Heizt sich der Innenraum eines PKWs im Winter schneller auf, wenn man die Lüftung auf Umluft stellt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich heizt sich der Innenraum schneller auf, wenn nur die Luft umgewälzt wird, als wenn ständig immer neue Frischluft von außen erwärmt werden muß. Allerdings sollte man das nicht zu lange machen, da v.a. im Winter die Scheiben dann recht schnell beschlagen. Außer man schaltet die Klimaanlage dazu (sofern vorhanden), denn diese entfeuchtet die Luft. Auf Frischluft sollte man aber trotzdem nach einer Weile wieder umschalten, wenn der Innenraum und auch der Motor warm ist.

Hallo andre123

Auf Umluft wird der Innenraum schneller erwärmt, aber wenn du keine Klimaanlage hast beschlagen die Scheiben dann schneller.

Gruß HobbyTfz

Eindeutig ja. Deswegen gibt es diese Schaltung ja. Die Luft im Innenraum ist schon kurz nach dem Einschalten der Heizung wärmer als draußen und deswegen ist auch die ausströmende Luft bei Umluft wärmer als bei Frischluftbetrieb.

Wir frieren in der Wohnung: nur Holzofen zur Verfügung! Mittel/Mietminderung?

Hallo zusammen, es besteht folgendes Problem: wir sind im Frühjahr 2010 in ein Dreifamilienhaus gezogen. Wir wohnen in der ersten Etage, unsere Vermieterin im Erdgeschoss. Die Wohnung hat rund 85 m² und im Wohnzimmer steht ein großer Holzofen, der auch gleichzeitig die einzige Wärmequelle ist. Nun hat uns die Vermieterin bei der Besichtigung gesagt, der Ofen reiche, um alle Zimmer zu beheizen. Es sind auch Heizkörper vorhanden, die aber nicht an den Öltank im Keller angeschlossen sind, weil ihr die Heizölbeschaffung über die Jahre zu teuer wurde. Sie hat sich bei der Besichtigung auch so missverständlich ausgedrückt, dass wir in der (etwas naiven) Annahme waren, die Heizkörper wären über ein Rohrsystem mit dem Ofen verbunden. Jetzt im Winter mussten wir folgendes feststellen: der Ofen heizt nicht genug. Zu Spitzenzeiten hatten wir im Schlafzimmer etwas über 3 Grad Celsius. Seit Anfang Dezember schlafen wir im Wohnzimmer, das auch nur dann ausreichend warm wird, wenn wir den ganzen (!) Tag lang den Ofen befeuern, was aufgrund unserer Berufstätigkeit nicht möglich ist. Unsere Vermieterin weigert sich, den Öltank zu befüllen, ebenfalls ist fast überall nur Einfachverglasung vorhanden. Sie will jetzt zwar im Schlafzimmer Doppelverglasung einsetzen, allerdings in die alten Holzrahmen, die sowieso schon kalte Luft durchlassen. Und dadurch wirds dort auch nicht wärmer. ideen? Tipps?

...zur Frage

Sonnenkollektoren für die Heizung sinnvoll?Eigene Erfahrungen gesucht!

Hallo Leute, ich überlege , ob ich mir eine neue Heizung zulege, meine ist zwar erst 11 Jahre alt aber braucht jedes Lahr mehrere Reparaturen- ein Montagsmodell. Wenn ich eine neue Heizung (Therme) einbauen lasse, kommt die Frage, ob es Sinn macht auch Sonnenkollektoren auf das Dach montieren zu lassen. Warmwasser für's Duschen ist dabei absolut nebensächlich, dafür lohnt sich bei mir eine solche Investition nicht.. Der eigentliche Grund mich für Sonnenkollektoren zu entscheiden wäre der Heizgewinn. Ich habe ein Niegrigenergiehaus, in der Regel stelle ich die Heizung erst Ende November/Anfang Dezember an und stelle sie Mitte/Ende März wieder aus. Wenn es in der Übergansgzeit (September, Oktober, November, April) mal kalt wird schmeiße ich den Ofen an., der das ganze Haus heizt, oder wenn die Sonne den Monaten scheint, reicht die Sonnenstrahlung in den Fenstern aus um das Haus aufzuwärmen. Jetzt ist die Frage, ob Sonnenkollektoren nach eurer Erfahrung in den richtigen Wintermonaten einen Heizgewinn erzielen? Wenn ja, wieviel schätzt ihr spart ihr dabei an anderer Energie(ÖL oder Gas) ein? Oder lohnt sich die Investition gar nicht wenn man die Kollektoren nur wegen der Heizersparnis im Winter einbaut?

