Koreanistik studieren - was bringt es?

2 Antworten

Im Gegensatz zu anonxoxo würde ich die Sache etwas relativieren. Die Aussage dass man allein mit Koreanistik gar nichts bringt ist falsch. Es ist zwar sehr schwer nur mit Koreanistik einen Job zu finden, aber nicht ganz unmöglich. Es werden schon sehr gute Übersetzer in der Politik und Wirtschaft gesucht. Manchmal möchte man keine indirekte Übersetzung über Englisch und da ist ein Dolmetscher, der perfekt Deutsch und Koreanisch kann, schon wichtig. Außerdem: sind Bücher aus Korea in Deutschland kaum bekannt daher wäre es interessant wenn man Verlage dafür findet koreanische Bücher ins Deutsche zu übersetzen.

Aber anonxoxo hat gewisserweise doch Recht, weil diese Berufe sehr rar sind. Man sollte daher schon Koreanistik mit einem 2. Fach kombinieren. Wenn Du in Korea arbeiten willst, ist eher Englisch wichtiger - weil fast alle Ausländer dort entweder amerikanische Soldaten oder Englischlehrer sind.

Kurz und Knapp: Allein GAR NICHTS. Wirklich GAR NICHTS. Das ist vergleichbar wie mit Sinologie - keine Person in China wird dich anstellen nur weil du mehrere Semester die Sprache gelernt und verfeinert hast und das bissl literatur und sprachwissenschaften ist einfach ein Witz. Entweder du machst noch einen anderen Studiengang daneben oder du kannst es bleiben lassen. Es gibt genug Leute die die Sprache besser beherrschen (eventuell auch Muttersprachler sind) und sich die Kenntnisse nicht mit einem Hauptstudium angeeignet haben.

Siehs so: wenn ich ein koreanischer Chef wäre wieso sollte ich jemanden einstellen der Koreanistik studiert hat anstelle einer Person die BWL genommen hat und parallel zum Studium Koreanisch gelernt hat (im Kurs oder als Nebenfach)?

Davon mal abgesehen - in Korea eine Arbeitsbewilligung zu erhalten ist nahezu unmöglich. Die Bedingungen sind sehr streng und alles muss von der Firma übernommen werden die dich einstellen will (auch hier: wieso sich die Umstände machen einen Ausländer einzustellen für den die Personalabteilung 30 Anträge für eine Aufenthalts und Arbeitsgenehmigung ausstellen muss anstatt jemand ausm Land zu nehmen. Und Korea hat genug Arbeitswillige)

Und selbst wenn du nicht nach Korea willst...die Berufschancen hier stehen genauso bei 0...(udn beachte dass Koreanistik auch nur an 2 oder 3 Unis in Deutschland angeboten)

Was möchtest Du wissen?