Festsitzende Mutter auf einer Schraube, wodurch kann man sie am ehesten lockern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch Erhitzen dehnt sich die Mutter aus und ist somit leichter abzuschrauben. In der Autowerkstatt macht man das auch mit festsitzenden Auspuffrohren. mfg

Das mit dem Erhitzen hat zuerstmal nichts damit zu tun dass sich eins davon mehr ausdehnt. Weil man macht ja beides gleich heiß. Der Vorteil ist nur, dass der Rost und das Zeug was die Mutter festsitzenlässt zerdrückt wird oder verbrennt. Das mit den Schlägen auf die Mutter ist auch eine gängige Methode. Von Abkühlen halte ich weniger, zumal man ja selten mal eben flüssigen Stickstoff zur Hand hat und selbst wenn man meistens das Teil nicht in den Stickstoff reinbekommt.

An einer Fläche des Sechskant einen Hammer gegenhalten, mit einem anderen Hammer auf die Gegenseite schlagen. Das an den nächsten drei Seiten wiederholen. Warm machen und mit nassem Lappen abschrecken ist auch gut, aber wer hat schon einen Schweissbrenner und in der Nähe von brennbaren Flüssigkeiten, sollte schon ein CO2 Löscher in der Nähe sein

Alte mechanische Schreibmaschine flott machen - Tipps?

Hallo!

Ich habe eine mechanische Reiseschreibmaschine aus dem 70er Jahren vom Typ "Tippa" der Marke Triumph-Adler: http://sevenels.net/typewriters/large/AdlerTippaS.jpg (Allerdings, im Gegensatz zu der auf dem Bild hier, mit deutscher QWERTZ-Tastatur). Auf dem gelben Gehäuse befindet sich auch noch ein gut erhaltener, originaler Smile-Sticker aus der Zeit, den meine Mutter vor über 30 Jahren in ihrer College-Zeit da drauf geklebt hat, und der erhalten (und möglichst konserviert) werden soll. Als Kind von vier Jahren habe ich meine ersten Schreibversuche auf der Maschine gemacht, und heute, als Student und Hobbyschriftsteller, möchte ich sie zum Geschichten- und Bücherschreiben einsetzen.

Leider ist die alte Dame jedoch nicht mehr gebrauchsfähig. :-( Das Farbband ist natürlich eingetrocknet, doch das zu erneuern ist eine Kleinigkeit.

Mehr Probleme macht mir die Mechanik: Sie ist schwergängig, und die Typenhebel verklemmen sich immer vorne und kommen nicht mehr zurück. Manche verklemmen sich dort bei jedem Anschlag, die restlichen spätestens beim schnellen Tippen (bzw. dann verhaken sich mehrere Hebel vorne, weil sie nicht schnell genug zurück schnalzen). Als Kind des Computer- und Elektronikzeitalters bin ich mit Mechanik nicht mehr so vertraut. ^^ Woran wird das wohl am ehesten liegen? Am alten Öl; sodass ich die Maschine zerlegen, mit Universalverdünnung entharzen und neu ölen müsste, oder an ausgeleierten Federn? Wenn letzteres zutrifft, kann man die ohne weiteres ersetzen? Wo bekommt man solche Ersatzteile her, und mit welchen Kosten müsste ich da rechnen? Wie weit muss ich die Maschine zerlegen, und wie um alles in der Welt kriege ich sie dann wieder zusammengesetzt?

Und der Sticker: Würde der eine Behandlung mit Klarlack überleben? Und vor Allem das gelbe Plastik auf dem er angebracht ist?

Wie kann ich Tippexspuren vom Plexiglas vorne an der Stelle, wo die Typenhebel aufs Papier treffen, zerstörungsfrei entfernen? Ist TippEx mit Spiritus entfernbar? Wie sieht es mit der Gummiwalze zum Papiertransport aus, kann / soll man die mit irgendwas pflegen, damit sie nicht hart und spröde wird?

Nun, hoffe es finden sich ein paar Bastler und Heimwerker mit guten Tipps und Ideen. Danke schonmal! :-)

...zur Frage

Was hilft gegen hartnäckigen Dornwarzen?

Hallo zusammen, seit ca. 9 Jahren versuche ich ein paar Dornwarzen am Fuß loszuwerden, leider ohne Erfolg... Die ersten 7 Jahre hatte ich eine einzige, dann hat sie sich breit gemacht (inzwischen sind es 2 tiefer sitzende, 4 kleinere Dornwarzen). Unzählige Hautarztbesuche haben auch nichts gebracht, genauso wie Hausmittel oder solche aus dem Drogeriemarkt. Bin fast am verzweifeln...

Der Hautarzt hat mir folgendes verschrieben: Clabin, Verrumal, Guttaplast, Acetocaustin - alles vergeblich. Dann habe ich mich 5 Mal lasern lassen, in Kombination mit dem flüssigen Stickstoff (Vereisen) - merbare Unterschiede konnte ich nicht feststellen.

Zu Hause habe ich noch mit Mitteln aus dem Drogeriemarkt versucht, auch umsonst. Nutze zudem Pedesin Schuhspray zur Schuhdesinfektion, zusätzlich auch Wäschedesinfektionsmittel und wasche meine Socken bei 40-60 Grad.

Das interessante: als Kind hatte ich mal eine tiefsitzende Warze am Handballen, die kriegte damals meine Mutter mit Schöllkraut weg (sprich: mit dem gelben Saft aus dem Stengel). Die Pflanze habe ich dann auch für die Dornwarzen angewendet und, siehe da, die Warzen bekamen schwarze Flecken (so wie damals bei der Hand). Für mich ein gutes Zeichen. Aber: die Pflanze gibt es nur im Mai-Juni, die wächst wild überall (erkenne ich ganz leicht). Bring mir also wenig, weil die Behandlung meist länger dauert.

Jo, was nun? Keine Ahnung. Der Hautarzt ist - so wie gefühlt die meisten Hautärzte - ziemlich inkompetent, wehe du sagst denen was über Hausmittel (die vielleicht die Viren töten und nicht nur die Haut verbrennen), da rollen schon die Augen.

Womit habt ihr noch gute Erfahrungen gemacht? Vielleicht gibt es noch etwas, was ich nicht unversucht lassen möchte...

Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?