Halbblut oder Reinblut?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Vom Blut her könnten Squibs magisch-begabte Kinder zur Welt bringen."
cr. de.harry-potter.wikia.com/wiki/Squib

Ich kann mir vorstellen, das (aufgrund des Satzes oben) die Kinder, wenn denn magisch-begabte Kinder "raus kommen sollten", eher als Halbblut gelten.
Denn Squibs können zum Beispiel auch nicht die Dementoren sehen - wie die Muggel. Squibs müssen wie die Muggel leben, da sie ja nicht magisch sind.
Als "Reinblut" wird ja eine Hexe/ein Zauberer bezeichnet, wenn "die eine reine oder beinahe reine magische Abstammung aufweisen konnten. Das bedeutet, dass sie keine Muggel in ihren Stammbäumen hatten."

Und Squibs sind in dem Sinne nicht großartig anders als Muggel.
Viele entfernen auch Squibs aus ihrem Stammbaum - weil sie eben nicht magisch sind - und die Familie aber weiterhin als reinblütig gelten will. Das wiederum würde ja heißen, das (wenn Squibs magische Kinder auf die Welt bringen) die als Halbblut gelten und eine "Schande" für die reinblütige Familie wären.
cr. de.harrypotter.wikia.com/wiki/Reinblut

Ein Squib hat, glaube ich, auch kein magisches Blut, was den Sprössling dann evtl. zu einem Reinblut machen könnte. Ich glaube auch, das wenn ein magisch-begabtes Kind rauskommt, es die Fähigkeiten von dem Elternteil, welches selber zaubern kann oder (!) von den Eltern des Squibs vererbt bekommen hat.
(Wenn bsp. in der Beziehung ein Squib und ein Muggel wären)
Beides würde bedeuten, dass das Kind kein Reinblut ist.

So, ganz schön viel geschwafelt.
Letztlich können wir nur hier "rum philosophieren", denn am Ende weiß es nur JK Rowling. Bzw. nur sie könnte uns eine richtige Antwort geben.
Übrigens: Sie beantwortet öfter irgendwelche Unklarheiten auf Twitter. Du kannst ihr ja mal deine Frage da stellen und mit etwas Glück beantwortet sie sie dir. :o)

Wie auch immer, hoffe, das meine Antwort die irgendwie hilft.

- Haru

Danke für die ausführliche Antwort!

0

Danke für das Sternchen! ☆

1

Squibs können Dementoren sehen :) Zum Beispiel: Mrs Figg konnte Dementoren sehen obwohl sie ein Squib ist (sie hat ja beim Zaubergamot die Dementoren beschrieben)

0

hm... Schwierige Frage... Denke mal, er würde als Halbblut oder schlimmer behandelt werden würde, da der Vater ja ein Squib ist und ausgeschlossen wird...

Aber er wäre ja reinblütig, da kein Muggelblut in den Stammbaum gerutscht ist... Nun würde die Diskussion folgen, ob ein Squib Magie im Blut hat... Denn er kann mehr als ein Muggel - Filch hatte ja auch ein paar Zauber hinbekommen, nur eben sehr schlecht...

Ich glaube, es ist ein wenig von der Ideologie des Einzelnen abhängig: Ich persönlich würde sagen, dass auch ein Squib ein Reinblut sein kann, aber eben ein Zauberer ist, der keine/schlecht Magie nutzen kann. Auch Squibs können Magie gebrauchen - Neville wurde für einen Squib gehalten, obwohl er sicherlich Anzeichen von Magie gezeigt hat, sie waren eben nur nicht so ausgeprägt wie bei anderen.

Andere sagen womöglich, ein Squib wäre wie ein Blutsverräter auszustoßen und somit ende...

Danke für die Antwort!

0
@Severus12

Man kann aber einen Squib nicht automatisch mit einem Muggel gleich stellen, wenn er aus einer Reinblütigen Familie kommt

0

Ich weiß, hat auch keiner.

Squibs wissen nicht nur von Magie, sie beherrschen sie auch (zumindest zu sehr kleinen Teilen). Sie sehen zB auch Hogwarts obwohl Schutzzauber darauf gelegt sind und solche Dinge.

Aber genau deshalb ist die Frage ja so schwierig. Ich denke eben nur, dass reinblütige Zauberer, die viel Wert darauf legen, auch Familienangehörige verstoßen würden, wenn sie keine Magie einsetzen können.

0

Er wäre dann eine Halbblut, da der Brauchtum der Reinblütigen Familie durch den Vater gebrochen wurde.
Auch die Potters waren alle Reinblütig, aber Harry war trotzdem nicht reinblütig, da seine Mutter es nicht war.

danke

0

Darf ich mit 16 meinen Nachnamen selber bestimmen?

