Kann mir jemand den Aufbau bzw die Funktionen der einzelnen Bestandteile des Auges erklären?

1 Antwort

Als Augapfel bezeichnet man eine kugelförmige Gruppe verschiedener Bestandteile des Auges. Der Augapfel ist außen an verschiedenen Muskeln angeheftet, so dass er sich innerhalb der Augenhöhle in verschiedene Richtungen bewegen kann.

Der Augapfel wird von drei Schichten umschlossen:

Die äußere Augenhaut (Tunica externa bulbi): Lederhaut und Hornhaut.
Die mittlere Augenhaut (Tunica media bulbi oder Uvea): Aderhaut, vorne Ziliarmuskel und Regenbogenhaut.
Die innere Augenhaut nennt sich Netzhaut (Retina).

Vordere Augenkammer (Camera anterior bulbi)
Die vordere Augenkammer (Camera anterior bulbi) ist der Bereich zwischen Hornhaut und Regenbogenhaut (Iris). Sie ist mit einer klar-durchsichtigen Flüssigkeit gefüllt, dem Kammerwasser. Da die Hornhaut aufgrund ihr Durchsichtigkeit kaum Zell-Organellen oder Blutbahnen enthält, muss der Stoffwechsel von außen erfolgen. Das übernimmt neben der Tränenflüssigkeit von außen das Kammerwasser von innen.

Regenbogenhaut (Iris)

Die Regenbogenhaut (Iris) ist ein Fortsatz der mittleren Augenhaut (Aderhaut bzw. Ziliarkörper). Die Regenbogenhaut liegt ringförmig hinter der Hornhaut. In ihrem Zentrum befindet sich eine Öffnung: die Pupille. Die Regenbogenhaut ist im Wesentlichen ein pigmentierter Muskel, der sich zusammenziehen (Vergrößern der Pupille) oder ausweiten (Verkleinern der Pupille) kann.

Pupille

Die Pupille ist eine kreisrunde Öffnung im Zentrum der Regenbogenhaut. Durch Kontraktion der Iris wirkt die Pupille wie die Blende einer Kamera: sie kann sich öffnen und schließen. Dadurch kann der Lichteinfall von außen reguliert werden. Je heller es ist, um so kleiner die Pupille. Je dunkler es ist, um so größer die Pupille.

Hintere Augenkammer (Camera posterior bulbi)

Hintere Augenkammer
Hintere Augenkammer
Die hintere Augenkammer ist ein Hohlraum, der mit Kammerwasser gefüllt ist. Sie reicht von der Innenseite der Regenbogenhaut bis an die Vorderseite des Glaskörpers.

Über die Pupille, die Öffnung im Zentrum der Iris, gelangt das Kammerwasser aus der hinteren in die vordere Augenkammer.

Augenlinse

Augenlinse (Phakos)
Augenlinse (Phakos)
Die Augenlinse hat zwei wichtige Funktionen: sie bündelt das Licht im Augeninneren, und sie kann sich wegen ihrer Flexibilität an unterschiedliche Sehdistanzen anpassen (Akkommodation). Wesntlich beteiligt ist dabei der Ziliarkörper, der sie reguliert. Die Linse ist neben der Hornhaut der wesentliche lichtbrechende Bestandteil des dioptrischen Apparates.

Mit zunehmendem Alter verfestigt sich die Augenlinse. Als Folge kann man in der Nähe schlecht sehen - man nennt das Altersweitsichtigkeit, die man aber gut mit einer Sehhilfe korrigieren kann.

Ziliarkörper (Corpus ciliaris) und Ziliarmuskel

Ziliarkörper und Ziliarmuskel
Ziliarkörper (Corpus ciliaris)
und Ziliarmuskel
Der Ziliarkörper liegt ringförmig an der vorderen Innenseite des Auges. Er besteht im Wesentlichen aus dem Ziliarmuskel, an dem über die Zonulafasern die Augenlinse angeheftet ist. Wegen seiner strahlenartigen Fortsätze nennt man ihn auch Strahlenkörper. Darüber hinaus wird im Ziliarkörper das Kammerwasser produziert, das für die Versorgung der Augenlinse und der inneren Hornhautschichten wichtig ist.

Danke dir ❤️❤️❤️

0

Was möchtest Du wissen?