Interpretation Zitat

1 Antwort

Das Zitat verdeutlicht meiner Meinung nach das Verhältnis des Menschen zur Welt.

"Der Mensch ist gleichsam die Brechung von Tönen" ist für mich ein Ausdruck dafür, dass der Mensch seine Umwelt beeinflussen kann(Brechung), entweder mit aller Gewalt oder zärtlich, denn Töne können sowohl leise, laut, tief und hoch sein. Allerdings sind diese Veränderung unumkehrbar(Brechung halt^^) und diese Veränderungen können auch größere Folgen haben, denn gebrochene Töne hört man (z.B. könnten sie den bösen Wolf von Rotkäppchen ablenken :)).

"er ist das kühne Ufer zwischen See und Land, das gewagte Mittelgeschöpf zwischen Engel und Tier." Er(der Mensch) gehört weder zu den Tieren noch zu seiner Umwelt und doch wird er von beiden geprägt(Ufer,1.Teil), so wie er sie verändert (s.o.). Hingegen ist er unerlässlich für beide(ohne Ufer kein Land bzw. kein Wasser), denn er bringt einen Teil der Göttlichkeit (Engel) auf die Erde, ist aber trotzdem nicht perfekt(Tier).

Ich hoffe dir hilft diese grobe Analyse, bin leider etwas müde und gehe ersteinmal schlafen, wenn du noch Fragen hast, ich helfe dir gerne.

Grüße, Ezares

Was bedeutet dieses Zitat von Konrad Zuse?

Ich beschäftige mich gerade mit der Geschichte von Konrad Zuse. Dabei bin ich auf ein Zitat von ihm gestoßen, welches "Die Gefahr, dass der Computer so wird wie der Mensch, ist nicht so groß wie die Gefahr, dass der Mensch so wird wie der Computer."

So ganz kann ich diesen Gedankengang nicht nachvollziehen und suche deshalb eure Hilfe. Was meint Zuse damit, dass der Mensch so werden könnte, wie der Computer?

Ich hätte es ja auch eher anders rum vermutet, also das der Computer wie der Mensch wird.

Alle gute Antworten bekommen +5 Punkte von mir! :-)

...zur Frage

"Es gibt nicht Festes, nur die Illusion von Festigkeit"?

Eure kommentare sind gefragt. Gerne auch weitere zitate oder weisheiten in dem sinne.

...zur Frage

Was ist mit diesem indischen Spruch gemeint?

"Ein und derselbe Mond spiegelt sich in allen Wassern. Alle Monde im Wasser sind eins in dem einen einzigen Mond."

Was soll dieser Spruch aussagen?

...zur Frage

"Die kürzesten Wörter, nämlich ja und nein, erfordern das meiste Nachdenken." Pythagoras von Samos, griechischer Philosoph und Mathematiker? Warum ist das so?

...zur Frage

Zitat deuten / interpretieren: Die meisten Menschen sind Schlecht.

Wie oben schon steht, würde es mich freuen wenn ihr mit helfen könntet dieses Zitat zu deuten / zu interpretieren. Ein fragte mich heute nach der Bedeutung des Zitats und ehrlich gesagt kann ich seit er mich das gefragt hab nicht mehr aufhören darüber zu denken aber ich würde gerne Deutungen aus einer anderen Perspektive sehen. Nur keine scheu, es gibt kein richtig oder falsch :D

"Die meisten Menschen sind Schlecht. "

...zur Frage

Stammt dieses Zitat wirklich von Friedrich Nietzsche?

Guten Morgen.

Es geht mir um dieses Zitat: “Wer Multikultur will, der hat keine eigene Kultur, das heißt, er hat überhaupt keine Kultur. Ihm fehlt also das, was den Menschen ausmacht. Denn Kultur ist nach Auffassung aller Philosophen, Anthropologen, Biologen der bestimmte Unterschied zwischen Mensch und Tier. Der Multikulturist muss also unter dem Menschen angeordnet werden. Er ist offensichtlich für Kultur zu dumm und für das gesunde Tier fehlt ihm der Instinkt.” Friedrich Nietzsche

Stammt dieses Zitat wirklich von Nietzsche? Im Web finde ich nichts wirklich. Kann auch sein, dass ich was übersehen habe.

Ich habe nur gelesen, dass dieses Zitat von Rechtsradikalen erfunden wurde. Nun bin ich keiner von den Menschen, die gleich alles Glauben, was sie lesen. Ich brauch mehrere Meinungen!

Ich möchte einfach nur Gewissheit, ob es halt von Nietzsche kommt? Ich brauch nämlich keine Zitate, die von Rechtsradikalen kommt! Darauf kann ich gern verzichten!

Kann mir einer meine Frage beantworten? Stammt es wirklich von Nietzsche, oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?