In einen Star verliebt, ist es normal?

9 Antworten

"Normal" in dem Sinne, dass viele sich in Stars verlieben, kann man es wohl nennen. "Normal" in Bezug auf deinen Lebensalltag wohl nicht.

Verliebtheit hat nichts mit Liebe zu tun, sondern ist wohl eher als ein Ersatz für Fehlendes im eigenen Leben zu sehen.

Wenn es dir gelingt, dein Alltags-Leben mit mehr Sinnhaftigkeit zu füllen, wird diese Verliebtheit zunehmend unwichtiger für dich.

Ein Ziel, einen Sinn oder einen Zweck hat es wohl nicht, sich in so eine Fiktion hineinzusteigern, die eigentlich keinen Bezug zur eigenen Realität hat. Ich rate dazu, deine Lebensenergie nicht übermäßig mit der Beschäftigung mit diesem Lebens-Ersatz zu binden.

Du kannst ihn nicht Lieben in der Form in der sich zwei Menschen in einer festen Beziehung lieben. Du kennst ihn nicht persönlich sondern nur seine Star-Fassade. Du findest ihn hald eben schön und sympathisch und hast dich komplett reingesteigert. Zudem kommt man an solche Promis eh nicht ran- die nehmen selbst nämlich nur promis (meistens). Es ist eine Phase die geht wieder vorüber und das es angesehene Menschen gibt die wir toll finden, ist doch ganz normal (ich als Frau zB finde nick bateman toll). Aber hab trotzdem einen Freund, das mit ihm (also meinen Freund) ist wahre Liebe und alles andere kann man nicht als Liebe bezeichnen. Das weißt du spätestens wenn du selbst eine Beziehung hast.

Ja, leider. Aber glaub mir, das ist keine echte LIebe, aber ja, es ist normal, viele haben sowas. Ich kenne kaum ein Mädchen, dass nicht auf eine Art wie du (wenn auch nicht ganz so extrem) fangirlt, mehr kann es nämlich gar nicht sein. Ich bin da keine Ausnahme (Tom Felton......)

Was möchtest Du wissen?