Ein buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinguckt, so kann kein Apostel herrausgucken

2 Antworten

Es würde für mich offensichtlich mehr Sinn ergeben, dass vor dem Hintergrund der Aufklärung ein "dummer"/"nicht selbst denkender" Mensch nicht in der Lage ist, den Sinn eines Buches/Textes richtig zu interpretieren/verstehen. Bleibt man strikt bei dem Bild der Aufklärung und dem Kampf gegen die Vorherrschaft der Kirche, so stellt das Buch die Bibel/Evangelien dar und der Affe, nicht denkende Mönche, die trotz einer Mitteilung eines Apostels weiterhin affengeschwätz von sich geben.

Rein vom logischen her würde ich sagen das gemeint ist, dass jeder In ein Buch reinschauen könnte, egal wie unwissend er ist. Nachdem er es gelesen und verstanden hat ist er schlauer.

bist du dir da sicher?

0

Zitat aus Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans?

Hallo, ich habe letztens das Buch Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans auf Französisch gelesen. Am Ende des Buches stieß ich auf ein Zitat, das es mir persönlich sehr angetan hat. Auf deutsch übersetzt heißt es "Es gibt Kindheiten, die man verlassen muss und welche, von denen man geheilt werden muss" Nun habe ich mich gefragt, wie man das Zitat im Bezug auf das Buch sehen soll und was der Autor mit dieser Aussage bezwecken möchte. ich denke, dass man es im Bezug auf Momos Kindheit sehen soll. Allerdings sehe ich nicht viel Interpretationsspielraum, es sei denn, man sieht das Verlassen Momos Kindheit im Bezug auf den frühen Kontakt zu Prostituierten, den er sucht, um seine Kindheit zu verlassen bzw. aus dieser zu flüchten und sich männlich zu fühlen. Da seine Kindheit aufgrund der Erwartungen und Beziehung seines Vaters nicht sehr erfüllt war.

Was denkt ihr zu dieser Textstelle?

...zur Frage

Nathan der Weise Einleitung?!

Ich schreibe Montag eine Szenenanalyse zu Nathan der Weise und wollte fragen ob diese Einleitung passend wäre :

Das (Erziehungs)drama "Nathan Der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing, veröffentlicht im Jahr 1779, spielt in der Zeit der Aufklärung . Es wurde als Theaterstück verfasst und in Aufzüge und Auftritte gegliedert. Es spielt in Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge und befasst sich übergeordnet mit dem Konkurrenzkamp drei großer Religionen (Christentum, Judentum und Islam) und dem Streben nach Toleranz und Vernunft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?