Es wird eine UG gegründet mit einer Stammeinlage von 15000€, darf der Gesellschafter das Geld nach Einzahlung der UG wieder entnehmen?

3 Antworten

kann der Gesellschafter machen ....

wenn er (im Falle einer Insolvenz) Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Kripo haben möchte ....

das Stammkapital der UG ist für betriebliche Investitionen bzw. für die laufenden Kosten gedacht .....

aber selbstverständlich kann die UG mit dem Gesellschafter einen Darlehensvertrag (zu marktüblichen Konditionen) schließen, in dem die UG das nicht benötigte Kapital dem Gesellschafter zu Verfügung stellt ....

allerdings sollte dann bedacht werden, dass, wenn die UG Geld benötigt, zuallererst der Darlehensvertrag wackeln dürfte ....

Bei dem banküblich möchte ich ergänzen, dass das ja sogar bis in die Stellung von Sicherheiten geht. Die Sicherheiten werden nämlich oft vergessen und man hat ein Risiko mehr in der Bilanz... Wobei das Gehalt des Ges.-GF nicht als Sicherheit dazu gehören dürfte.

1

Wurzlsepp hat die Wirkung schon richtig beschrieben.

Da eine UG auch mit 500,- Euro gegründet werden kann, soll er das doch machen, dann kann er die benötigten 14.500,- gleich behalten.

Nein, das geht natürlich nicht! Es muss aus den Gewinnen sogar bis 25K weiter Kapital aufgebaut werden.

Notarkosten / UG Auflösung Liquidation / Geschäftswert

Eine Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschränkt) wurde nach Mustervertrag mit zwei Gesellschaftern und mit einem Stammkapital von insgesamt 600 EUR gegründet. Einer der beiden Gesellschafter ist dann auch der Geschäftsführer. Jetzt wird die UG liquidiert/aufgelöst: Der Geschäftsführer wird auch Liquidator. Bei der Notarkostenrechnung taucht plötzlich ein Geschäftswert von 60.000 EUR auf. Tippfehler oder rechtens? Hier die Rechnung:

KV 24100 Fertigung eines Entwurfes §§ 119, 97, 92 Abs. 2, 108, 105 Geschäftswert: 60.000 €

= 384,00 EUR

KV 24102 Fertigung eines Entwurfes §§ 119, 92 Abs. 2, 105, 106 Geschäftswert 60.000 €

= 96,00 EUR

KV 22114 Elektronischer Vollzug und XML-Strukturdaten § 36 Abs. 1 Geschäftswert 60.000 €

= 57,60 €

Sonstige (Umsatzsteuer, Dokumentenpauschalen, Post, Abrufkosten etc.)

= 137,19 EUR


= 674,79 EUR

...zur Frage

Zwangsvollstreckung UG - Mitgesellschafter

Hallihallo,

ich bin Mitgesellschafter einer UG, an der ich zu 50% beteiligt bin. Ein weiterer Gesellschafter, der zugleich zum Geschäftsführer gestellt worden ist, hält die restlichen 50% Anteile.

Durch längere Krankheit und eine Operation hat der Geschäftsführer nicht alle Umsatzsteuervoranmeldungen rechtzeitig abgegeben, wovon ich nichts wusste, wodurch die Schätzung in die Zwangsvollstreckung kam.

Vor 2 Tagen dann stand der Vollzugsbeamte dann bei mir in meiner Firma und wollte von mir Geld haben. Muss der Vollstrecker sich nicht erst einmal an den Geschäftsführer wenden bzw. in den Firmenräumen der UG erfolglos vollstrecken bevor er an die Gesellschafter herantritt? Was ist, wenn die zu vollstreckende Summe mein Beteiligungskapital übersteigt? Muss ich das dann im Innenverhältnis mit dem Gesellschafter regeln oder muss der Vollzugsbeamte erst einmal an den GF herantreten?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?