Ich will mir demnächst ein Rennrad oder Singlespeed kaufen. Ich bin mir aber nicht so ganz sicher ob meine mega günstigen Fahrräder nicht ein Reinfall werden?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 2 Abstimmungen

Fitnessbike 50%
Singlespeed 50%
Rennrad 0%

2 Antworten

Singlespeed

Das Singlespeed ist ein schnelles Rad für die Kurzstrecke in der Stadt. Der Preis dafür ist ok.

Die beiden anderen Räder haben hinten 7-fach-Schraubkranznaben drin. Die taugen erstens nichts und zweitens ist die Technik nicht aufwärtskompatibel. Kannst du nur wegschmeißen, wenn du einmal etwas besseres willst. Ein Einsteigerrennrad ist doch eine Ecke teurer:

http://www.ebay.de/itm/28-Zoll-RENNRAD-ALU-FAHRRAD-KCP-RUN-2-0-SHIMANO-CLARIS-SORA-weiss-schwarz-56cm-/331937587965?_trksid=p2141725.m3641.l6368

Die veränderte Sitzposition, hoher Sattel, tiefer Lenker kannst du auch bei deinen Rädern einstellen. Musst du dir eventuell einen anderen Vorbau besorgen und/oder eine längere Sattelstütze. Ist Gewöhnungssache. Bei mir muss der Lenker immer deutlich tiefer als der Sattel sein. Ich messe außerdem die Entfernung zwischen Sitzfläche und Lenker, denn auch ein gar nicht so tiefer Lenker führt dazu, dass ich mich flach machen muss, wenn er weit vorn sitzt.

Schutzbleche zum Nachrüsten mag ich überhaupt nicht. Du hast doch ein Trekkingrad! Tune das ein bisschen, wenn es dir zu lahm ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fitnessbike

Obwohl ich auf jeden Fall ein Rennrad vorziehen würde, liegt die Entscheidung ganz bei dir. In der Preiskategorie hast du eigentlich keine richtig guten Räder. Du musst dir dabei im Klaren sein, dass dort gespart wird, wo es nur geht. Außerdem hängt es davon ab, was du vorhast, mit dem Rad zu machen. Bist du Radfahrer oder Triathlet etc. nimm das Rennrad. Wenn du mit deinem Bike auch in der Stadt im Straßenverkehr fahren willst, dann nimm eines der anderen beiden. Grundsätzlich würde ich dir aber eher vom Rennrad abraten, wenn du noch keine großen Touren mit deinem Mountainbike hinter dich gebracht hast und nicht regelmäßig trainierst. Deswegen musst du gucken was du machen willst. Abschließend würde ich dir, falls du dich trotzdem für eines der Räder entscheidest, raten, nochmal den Preis mindestens zu verdoppeln, damit du ein gutes Bike hast.

P.S. Radfahren ist geil, wvorallem mit einer Radgruppe. Trainier! Und falls du es schon tust: Bleib am Ball! :) 

LG

ein dir wohlgesonnener Triathlet :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fabiusus
01.03.2017, 23:32

Ich habe schon ein paar größere Touren gemacht ca.100 km am Tag, aber das passiert vielleicht 1-2 mal im Jahr. Die restliche Zeit bewege ich mich in der Stadt. Da schreckt mich mich halt die Bremsen oder besser gesagt sie Position der Bremse ab. Ich stelle mir vor wenn ich mal schnell umgreifen muss, weil wieder mal wieder ein Autofahrer seine Autotür spontan öffne muss, kostet mich das wertvolle Zeit. Man kann natürlich ständig bremsbereit fahren, aber das ist beim Rennrad auch au dauer ein bisschen ungemütlich glaub ich.

Ich habe auch die Befürchtung das mir das Singlespeed bei Steigungen keinen Spaß machen wird. Ich rede hier nicht nur von Bergen, sondern auch Tiefgaragen ect.:/

Ich glaube da ist dann das Fitnessbike der beste Kompromiss aus Schnelligkeit und Komfort.

In Sachen Preis lohnt sich ein teureres eigentlich bei meiner Laufleistung von ca. 1000 km im Jahr nicht wirklich und ich lasse es auch manchmal gerne vor der Tür stehen und da nützt auch manchmal das beste Schloss nix. Deshalb die Preisvorstellung.

Danke für deine Empfehlung 

0

Was möchtest Du wissen?