FWD zusammen?

4 Antworten

Ich würde nur davon ausgehen weil es für mich logisch klingt wenn 2x vom selbem Ort die selbe Gattung wählen, ganz unabhängig davon ob sie sich kennen oder nicht auch in den selben Ort eingeteilt werden sollten. Ich meine den einen nach A zu schicken und den Typ Ne Straße weiter zu Ort B zu schicken ist für mich eher unverständlich. Ich halte es nicht für ein Gemeinschaftsprojekt nur ziehen wir beide in Erwägung diese Richtung zu gehen und deshalb mache ich auch ganz bewusst den FWD um mir danach auch 100% sicher zu sein das ich das dann auch ggf. Die min. 8/12 Jahre machen will. Und ich könnte mir nichts besseres vorstellen als diese Zeit mit meinem besten Freund zu verbringen aber es ist Keine Voraussetzung dafür. Ich werde meine Entscheidung nicht durch seine Anwesenheit beeinflussen lassen. Das früher oder später jeder seinen eigenen Weg geht ist völlig klar und deshalb wollte ich auch erst mal wissen ob es überhaupt möglich ist. Ich hab es bei meinem Beratungsgespräch versäumt zu fragen da ich ehrlich gesagt andere Gedanken hat. Falls das so rüber kommt wie "ohne ihn geh ich nicht" musst du was falsch verstanden haben. Wie oben schon gesagt fand ich's nur logisch das man dieselbe Ausbildung genießen sollte wenn man vom selben Ort und zur selben Zeit Beginnt und auch die Gattung die man nach der Grundausbildung zugeteilt wird gleich sein sollte. Danke für deine Meinung / Antwort

Ich meine den einen nach A zu schicken und den Typ Ne Straße weiter zu Ort B zu schicken ist für mich eher unverständlich.

Willkommen bei der Bundeswehr - Y-Tours, wir buchen, Sie fluchen! :-) Nicht alles, was bei der Bw geschieht, ist logisch.

Ich werde meine Entscheidung nicht durch seine Anwesenheit beeinflussen lassen.

Dann ist ja alles in Ordnung.

Ich habe auch nicht gesagt, dass Dein Wunsch unmöglich ist - aber wenn ihr es fertigbringt, ist es reiner Zufall. Nicht mehrm nicht weniger.

Viel Glück!

1

Du findest es unlogisch das ein Pärchen nicht in die selbe Einheit kommt?

Ich finde es mehr als logisch. In der Grundausbildung wird euch nicht nur beigebracht wie man militärisch korrekt gerade aus läuft oder seine Bude putzt. Nein neben dem militärischen Handwerk geht es auch darum zu lernen wie ein Team zusammen wächst. Wenn da jetzt unter all die Neuen ein Pärchen kommt ist das extrem störend. Das braucht keine Ausbilder. Und stell dir mal vor in deine Gruppe kommt ein Pärchen das nur mit sich selbst beschäftigt ist, das willst du nicht wirklich haben.

Die Freundschaft zu deinem besten Freund kannst du auch pflegen wenn ihr euch keine Stube teilt. Oftmals ist es sogar von Vorteil wenn der Kumpel in einer anderen Einheit ist. Er hat dann Ahnung von was du redest, aber er hat auch einen Blick von außen auf die Dinge die dich womöglich beschäftigen.

Wenn ihr wirklich länger dienen wollt wird mit der Höhe des Dienstgrades der Abstand automatisch größer.

Jetzt ist meine Frage ist das so in der Art möglich das man schon vorab sich mit einem Partner melden lassen kann oder ist das überhaupt nicht möglich?

An sich ist das nicht möglich. Zwar kann es durch Zufall passieren, dass ihr beide zusammen in die GA geht oder sogar später in dieselbe Stammeinheit kommt, aber sich darauf zu verlassen wäre utopisch.

Man kann natürlich bei der Einplanung Wünsche über den Einsatzort äußern (die auch regelmäßig berücksichtigt werden) - aber keine, mit wem man dorthin möchte. Stell Dir doch nur mal vor, was los wäre, wenn das jeder machen würde: Die Bw käme dann mit der Einplanung auf überhaupt keinen grünen Zweig mehr. Als Soldat erklärst Du Dich nun einmal grundsätzlich mit einem Einsatz im gesamten Bundesgebiet einverstanden, und wo Du letztlich landest, entscheidet allein der Bedarf der Truppe und nicht Deine Vorstellung.

