Ist man ein schlechter Mensch, wenn man nach Jahren der Abtreibung "normal" weiterleben kann?

24 Antworten

Hallo Jenni1989,

ich bin absolut gegen Abtreibung und werde deine Entscheidung desshalb gewiss nicht gutheißen oder als gerechtfertigt betrachten. Dennoch würde ich mir niemals das Recht herraus nehmen, dich als einen schlechten oder kalten Menschen abzustempeln. Wir sind schließlich alle keine Heiligen und jeder von uns trifft mal Fehlentscheidungen oder Handelt auf eine Weise, die er später bereut. Wichtig ist nur, dass wir aus unseren Erfahrungen lernen, und bei einer ähnlichen Situation "richtig" handeln. Auserdem ist zu bedenken, dass viele Leute in einer ungewollten Schwangerschaft eine unüberwindbar oder zumindest sehr schwere Aufgabe sehen, und desshalb doch auch etwas aus Angst und Panik herraus handeln. Menschen, die beim Thema Abtreibung ganz "kalte" Ansichten haben, die nicht einmal einen Gedanken an das Ungeborene oder vorallem daran verschenken, ob es wirklich ihr Recht ist ein Leben auszulöschen, jagen mir immer einen Schauer über den Rücken. Aber zu solchen scheinst du keinesfalls zu gehören. Schließlich scheinst du in den letzten Jahren viel über deine Entscheidung nachgedacht und auch etwas Schuld empfunden zu haben. Desshalb solltest du dich nicht weiter grämen sondern dein Leben weiter leben. Auch, dass du über dein Erlebnis sprechen kannst, zeigt doch, dass du diesen Teil deines Lebens akzeptierst und nicht verdrängst. Sobald man seine Fehler erkennt, und nicht verleugnet, gibt es keinen Grud wesshalb man nicht selbstbewusst in den Spiegel schauen dürfte. :) Ich hoffe, dass du weiterhin gut mit dieser Erfahrung leben kannst, und wünsche dir viel Glück für die Zukunft! lg

  • Jeder Mensch hat das Recht, über seinen Körper, seine Gesundheit und auch über das Austrragen oder Abbrechen einer Schwangerschaft frei zu entscheiden.
  • Postabortive Traumata wie Deines rühren leider nur daher, dass man Dir einredet, wei schlimm so ein Abbruch abgeblich ist. Du ruinierst nur Dein eigenes Leben, wenn Du Dir Schuldgefühle einreden lässt oder in ihnen schwelgst.
  • Du hast eine Entscheidung getroffen. War sie denn falsch? Wahrscheinlich nicht. Also steh zu der Entscheidung, räume mit Deinen Gefühlen auf und komme klar damit. Ein Abbruch ist in Deutschland aus guten Gründen legal und möglich.
  • Niemand ist ein schlechter Mensch, nur weil er abgebrochen hat. Niemand ist deswegen kaltherzig oder dergleichen. Du hast doch Gefühle, wie kannst Du an ihnen zweifeln? Stehe zu Deinen Gefühlen, zu Dir, zu Deinen Entscheidungen und auch zum Abbruch.
  • Du solltest dringend schauen, dass Du den Abbruch verarbeitest, als Teil Deiner Vergangenheit annimmst und mit Freude und Zuversicht Dein Leben lebst. Es ist absolut nicht sinnvoll, sich jahrelang schlecht zu fühlen, an sich selbst zu zweifeln und eine endgültige Entscheidung immer wieder erneut zu hinterfragen. Diese Sache ist Vergangenheit.

Fühlst du dich denn wie ein schlechter Mensch?

Ich habe auch abgetrieben und bereue es nicht. Ich hab ebenso wie du mit meinem Kopf entschieden und das tat weh, aber ich habe es nicht bereut und ich verurteile mich nicht deswegen.

Ich denke es ist eine Frage der eigenen Einstellung und des Umfeldes, ob man sich und andere für einen Schwangerschaftsabbruch verurteilt, oder ob man es als mögliche Lösung in der Not akzeptiert und seinen Frieden damit schließt.

Wenn dir das schwer fällt, wäre es vielleicht gut das Erlebte aufzuarbeiten. Das kannst du zum Beispiel bei der Beratungsstelle tun, die dir den Beratungsschein damals ausgestellt hat.

Ich wünsche dir alles Gute!

Nein, du bist deswegen kein schlechter Mensch. Ich denke jeder trifft im Leben Entscheidungen, worüber man evtl später Gedanken macht und denkt warum habe ich das damals so gemacht und nicht anders. Wenn du sehr darunter leidest, sprich doch mal mit einem Psychologen darüber. Du hast halt so reagiert und hattest sicher auch deine Gründe dafür. Man muss irgendwann die Vergangenheit auch mal ruhen lassen.

Ein schlechter Mensch bist du deshalb nicht. Und ich denke, jeder kann über seinen Körper selbst entscheiden. Aber ich finde, dass man nicht abtreiben sollte, wenn es nicht wirklich sein muss. Sprich - Vergewaltigung, oder man ist erst 13-14 Jahre alt. Ich möchte dir auch keine Vorwürfe machen, aber ich denke, dass es dir viel besser gehen würde, wenn du dein kleines Baby behalten hättest, als mit diesen Gedanken zu leben. Man muss den Kindern nicht immer das Beste bieten können, dass sie ein gutes Leben haben und groß werden. Komisch dass, das immer noch so viele denken...dann hättest du halt deine Ausbildung ein bisschen später weiter machen können, bis dein Kleines in die Kita hätte können. Gut, jetzt ist es so, und du kannst nichts mehr dran ändern. Deine Entscheidung war vielleicht nicht die richtige, aber wenigstens wirst du wenn dir so etwas noch einmal passiert , vielleicht nicht so entscheiden und dich für das Kind entscheiden. Aber wie gesagt, ein schlechter Mensch bist du deshalb nicht, trotzdem find ich Abtreiben scheiße, wenns nicht sein müsste.

Was möchtest Du wissen?