Mein Opa ist gestorben...

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Maraike,

es tut mir leid, dass dir das in so jungen Jahren widerfahren musste. Es ist leider so, wir werden geboren und müssen einmal sterben. Aber ich lese, wie lieb du deinen Opa hattest und wie viel er dir bedeutet hatte. Auch dein Opa war glücklich, wenn er dich sah. Es ist so eine schwere Zeit, Abschied zu nehmen. Leider wird uns diese Erfahrung nicht erspart.

Du solltest das alles verarbeiten können - auch die Eindrücke, die du bei der Beerdigung bekommst. Es gibt unterschiedliche Arten, die Trauer zu bewältigen: Trost findest du in Gesprächen mit deinen Nächsten oder wenn du eine Erinnerung in Gedanken immer wieder durchdenkst und dabei hemmungslos weinen oder sogar schreien darfst, wenn dir so zumute ist. Es ist gut, wenn der Schmerz herauskommt.

Andere haben andere Trauermethoden entwickelt, denn jeder hat das Recht anders zu trauern. Vielleicht würde es dir helfen, etwas vom Opa zu bewahren, eine Locke, ein Taschentuch, eine Uhr, etwas Geschriebenes? Dann kannst du noch etwas von ihm behalten und ihn so in steter Erinnerung haben bis du merkst, jetzt bin ich über den Schmerz hinweg und dann ist nur noch eine liebe Erinnerung da.

Ich wünsche dir viel Kraft in dieser Zeit des Abschieds, aber auch eine Erfahrung, die dich prägt und reifer werden lässt. Du hast um dich Menschen, die sind genauso traurig und haben schon einige Tote erlebt, sprich mit ihnen und lass dich in den Arm nehmen. (Manchmal muss man das dann auch sagen) Das tut so gut.

Hallo, Ich verstehe deine Situation sehr gut. Ich bin 17 Jahre alt und mein Opa ist gestern,meine Oma vor 2 Jahren gestorben. Ich kenne dieses Gefühl, einsam zu sein. Und ich weiß auch wie es ist,wenn man sich sagt man möchte nicht die ganze zeit daran denken aber man möchte auch nicht vergessen. Bei meiner Oma war es genauso. Das hat mich aber von innen aufgefressen, ich konnte nich mehr. Bis ich mich dann dazu entschieden hab, nicht mehr so viel und jeden Tag an sie zu denken. Ich hatte trotzdem wahnsinnige Angst, dass ich sie vergesse. Aber nichts davon ist geschehen. Ich habe losgelassen und habe sie trotzdem nie vergessen. Ich denke täglich an sie und vermisse sie auch schrecklich, aber ich bin nicht mehr so traurig, wenn ich an sie denke, ich denke an die schönen Momente, über sie ich lachen kann. Ich wünsche dor sehr und hoffe sehr für dich dass sie das gleiche oder etwas ähnliches passiert ☺️ Vieö Glück noch weiterhin!

Hallo Maraike,

mein Beileid. Lass dir nur Zeit. Die Zeit des Trauerns ist sehr wichtig und gehört dazu. Verdrängen bringt nichts. Es kommt sicher auch wieder eine Zeit, wo es dir besser geht und deine Gedanken nicht immer nur bei deinem Opa sind. Sei froh und glücklich, ihn 12 Jahre gehabt zu haben. Wünsche dir Kraft. gabriela63

Danke

0

Was möchtest Du wissen?