Wer soll Geschäftskonto eröffnen? Geschäftsführer oder Inhaber

1 Antwort

Mache Du das als Gesellschafter! Lasse das Konto nötigenfalls auf Deinen Namen laufen. Der Geschäftsführer sollte hier meiner Meinung nach nur eine Handlungsvollmacht (über das Konto) bekommen, die Du ihm nötigenfalls wieder entziehen kannst. Wenn es hier mal zu Problemen bzw. zu einer Kündigung des Geschäftsführers kommen sollte.

Aber der Mitarbeiter von Sparkasse sagt, dass Geschäftsführer MUSS von Geschäftsführer geöffnet werden! wer das Geschäftsführer eröffnen ,kann selbst entscheiden? oder gibs etwa Regel?

0

Welche Bank?

Als Existenzgründer fehlt noch ein Geschäftskonto... Wer hat gute ratschläge, wo man eines eröffnet (Gebühren, usw )

...zur Frage

Darf ein aus der GF ausgeschiedener Gesellschafter den noch bestehenden Zugang zu den Firmenkonten nutzen und sich ohne Absprache / Vertrag Geld auszahlen?

...zur Frage

Gründung eines Geschäftskonto der GmbH?

Hallo zusammen,

meine Frage wäre: Bei einer Neugründung einer GmbH, gibt es hier die Möglichkeit, dass das Geschäftskonto der Gesellschafter gründet oder muss das Geschäftskonto auf den Geschäftsführer laufen?

Problem ist, der zukünftige Geschäftsführer hat vermutlich ein paar Schufaeinträge, die Frage ist dann, ob die Bank ggf. die Eröffnung eines Geschäftskontos ablehnen wird? Alternativ würde es auf mich, den Gesellschafter laufen. Wäre dies theoretisch möglich oder muss der GF zwingend Inhaber des Kontos sein?

Hoffe auf eine hilfreiche Antwort, Vielen Dank!

...zur Frage

UG haftungsbeschränkt Bonuszahlung an Geschäftsführer?

Kann ein Geschäftsführer einer UG eine Bonuszahlung oder Sonderzahlung am Jahresende erhalten?

(Wie wird dieser gebucht?)

...zur Frage

UG Gründung - Gründungskosten vom Stammkapital?

Wenn eine UG (haftungsbeschränkt) gegründet wird, steht oft in dem Absatz über die Gründungskosten der Satz "Die Gesellschaft trägt die mit der Gründung verbundenen Kosten (...) in Höhe von bis zu … Euro. Alle darüber hinausgehenden Gründungskosten tragen die Gesellschafter...".

Jetzt die Fragen:

Darf man mit dem eingezahlten Stammkapital trotzdem die Notarkosten bezahlen, auch wenn diese den festgelegten Betrag übersteigen? Denn theoretisch darf man über das Stammkapital frei verfügen, solange das Konto nicht unter 0€ fällt oder?

und wie sieht das ganze in der Eröffnungsbilanz aus? Muss man dann alle Abzüge hinsichtlich des Stammkapitals dort mit eintragen? Oder zählt nur der vereinbarte Betrag dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?