...zur Frage

Was tun bei zu hoher Luftfeuchtigkeit innen und außen?

Ich bin mittlerweile echt ratlos. Wir wohnen seit etwas über einem Jahr in unserer Wohnung und fühlen uns hier auch sehr wohl, nur die hohe Luftfeuchtigkeit macht uns zu schaffen. Im letzten Winter hatten wir oft klitschnasse Fenster - mag sein, dass ich noch öfter hätte lüften sollen - zuvor hatte ich aber solche Probleme nie. Wir lüften in der Regel stoß - sofern möglich also mit Durchzug. Im Sommer ging es, dennoch lag die Luftfeuchtigkeit häufig bei 55% oder höher. Nun haben wir aber überall Hygrometer aufgestellt. Da sie in den letzten Tagen, Ende September, oft 70% oder gar höher anschlugen, habe ich mich nochmal belesen. Mit Hilfe der Werte der Luftfeuchtigkeit und Temperatur von außen gucke ich also nun, ob ich lüften sollte oder nicht. Aktuell ist die Luftfeuchtigkeit jedoch außen so hoch (oft über 90%) und der Temperaturunterschied innen und außen kaum vorhanden, dass die absolute Luftfeuchtigkeit letztlich innen wie außen gleich ist - sprich ich gar nicht durch Lüften die Feuchtigkeit senken kann. Da die Räume - Heizung ist noch nicht an - etwas über 20 Grad anzeigen, weiß ich also nicht was ich noch tun kann, außer einen elektrischen Luftentfeuchter zu holen. Ich frage mich auch, wie andere es schaffen z.B. bei diesen noch sehr angenehmen Temperaturen außen sowie der hohen Luftfeuchtigkeit dann auf Werte wie 50% und weniger zu kommen. Denn angenommen ich hätte diesen Wert würde ich mir ja bei jedem Lüften mehr Feuchtigkeit reinholen, wenn die Temperatur innen und außen ungefähr gleich ist und die Luftfeuchte außen über 90%. Oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Schimmel in jedem Zimmer! Was kann ich tun?

Hallo,

meine Freundin und ich befinden uns derzeit in folgender Situation:

Wir wohnen seit 2 Jahren in einer Wohnung, die schimmelt! Laut Vermieter hatte die Dachterasse über uns einen Wasserschaden, der nun für Schimmel an der Gesamten außenwand sorgt. Unsere Nachbarn - gegenüber wohnend und ebenfalls unter der dem besagten Wasserschaden befindlich - haben das gleiche Problem. Zusätzlich ist die Wohnung schrecklich schlecht isoliert und man muss im Winter alle Heizungen dauerhaft auf der höchsten Stufe laufen lassen, damit man 20°C erreicht. Heizt man einen Tag lang nicht, sinkt die Zimmertemperatur auf 14°C bei -5°C Außentemperatur. Die Außenwände sind immer eiskalt wenn man sie anfasst! Außerdem haben wir hier - ich habe keine Ahnung warum - immer eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit (nicht gemessen aber von mehreren Personen aktiv wahrgenommen). Ich bin mir sicher, dass das auch nicht gerade hilft bei Schimmelbefall. Der Schimmel befindet sich - abgesehen vom Flur - in jedem Zimmer; sprich: Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad und Küche. Neben der oberen Ecke der Außenwand unter dem Wasserschaden Schimmelt es auch noch rund um alle Fenster und teilweise auch auf Kniehöhe. (also weiter vom Wasserschaden entfernt. Weiß nicht ob der so weit durch die Wand sickert!?) Spricht man den Vermieter darauf an, schicken Sie direkt einen Maler der Schimmelspray daufsprüht und drübermalt. Das hält aber insbesondere in den kälteren Monaten (hier in Deutschland ca. 80% des Jahres^^) nur für ein paar Wochen. Außerdem geben sie noch irgendwelche Tipps zur Lüftung etc.. Wir können aber wegen der schlechten, ohnihin schon saukalten Isolierung nicht so viel lüften, wie wir gerne möchten. Sonst wäre hier dauerhaft Innentemperatur = Außentemperatur.