Hallo liebe gutefrage.net community, Ich habe eine mir persönlich sehr wichtige Frage : Meine Mutter hat nachdem sie sich von meinen leiblichen Vater scheiden lassen hat neu geheiratet, und auch den Namen dieses Mannes angenommen. Sie hatte damals versucht meinen Nachnamen ebenfalls zum neuen zu ändern, jedoch erhielt sie die Zustimmung meines leiblichen Vaters nicht weshalb ich heute noch mit 16 diesen verfluchten Namen tragen muss. Mein leiblicher Vater war nie für mich da, ich hab ihn auch nie gesehen - was so bleiben soll. Sie haben sich nicht ohne Grund geschieden. Jedenfalls möchte ich AUFKEINENFALL diesen Nachnamen länger tragen, sonder den von meinem "Stiefvater", der für mich der einzige und richtige Vater ist, blutverwand hin oder her. Er war von klein auf für mich da, und ist es jetzt noch. Zudem kommt dass ich der einzige im Haus mit anderen Nachnamen bin, auch Großeltern heißen logischerweise anders und seit jeher kam es zu Verwirrungen warum ich den der einzige mit diesem Nachnamen bin. Meine Eltern haben mir immer gesagt mit 16 darf ich den Nachnamen selber entscheiden, ohne Einwilligung meines "leiblichen Vaters". Ich möchte seinen Namen nicht noch länger tragen müssen, und dass will ich für mich selbst und nicht für meine Mutter oder sowas. Ich will das weil ich von diesem Menschen nie etwas gehört habe, und absolut nichts von ihm hören möchte! Ich habe meinen richtigen Vater in dem jetzigen Mann meiner Mutter und deshalb möchte ich auch seinen Nachnamen tragen. Kann ich also selber bestimmen wessen Namen ich trage, jetzt wo ich seit 2 Monaten 16 bin?

...zur Frage

Erbschaft Griechenland und Meldepflicht?

Hi ich habe eine Frage an "evrotext" z. B. Ich bin Deutsche mit griechischer Mutter und Großeltern, mein Opa ist schon lange totr. Meine Oma, ebenfalls Griechin und Beide mit Aufenthalt seit ca 1960 in Deutschland, ist vor einem Jahr gestorben. . Meine Mutter ist kürzlich verstorben. Ich habe meine Mutter im Konsulat verstorben gemeldet. Dort habe ich erfahren dass meine Mutter bzw meine Eltern (deutscher Vater) mich niemals in Griechenland angemeldet haben. Das finde ich nicht schlimm und möchte das auch nicht ändern da ich einfach nur Deutsch bin, spreche, lese, schreibe und verstehe. Es gibt in Griechenland Geld, Grundbesitz und eine Immobilie meiner verstorbenen Oma. Meine Mutter hat das Erbe nicht abgelehnt in Griechenland aber auch nicht angenommen. Weiter besaß meine Mutter einen Drittel Anteil des vorverstorbenen Opas. Das möchte ich Alles nicht unbedingt erben. Meine Mutter hat einen Bruder ebenfalls mit Aufenthalt in Deutschland und ggf weitere mir unbekannte Verwandtschaft in Griechenland. Das deutsche Erbe habe ich angenommen (Erbschein vorhanden, kein Testament und ich bin Alleinerbe). Nun kann ich das griechische Erbe nicht ausschlagen weil ich nicht existiere in Griechenland. Gibt es für mich eine Meldepflicht jetzt da ich weiß das ich nicht angemeldet bin dort? Werden mich die griechischen Behörden "suchen" wenn sie erfahren (von Verwandten oder dem Konsulat) das es mich gibt? Kann ich das Erbe dann noch ablehnen oder nicht weil der deutsche Anteil angenommen wurde? Ich will keine Probleme haben mit irgendwelchen Behörden aber auch keinen unnötigen Aufwand betreiben.

lg

...zur Frage

Vater meint, eine Ausbildung bringt niemanden weit im Leben?

Hallo allerseits,

ich stehe gerade unter ziemlichen Druck, teils weil ich selber nicht weiß, was oder OB ich an einer Uni studieren möchte und teils weil mein Vater mir bei dem einen oder anderen 'im Wege steht'.

Ich habe meine Studium (bin 19) abgebrochen und möchte mich für das Wintersemester 2018/19 zur Grundschulpädagogik auf der Uni bewerben.

Eigentlich würde ich lieber eine Ausbildung machen, da ich das theoretische langsam satt habe und viel lieber praktisch arbeite. Außerdem möchte ich schneller an das -im Beruf-sein- kommen. Zur Grundschullehrerin erwarten mich noch viieeeleeeee lange Jahre - und wer sagt überhaupt, dass ich bei meinem ersten Bewerbungsversuch auch gleich angenommen werde?

Mir liegen handwerkliche Arbeiten viel eher. Ich liebe es zu gestalten, zu dekorieren, zu entscheiden wie etwas aussehen soll, vor allem wenn's um Krimskrams wie Bastelzeug, Essen oder Bücher geht, deswegen würde ich eigentlich zuuu gerne Konditormeisterin werden und meine Kreationen zur Schau stellen. Oder eine Ausbildung zur Illustratorin - nur meint MEIN VATER:

Eine AUSBILDUNG bringt NICHTS!

Jemand, der eine Ausbildung macht, hat keine Chancen, die Karriereleiter aufzusteigen, zu etwas größerem zu werden. Er wird um die lausigen 1.700-2000€ brutto gewinnen und ist ein NICHTS im Vergleich zu jemanden, der irgendwas - egal was - studiert hat.

Ich habe am Montag ein Berufsberatungs-Gespräch in einer Agentur und will mich über diese Aussagen informieren lassen, da ich viele Freunde habe, die sich nach dem Abitur für eine Ausbildung entschieden haben.

Stimmt das, was mein Vater da sagt??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?