Habe ich einen Anspruch auf einen Kindergarten-Platz am Arbeitsort (in Hessen)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei privaten Kitas ist das eher noch möglich. Aus konkreter Erfahrung mit Wiesbaden ist es allerdings so, dass die Stadt nur die Eltern bezuschusst, die auch in Wiesbaden wohnen. Zumindest kann es also teurer werden, wenn Ihr wegzieht und trotzdem den Platz in WI behalten wollt. Die städtischen Plätze gehen, wenn ich mich richtig erinnere, nur an Wiesbadener, für Auswärtige besteht kein Anspruch.

Schau vielleicht zunächst mal in die vertragliche Vereinbarung, die Ihr mit dem Kindergarten habt. Da stand bei uns (privater Träge) z.B. drin, dass der Zuschuss der Stadt nur gezahlt wird, wenn man Wohnsitz in Wi hat). Ob Ihr dann (wenn kein Platz am neuen Wohnort verfügbar ist oder zumindest nicht sofort) notfalls irgendwelche kreativen Ideen bemüht (bei einem Bekannten in WI einen Wohnsitz anmelden um weiterhin Wiesbadener zu sein o.ä.) kann ja je Situation entschieden werden.

Allerdings würde ich noch einen ganz anderer Aspekt betrachten: Für Krippenkinder ist es relativ egal, wo die Krippe ist. Wenn die Kinder aber größer werden, 3-6 J., kann es schon vorteilhaft sein, wenn sie die anderen Kinder am Wohnort aus dem Kindergarten kennen. So kommen ja auch die Kontakte zustande, die außerhalb der Betreuungszeiten wichtig sind (vielleicht auch gute Kontakte für Euch als Eltern). Sonst ist das Kind in der Nachbarschaft u.U. immer ein bisschen der Außenseiter. Wir stimmen uns öfters auch mit anderen Eltern ab, dass bspw. unser Kind mal nach dem Kindergarten direkt mit Freunden mitgeht, falls wir länger arbeiten müssen. Funktioniert halt auch besser, wenn es alles vor Ort ist.

Das ist möglich.Wende Dich an die betreffende Kommune.Manchmal unterstützen dabei auch die Arbeitgeber.Manche haben auch eigene Kitas.

Das erfährst Du am Sichersten im Kindergarten selbst. Ruf da morgen mal an und frag nach.

Was möchtest Du wissen?