Jetzt ergibt sich folgende Frage: Da wir in München wohnen und Studenten sind finden wir so schnell keine neue Wohnung. (Wir suchen schon... man hat aber kaum eine Chance) Können wir nun also die Miete mindern und wenn ja welche höhe wäre angebracht? Wäre außerdem aufgrund des Schimmels eine fristlose Kündigung der Wohnung möglich, falls wir endlich eine neue finden sollten? Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank für Eure Hilfe!!

LG

...zur Frage

Feuchtigkeitsproblem im Bad! Suche nach Auslöser! Dringend Rat gesucht!

Liebe Community,

ich bräuchte dringend Hilfe bezüglich Feuchtigskeitsproblemen im Bad.

Fakten:

  • In frisch renovierte Wohnung im Herbst 2013 eingezogen
  • Seit ca. 5 Tagen nun plötzlich Feuchtigkeitsprobleme im Bad (seitdem bemerkt, weil vorher im Weihnachtsurlaub)
  • Wasser bildet sich immer wieder neu auf den Wandfliesen im Bad hinter der Waschmaschine an der kältesten Stelle des Raumes (2 Außenwände des Bungalows treffen aufeinander)
  • Ich wische das Wasser immer wieder ab, aber es kehrt stets zurück
  • 3-5 mal tägliche Stoßlüftung (sofern ich daheim bin)
  • Ich merke beim Eintreten in den Raum, das die Luftfeuchtigkeit höher als gewöhnlich ist
  • Ich trockne keine Wäsche in dem Raum und heize auf normaler Temperatur, aber je höher die Temperatur wird, desto mehr Wasser setzt sich an den Wandfliesen ab, was eigentlich widersprüchlich ist, weil wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann und die Wandfeuchte geringer werden müsste

Die Frage ist nun: Wieso PLÖTZLICHE Feuchtigkeitsprobleme?

2 Monate lief alles problemlos. Nach dem Duschen waren die Wände zwar auch immer beschlagen, aber dies ging durch Stoßlüften stets problemlos weg.

Meine 2 Denkansätze:

  • Erstens: Ich hatte kürzlich Probleme mit der Heizung und man vermutete, dass es irgendwo ein Heizungsleck unter meinem Bungalow gäbe, weshalb 2 Fliesen im Bad abgenommen wurden, um Rohre zu untersuchen (vergangene Woche). Man fand jedoch nichts (Die Handwerker waren in meiner Abwesenheit mit dem Vermieter dort tätig). Kann dort - obwohl augenscheinlich nur die Fliesen abgenommen wurden - ein Leck durch Arbeiten entstanden sein?