Ich habe auch schon in einem video gesehen das jemand berichtet hat wie Sein Stuben Kamerad in ein anderes Zimmer durfte weil sein bester Freund dort war.

Das ist auch etwas völlig anderes - wenn schon zwei Freunde zufällig zusammen in eine Einheit kommen, kann man sie natürlich leicht innerhalb der Truppe zusammenbringen. Aber überhaupt erst einmal miteinander dorthin zu kommen - das ist das Kunststück.

Aber ganz allgemein: Wenn die Bw für euch nur als "Gemeinschaftsprojekt" funktioniert, ist das für euch beide sicher nicht die richtige Motivation für den Dienst, schon gar nicht für die angesprochene längere Verpflichtung.

Hab's grad versäumt ins Kommentar Feld zu schreiben ich weiß nicht ob du ansonsten auch so über Nachrichten benachrichtigt wirst also siehe unten Antwort. Lg

0

Noch eine Anmerkung von mir.

ich wurde noch nicht gemustert, mach mir darüber aber auch keine Sorgen weil ich es persönlich als selbstverständlich halte das ich mit eingeplant werde (ich kenn genug unqualifizierte Menschen die nicht ausgemustert wurden..

Schön wenn du mit Optimismus an die Sache gehst, allerdings geht es nicht nur um Qualifikationen, sondern auch um Tauglichkeit und Eignung und hier sind auch schon Viele gescheitert, die nicht damit gerechnet hatten.

1

Es geht um den FWD nicht Um eine Laufbahn als Offizier, mir ist klar das du meine Aussage als eine Art Arroganz siehst und ich kann das verstehen aber ich weiß was ich kann und was für mich im Bereich des machbaren liegt, deshalb sage ich auch das ich tauglich, in anderen Worten qualifiziert bin. Das dass im Endeffekt andere Leute entscheiden und nicht ich ist ja klar und ich weiß das du gerne sehen würdest wie ich ausgemustert werde nur um zu sagen; "ich hab's dir ja gesagt" mit einem dämlichem grinsen im Gesicht. Nimm es mir nicht übel aber die Wahrscheinlichkeit das ist untauglich für den FWD wäre ist so gut wie 0. Mal ganz abgesehen davon das man die ersten 6 Monaten jeden Tag das Recht hat seine Sachen zu packen und nachhause zu gehen. Das heißt selbst für die gemusterten die dann doch untauglich (was sie hoffentlich schnell selbst merken sollten) können ohne Probleme am nächsten Tag wieder zuhause schlafen. Also Nimm es mir nicht übel. Lg

0
@BulutRo
und ich weiß das du gerne sehen würdest wie ich ausgemustert werde nur um zu sagen; "ich hab's dir ja gesagt" mit einem dämlichem grinsen im Gesicht

Das hat Kollege ponter weder gesagt noch gedacht - er hat Dich lediglich freundlich darauf hingewiesen. Der Punkt ist ganz einfach der, dass darüber

Nimm es mir nicht übel aber die Wahrscheinlichkeit das ist untauglich für den FWD wäre ist so gut wie 0

nicht Du selbst, sondern ein anderer entscheidet.

Im Übrigen - ein kleiner Tipp im Voraus für die Dienstzeit: Fühl Dich nicht immer gleich angegriffen und in der Verteidigungsposition, wenn Dir jemand etwas sagt, was nicht ganz Deiner Linie entspricht. Das geht früher oder später schief.

Viel Erfolg in der Dienstzeit!

2
@navynavy
Das hat Kollege ponter weder gesagt noch gedacht - er hat Dich lediglich freundlich darauf hingewiesen.

Jo, so ist es.

@ BulutRo

Es ist mir tatsächlich völlig egal, ob du tauglich bist oder nicht. Ich habe weder irgendwelchen Nutzen noch Vorteil von einer möglichen Tauglichkeit/Untauglichkeit.

Viel Glück. ☺︝

1

Was möchtest Du wissen?