Haben Busfahrer ein schlechten Beruf oder warum sind die meisten so unfreundlich?

6 Antworten

Ich halte es für eine üble Nachrede, dass "die meisten" Busfahrer unfreundlich wären. Die meisten, die ich kenne - und ich finde auch, ich selber ;-) - sind in der Regel schon freundlich.

Z. B. habe ich noch nie jemanden angemeckert, der - obwohl ich "Pause" in der Zielanzeige stehen habe - von außen ans Fenster bollert, mich damit aus dem Schlaf reißt (weil ich - auch von außen deutlich zu erkennen - die Pause für einen "Power-Nap" nutze, was für die Sicherheit der Fahrgäste auf den folgen Fahrt sicher sinnvoll, oft sogar dringend notwendig ist) und fragt, wann die nächste Linie 296 fährt (obwohl er das am Aushangfahrplan zwei Meter weiter ganz leicht selber nachsehen könnte), sondern immer freundlich mein Fahrplanbuch ausgekramt und das für ihn 'raus gesucht.

Aber vielleicht kannst Du verstehen, dass das z. B. in dieser Situation manchmal nicht ganz leicht fällt ...

Die meisten Fahrer sagen eine ganze Weile gar nichts, wenn irgendwas nicht so "rund" läuft - aber das merkt man ja nicht. Aber irgendwann "läuft das Fass mal über", dann meckert mancher Fahrer mal - und das merken sich dann seltsamerweise alle ...

Nein, es ist ein schöner Beruf. Es gibt viele, für die es nicht umbedingt der Traumberuf ist. Manche müssen viele Stunden fahren und sind müde. Zudem müssen wir auch unfreundliche Fahrgäste ertragen.

Arbeite du mal 12-20 Std., und ärgere/schlag dich mit den Unfreundlichen Fahrgästen den ganzen Tag rum. Mal sehen, welche Laune du dann hättest.

Was möchtest Du wissen?