Ich komme nicht weiter bei einer Anwendungsaufgabe bezüglich Osmose und würde mir gerne jemand helfen?

Aufgaben 1.2&1.3 ? - (Biologie, Leistungskurs, Osmose)

1 Antwort

1.2

Salzwasserfische:
Bei Salzwasserfischen ist die Körperflüssigkeit gegenüber dem Meerwasser hypotonisch(höhere Salzkonzentration im Meerwasser, als im Fisch). Daher verliert der Fisch sehr viel Wasser ans Salzwasser.

Bei Süßwasserfischen ist die Körperflüssigkeit gegenüber dem Meerwasser hypertonisch(höhere Salzkonzentration im Fisch, als im Meerwasser). Und da der Netto-Wasserfluss(Osmose immer in beide Richtungen, aber untersch. stark) immer in Richtung mehr gelöster Teilchen geht, strömt das Wasser von alleine über die Hautoberfläche und über die Kiemen in den Fisch. Das heißt die Fische müssten theoretisch irgendwann platzen.

1.3

mögliche Lösung Salzwasserfische:

Er muss also selbstständig trinken, um das verlorene Wasser wieder aufzunehmen, da er sonst mitten im Wasser vertrocknen würde. (Damit das Salzwasser für den Fisch genießbar wird, hat er besondere Vorraussetzungen in den Kiemen, die das Meerwasser entsalzen.)

mögliche Lösung Süßwasserfische:

Süßwasserfische trinken also nicht, sondern scheiden dass Wasser permanent über die Nieren aus, sonst würden die Fische irgendwann platzen.

Die Hypothesen zu 1.3 sind genau gesehen Gardenie Hypothesen mehr, sondern stimmen tatsächlich ;)

Ich hoffe das hat dir geholfen!

Lieben Gruß

Maria

biologie ökologie frage zur 1.2 und 1.3?

Kann mir jemand die 1.2 und 1.3 erklären ? Verstehe die 1.3 Garnicht und bei der 1.2 was soll man da analysieren kann nur die Kurven beschrieben . LG

...zur Frage

Biologie -> Diffusion und Osmose

Kann mir jemand helfen...

Das Lernziel lautet so:

Kohlenhydrate ( Glucose, Saccharose, Stärke, Cellulose) unterscheiden können; Wasserlöslichkeit von Kohlenhydrate und osmotische Eigenschaften erläutern können.

Kann mir jemand sagen was die osmotische Eigenschaften sind?

Danke

...zur Frage

Wird an einem monitor der displayport 1.2 unterstützt auch displayport 1.3 unterstützt hat man mehr Bandbreite?

...zur Frage

Verstehe das Bsp. zur Osmose nicht, kann jemand weiterhelfen?

Eine gesättigte Zuckerlösung ist durch eine Membran von Wasser getrennt. Diese Membran ist für Wasser einfach zu durchdringen, für die Zuckermoleküle jedoch nicht zu durchdringen. Wasser ist damit in der Lage, die Membran in beide Richtungen zu durchdringen. Da die Konzentration an Wassermolekülen in reinem Wasser höher ist als in der Zuckerlösung, diffundieren mehr Wassermoleküle in die Lösung hinein als von ihr nach außen. Zuckermoleküle können dem Bestreben den Konzentrationsunterschied auszugleichen hingegen nicht nachkommen.

...zur Frage

Osmose/Diffusion entlang des Konzentrationsgefälles?

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich der Osmose/Diffusion. Ich habe irgendwo einmal gelesen, dass das Ganze entlang des Konzentrationsgefälles (hoch-niedrig) verläuft. Allerdings habe ich festgestellt, dass meist genau das Gegenteil der Fall ist z.B. bei einer Kartoffel, die man in eine 30% NaCl Lösung legt. Die Kartoffel gibt Wasser an die Lösung ab und zieht sich zusammen. Das wäre dann ja genau gegen das Konzentrationsgefälle. Habe ich da etwas falsch verstanden?

Gruß, Pina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?