Ideen zur Facharbeit in der Pflege

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo annaHase, ich würde dir das Thema "Dekubitus" vorschlagen!!! Dieses Thema ist nach wie vor besonders ein Thema in der Altenpflege bzw. Pflege allgemein, das Pflegefachkräfte, Mediziner, Pflegewissenschaftler und pflegende Angehörige gleichermaßen beschäftigt.

Dabei kann das Wundliegen (Dekubitus) mit gezielten pflegerischen Maßnahmen und speziellen Hilfsmitteln (z. B. Anti-Dekubitus-Lagerungssystemen) therapiert und oft sogar verhindert werden.

Das Wundliegen eines Patienten, der Dekubitus, ist in der pflegerisch-medizinischen Versorgung immer noch ein großes Problem.

Ein Dekubitus verursacht dem Patienten permanent starke Schmerzen, die oft nur mit entsprechenden Schmerzmitteln zu stillen sind. Jede Bewegung und Aktivität wird zur Qual. Der in der Regel zwei- bis dreimal täglich stattfindende Verbandswechsel (bei Verwendung von klassischen Verbandsmitteln) stellt sowohl für den Patienten als auch für die entsprechende Pflegekraft eine enorme Belastung dar. Die Therapie eines Druckgeschwürs nimmt häufig Monate in Anspruch. Neben den Schmerzen bewirkt ein Dekubitus eine starke psychische Belastung. Patienten äußern sich oft in der Form, dass sie sich vorkämen, als verfaulten sie am lebendigen Leibe. Der Kontakt zu anderen Menschen, häufig selbst zu nächsten Angehörigen, wird gemieden. Depressionen sind oft die Folge.

Du hast bei diesem Thema ein sehr grosses Spektrum eine gute allumfassende Facharbeit zu schreiben, ob nun in pflegerischer Hinsicht und auch zusätzlich, um die Problematik und die Entstehung eines Dekubitus in seinem Ausmaß zu verdeutlichen. Wie wichtig ist dabei die Pflege der Haut und was für Lagerungsmöglichkeiten werden und müssen angewendet werden!!!! LG elenore

@elenore, ganz grossartiger Beitrag und sehr ausführlich beschrieben. Einfach super zu lesen. Da muss ja der Fachbericht der Fragestellerin mehr als gut werden. 100xDH

0

Ich würde dann schon ein thema nehmen, dass mit deiner arbeit als stationsleitung zu tun hat, also wie z.b. die einführung der expertenstandards (habe ich gemacht bei meiner weiterbildung zur verantwortlich leitenden pflegefachkraft).

  • Anleitung und Förderung von Auszubildenden

  • Umgang mit an Demenz Erkrankten (ROT, Validation)

  • Prävention/ Rehabilitation des psychischen und physischen Wohlbefindens

  • Konfliktmanagement

  • Zielvereinbarungsgespräche, Mitarbeitergespräche

  • Pflegeprozess (Pflegeplanung überwiegend, Wichtigkeit der Biographiearbeit)

  • Hygiene

Wenn du eine Weiterbildung zur Stationsleitung machst.Hast du doch schon vorher viele Jahre in einem Pflegeheim gearbeitet, und sämtliche Bewohner mit den verschiedensten Krankheitsbilder kennen und pflegen gelernt.

Ich würde dir das Thema "Apoplex" also Schlaganfall vorschlagen. Erstens kannst du über dieses Fachgebiet viel schreiben, hast gleichzeitig immer so einen Bewohner im Kopf der dir ja von deiner Arbeit her vertraut war.

Eine intensive Sozialanamnese, möglichst unter Hinzuziehung von Angehörigen macht sich immer gut.Bedenke aber, dass du bei dem Gespräch mit den Angehörigen viel Einfühlungsvermögen zeigen musst,. Damit sie nicht den Eindruck bekommen, du willst dich nur profiliren aufgrund ihres Vaters oder ihrer Mutter.

Versuche dieses Gespräch so diskret und feinfühlig zu führen wie du kannst. Kaffe anzubieten macht sich dabei immer gut. Und vergiss nicht hinterher, dich herzlich für dieses für dich so wichtige Gespäch für ihre Mitarbeit zu bedanken

Vergiss nicht in d ei n e m F a l l auch die Medikation mit einfliessen zu lassen, und zu welchem Zweck diese verordnet wurde.

Anfangen, würde ich bei deiner Facharbeit mit dem Einzug des Bewohners, und ende damit, bis zum aktuellen Ist Stand.

Ich wünsche dir dabei viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?