weiter die auf deinen Lebensweg :)

es ist dein leben,wenn du nicht immer alles perfekt machen willst ist das deine entscheidung,und wenn du das buch nicht lesen willst: er kann dich nicht zwingen! lese es einfach nicht,und sag deinem vater: ich bin kein Perfektionist wie du,ich will nicht alles immer perfekt machen,das wäre zwar schön alles perfekt hinzubekommen aber ich will nicht das du mich so dazu zwingst!

Kindergeld, wenn Mutter und Kind in der Mongolei leben und mongolische Staatsangehörigkeit haben und ich als Vater Deutscher bin, der in Deutschland lebt?

...zur Frage

Sprachstörung durch psychische/körperliche Anspannung?

Guten Abend,

seit ca. einem Jahr beobachte ich bei mir, wie ich zunehmend Schwierigkeiten habe, mich in spontanen Gesprächen vernünftig zu artikulieren. Mir passiert es oft, dass ich Wörter innerhalb eines Satzes vertausche, ab und an leicht stottere, vermehrt "hm" oder "ähm" benutze und der Redefluss stockend und angestrengt wirkt. Ich spüre das auch körperlich. Mein Brust- und oberer Bauchbereich fühlt sich in letzter Zeit permanent angespannt an. Etwa so, wie wenn man stark ausgeatmet hat.

Als mögliche Ursachen könnte ich mir z.B. vorstellen, dass ich ein perfektionistischer, ehrgeiziger Mensch bin, der ungerne Fehler macht. Darüberhinaus bin ich innerhalb eines Gespräches nicht selbstvergessen, sondern eher kontrolliert. Mir fällt es eher schwer, zu meinen Gefühlen zu stehen. (Ich bin aber kein depressiver oder unglücklicher Mensch.)

Das ärgert mich sehr, denn eigentlich bin ich eine Person, die belesen und eloquent ist und über einen großen Wortschatz verfügt. Aber ich kann es nicht mehr zur Geltung bringen. Ich denke oft Wörter, aber sie kommen nicht aus mir raus. Vor den Folgen dieser Beobachtungen habe ich etwas Angst, denn ich merke, dass ich bereits weniger rede als früher. Achja, wenn ich am Wochenende Alkohol getrunken habe und etwas angeheitert bin, verschwinden die Sprachstörungen.

Was könnte dagegen helfen? Progressive Muskelentspannung, Hypnose, eine logopädische Behandlung, der Gang zum Psychologen, irgendwelche Alltagsübungen?

Vielen Dank, Vanessa

...zur Frage

Schuldruck zu viel Stress ich schaffe das nicht mehr?

Seit einem Jahr habe ich eine Chronische Krankheit und habe deshalb öfter mal in der Schule gefehlt, jedoch auch nicht mehr als andere. Mir wird in der Schule alles Zuviel dieser ganze Stress jeden Tag lernen in den nächsten 3 Tagen wieder 3 arbeiten ich weiß nicht was ich noch machen soll das bedrückt mich sehr meine Noten werden immer schlechter und ich komme mit dem lernen nicht mehr hinter her dazu kann ich mich nicht konzentrieren wegen den Schmerzen für meinen Freund hab ich kaum noch Zeit was kann ich tun damit ich nicht mehr so viel Stress in meinem Leben habe ?

...zur Frage

Perfektionismus zwcks Schule?

Hey Leute, ich war letztes Jahr mit meinem Zeugnis alles andere als zufrieden.Dieses Jahr wollte ich besser werden und bin auf einen Motivationscoach gestoßen, dessen Programm wirklich geholfen hat... seinen Namen möchte ich aus Werbegründen nicht sagen.Das Problem ist, dass ich jetzt immer das Denken habe nur noch einsen Schreiben zu müssen... dies ist in der 9. Klasse eines Gymnasiums allerdings echt nicht so leicht und ich mache mir damit teilweise mein Leben kaputt, ich kann es aber auch nicht unterdrücken.Ich war auch schon deswegen bei einer Beratung aber auch die hat wenig gebracht.Wollte mal nach Tipps fragen/ ob das normal ist (was ich nicht denke). Es macht mich psychisch langsam fertig aber ich denke nach einer 3/4/5 immer ,,neu´´ anfangen zu müssen und bekomme deswegen auch schon erste Krankheitserscheinungen wie Psychische Tiefs, oft Erkältungen... Allein weil ich weiß das ich morgen einen Chemie Test schreibe in dem ich vielleicht keine 1 schaffe überlege ich krank zu machen. Bin über jeden Ratschlag dankbar

...zur Frage

Stress und Angst blockieren mich, was soll ich tun?

Hallo,
Ich weiß nicht mehr weiter..ich bin etwas essgestört und komme so schwer mit Druck und Stress klar.
Ich setze mir sehr hohe Ziele und fühle mich dann wenn ich diese nicht erreiche oft als ob ich versagt hätte.
Es ist oft so ein schwarz und weiß denken. Entweder ganz oder gar nicht.
Naja mein Problem ist aber, dass ich eine Aufnahmeprüfung Ende des Monats schreiben wollte und aber SO große Angst habe, dass ich es nicht schaffe, dass ich mich erst gar nicht mehr hinsetzen kann und lernen kann.
Am Anfang also als ich noch mehr Zeit hatte und keinen druck, da ging es noch aber jetzt wo die Zeit knapp wird, ich nicht mehr in meinem lern Plan drin bin, da geht gar nichts mehr.
Ich blockiere mich.

