Enzyme = Proteine?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, ja es stimmt Enzyme sind Proteine. Allerdings wird eine Biofrage eher in die Richtung gehen, was der Unterschied ist, zw E u P. Also Proteine ist der Überbegriff. Es gibt vielfälltigste Proteine in der Natur, z.B. Strukturproteine in der Haut (Kollagen) oder das Zytoskelett in Zellen niederer Organismen. Diese Proteine haben keine katalytische Wirkung (s.u.) d.h. sie betreiben keine Umwandlung von Stoffen. Im Gegensatz dazu sind Enzyme i.d. Regel aktive Komponenten des Stoffwechsels. D.h. sie katalysieren die Umsetzung von anderen Substanzen, die in einem Organismus wichtig sind. Eine bekannte Umsetzung ist Spaltung von Saccharose (Disaccharid -> der Haushaltszucker9 in Glucose und Fructose, das Enzym das die Spaltung macht heißt beim Menschen Invertase. Eine Amylase spaltet z.B. Stärke. Enzyme bauen natürlich auch Moleküle zusammen, z.B. bei der Zellteilung die Replikation der DNA. In deinem Körper gibt es Tausende davon. Wichtig ist noch, dass Enzyme i.d. Regel solche chemischen Reaktionen ausführen, die nicht von selbst ablaufen würden (daher der Begriff: Katalysatoren). Sie benötigen dafür Energie, die sie aus der gleichzeitigen Spaltung von z.B. energiereichen Substanzen erzielen (ATP) oder aus Ladungsgefällen (an Mebranen). Falls du mehr brauchst, Wiki ist ganz gut (habs eben mal nachgeschaut). Viel Erfolg...!

Enzyme sind Proteine, aber nicht alle Proteine sind auch Enzyme.

Enzyme bestehen meines Wissens in fast allen Fällen aus Proteinen (quasi immer) und Proteine bestehen immer aus mehreren Amminosäuren. Also hast du recht. Ich denke sie sprachen vorher nicht von Enzymen, da nicht alle Proteine Enzyme sind und nicht die Aufgaben von Enzymen haben.

Genetik - Die Genregulation nach dem Operon-Modell

Vorab: Ich bin kein "Helft mir bei den Hausaufgaben" Schüler, die Frage basiert auf reinem Interesse meinerseits. Ich erläutere mal mein Wissen darüber:

Das Operon-Modell geht ja davon aus, dass bestimmte Proteine von den Zellen kontinuierlich und andere bei Bedarf gebraucht werden.

Nun wird bei der Induktion die RNA-Polymerase durch das Repressor-Protein blockiert, es lagert sich nämlich am Operator an. Somit kann keine Transkription stattfinden. Daraufhin kommt es halt durch die Substrat-Bindung u.s.w. (möchte euch nicht mit einem Roman nerven), dass die Transkription stattfinden kann und es werden halt Enzyme synthetisiert, die dieses Substrat abbauen können. Irgendwnan gibt es dadurch keine Effektoren mehr (wichtig: Keine oder nur sehr wenige, was die die Wahrscheinlichkeit zur allosterischen Bindung unwahrscheinlich macht?) und das Repressor-Protein lagert sich wieder am Operator an.

Frage 1: Auf einer Internet-Seite war von einem DNA-Abschnitt die Rede. Ist das nicht unlogisch? Wir befinden uns bei der Transkription also muss es sich doch eigentlich um eine RNA handeln, da auch von einer RNA-Polymerase die Rede ist und nicht von einer DNA-Polymerase. Ist dies nun ein DNA oder RNA Abschnitt?


Und: Bei der Induktion wurden Enzyme synthetisiert, die die Substrate (bspw. Lactose) abbauen sollten). Bei der Repression hingegen läuft die Transkription, das Repressor-Gen ist inaktiv und wird durch die steigende Anzahl der Substrate (da vorlaufende Transkription und dadurch höhere Wahrscheinlichkeit zur allosterischen Bindung) aktiviert.

Das verstehe ich nicht ganz: Werden bei der Induktion etwa Enzyme und bei der Repression Substrate synthetisiert?


Danke! :)

Die beste Antwort kriegt von mir einen Stern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?