  • Zweitens: Ich habe vor 5 Tagen das erste Mal Wäsche gewaschen (im Bad) und hinter der Waschmaschine wird es eben nun in der einen Ecke immer feucht (die beiden besagten Außenwände). Es ist jedoch NICHTS ausgelaufen, die Waschmaschine funktionierte einwandfrei, ist innen trocken und steht nicht zu nah an der Wand. Lediglich im Abwasserschlauch steht noch Wasser, das ist aber denke ich normal. Kann dieses kalte stehende Wasser auf Dauer Feuchtigkeit im Bad verursachen? EIgentlich nicht, oder? Denn es handelt sich ja vermutlich um dieselben Mengen Wasser wie sich auch in der Toilette stets befinden. Außerdem kann es ja nicht sein, dass man in seiner Wohnung keine handelsübliche WaMa betreiben kann, da diese zu Feuchtigkeitsproblemen führt.

Wäre es aber möglich, dass es vllt einen Wasserrohrbruch in der Wand gab? Beim Waschen habe ich das allererste Mal den Wasserhahn aufgedreht. (Wie gesagt, ich bin nach der Renovierung Erstbezieherin und von mir wurde der Hahn bis dato nie bedient).

Sollte es Detailfragen geben, helfe ich gerne weiter.

Ich bin dankbar für jegliche Hilfe und bedanke mich im Voraus!

...zur Frage

Thermostatköpfe in Wohnzimmer und Küche regeln verschieden - warum?

Folgendes Problem und Frage habe ich:

In meinem Haus befinden sich im EG die Küche / Esszimmer, der Flur, das Gäste-WC sowie das Wohnzimmer. An allen Heizköpern sind Viessmann-Thermostatköpfe ET 35 montiert.

Vor 4 Wochen war der Thermostatkopf in der Küche / Esszimmer defekt (Halterung - Aufnahme war gebrochen). Ich wollte ihn wechseln, jedoch war er so fest auf dem Heizkörperventil montiert, so dass sich dieses herausdrehte. Ich musste den Heizkörper am Zulauf abstellen, Wasser ablassen und habe dann das Heizkörperventil samt Thermostatkopf abgeschraubt. Danach konnte ich den Thermostatkopf an einer Schraubzwinge vom Heizkörperventil abschrauben. Das Heizkörperventil habe ich dann wieder in den Heizkörper hineingeschraubt (dieses verfügt über keine weiteren Einstellmöglichkeiten) und einen neuen Viessmann Thermostatkopf aufgeschraubt (handfest angezogen).

Unsere Wohfühltemperatur beträgt ca. 20 Grad im Haus. Wenn ich nun den Heizkörper in der Küche / Esszimmer auf 4 stelle, heizt er auf und die Heizkörperplatte wird richtig heiß. Die Lufttemperatur steigt dann auf 21-22 Grad. Regel ich das Thermostat auf 3,5, kann ich kein leisen Rauschen im Ventil mehr hören, d.h. er kühlt ab. Bei einer Raumtemperatur von 20 Grad in der Küche regelt der Thermostatkopf bei ca. 3,5.

Im Wohnzimmer ist das anders. Raumtemperatur ca. 20 Grad. Das Thermostat regelt aber erst ab Stufe 4, d.h. unter 4 wird der Heizkörper nicht warm, außer die Terrassentür steht jetzt im Winter mal für kurze Zeit offen (dieses Thermostat ist nun schon 10 Jahre alt). An diesem Heizkörper musste ich das Heizkörperventil noch nicht ausbauen und wieder einsetzen.

Frage nun an die Experten:

Denke ich falsch? Warum regeln die beiden Thermostatköpfe bei einer Raumtemperatur von 20 Grad in der Küche und im Wohnzimmer unterschiedlich? Warum wird der Heizkörper in der Küche schon bei knapp 3,5 warm und der Heizkörper im Wohnzimmer erst bei 4? Habe ich beim Wiedereinsetzen des Heizkörperventils in der Küche etwas falsch gemacht? Es handelt sich nicht um ein einstellbares Ventil (hydraulischer Abgleich verstellt durch Ausbau des Ventils).

Andere Heizkörper im Haus im 1. OG und DG regeln auch erst bei Stufe 4.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?