Und dieser Stress und diese Angst zu versagen, die spiegeln sich dann in meinem Essverhalten wieder.
Ich bekomme wieder Fressattacken und dann fühle ich mich schlecht etc. (auch wenn ich genug esse..bei mir ist das iWie an das Hunger / Sättigungszentrum geknüpft habe ich das Gefühl)

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll!!!
Bin total verzweifelt!
Wenn ich versuche zu lernen dann plagen mich diese Versagensängste, die sich dann wieder auf mein Essverhalten auswirken und ich mich dann noch schlechter fühle weil ich dann zu viel esse.
Und wenn ich nicht lerne und es erst gar nicht probiere, dann ärgere ich mich auch über mich weil ich dann ja auch versagt habe. Eben nur auf einem anderen Level und nicht zugenommen habe durch Fressattacken. (Das ist das schlimmste)

Was kann ich denn dagegen tun..mache auch Sport, Yoga etc zum Ausgleich.

Diese Angst es nicht zu schaffen obwohl ich lerne ist so groß, dass sie mich iWie auffrisst und ich einfach nur noch blockiert bin.

Bin für alle Tipps dankbar! :)

...zur Frage

Wie werde ich meinen Akzent los bzw. Was soll ich bloß machen?

Erstmal vielen Dank fürs Lesen! Das Problem mit meinem Akzent im Deutschen beschäftigt mich schon sehr lange. Es ist auch ne ziemlich komplizierte Situation, aber ich versuch's mal zu erklären. Seit ich 10 bin bezeichnen mich Leute als ein Sprachtalent/-genie. Und das stimmt auch so einigermaßen, ich lerne tierisch gerne Fremdsprachen und es macht mir schon immer riesen Spaß zu versuchen, mich auf einer neuen zu verständigen. Allerdings bin ich mittlerweile übelst perfektionistisch geworden und mache extrem ungerne Fehler (was natürlich komplett bekloppt ist). Ich wohne wieder seit fast 3 Monaten in Deutschland, davor war ich ein Jahr als Austauschschüler hier, mit einem Jahr wo anders dazwischen. Mir machen Leute ständig Komplimente und sagen die wären voll geschockt wie gut mein Deutsch ist und dass man (oft: fast) gar nicht raushört, dass ich kein Deutscher bin und schon mal gar nicht gedacht hätten, dass ich Amerikaner bin. Leute fragen mich immer wieder, ob ich deutsche Eltern hätte und einmal hat eine Freundin von mir scherzhaft zu mir gesagt, dass ich wohl vom Geist eines alten deutschen Mannes besessen sein muss, weil mein Deutsch so gut sei und ich Angst davor hatte, dass ich langsam ne Glatze kriege :P Aber diese Woche bin ich einer Fraz begegnet, die mich gefragt hat, ob ich denn Englischsprachig sei. Das hat mich zugegebermaßen ziemlich aus der Bahn geworfen, weil mich das noch nie jemand gefragt hatte, und hat mich sehr beunruhigt. Kann gut sein, dass sie für Sprachen einfach ein sehr gutes Gehör hat. Aber ich tendiere eben immer, auf die "negativen" Anmerkungen anderer zu achten, vor Allem, wenn die Kritik so unerwartet ist. Manchmal macht mich die kleinste negativ geprägte Feststellung eines Gesprächspartners komplett depressiv und ich will mich dann nur noch in mein Bett verkriechen und mit gar keinem reden. Ich werde dann auch bei Gesprächen ganz verspannt, weil ich zwanghaft versuche, mit denen mein "bestes" Deutsch zu reden. Dabei bin ich mir ganz sicher, dass mein Deutsch einfach schlechter und unnatürlich wirkt, wenn ich mich so anstrenge. Wenn ich mich so sehr auf meinen Akzent konzentriere, pflege ich, Wörter zu vermeiden, deren Aussprache mir schwer fällt und kann eben nicht mehr so frei reden, weil meine Gedanken ganz wo anders sind. Ich bin sogar nervös, mit alten Freunden zu skypen, weil ich Angst davor hab, dass die feststellen, dass man Akzent gar nicht besser geworden ist oder (!!) sogar sich sogar verschlechtert hat. Die Angst vorm Schlechter werden erfahre ich mittlerweile besonders häufig, seitdem ich angefangen hab, gezielt an meiner Aussprache zu arbeiten, vor allem beim deutschen "L". Ich hätte so tierisch gerne eine makellose Aussprache, und will auch unbedingt weiter daran arbeiten, weil ich ja schon so weit gekommen bin, aber ich will natürlich auch Spaß am Leben haben und mich nicht immer wieder in solche keinen Details verlieren. Was soll ich denn bloß tun? Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?