Dumme Praktikantin strapaziert meine Nerven,was kann ich noch tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Buuiii!

Aufgrund meiner praktischen Tätigkeit als Ausbilder und meiner theoretischen Kenntnisse dazu, die ich mir (leider erst sehr spät) an der Uni erworben habe, vermute ich eine totale Verunsicherung durch Mobbing bei der Praktikantin, und bei dir und deinen Kollegen akute Symptome von Interaktionsstress. Das tritt in eine Wechselwirkung und führt zum betrieblichen Scheitern. Die Frage nach der Ursache ist so überflüssig wie die Frage, ob zuerst das Huhn oder das Ei da war.

Die Situation kann nur von dir verändert werden, nicht von der Praktikantin. Aber sie kann verändert werden: Du musst ihr bei ihrer Arbeit Erfolgserlebnisse verschaffen.

Wenn Du eingeschappt davon läufst, weil sie keinen Brief öffnen kann, hast Du das Gegenteil getan. Wenn sie nicht einmal einen Brief öffnen kann, ist vorher schon sehr oft jemand eingeschnappt davon gelaufen. Das kann so weit gehen, dass sie am Ende nicht einmal mehr ihren Namen schreiben kann.

Schnapp nicht ein, sondern nimm dich ihrer an. Zeige es ihr geduldig, warte ab, bis sie 3 Briefe geöffnet und geordnet hat, und dann lobe sie! Kontrolliere nach drei weiteren Briefen, ob es immer noch klappt. Wenn ja, lobe sie eine Oktav höher. Hat es nicht mehr geklappt, zeige es ihr nochmals, und zwar geduldig! Sei dir bewusst, dass sie innerlich zittert vor dir. Das muss aufhören!

Sei dir bewusst, dass restlos alles erlernt werden muss - sogar das Nasebohren! Deshalb kannst Du von ihr absolut nichts erwarten, was Du ihr nicht selbst beigebracht hast! Falls sie aber schon etwas an Wissen, bzw. Können, mitbringt, dann nimm es als ein persönliches Geschenk der Arbeitsentlastung für dich - und freu dich deutlich sichtbar darüber!

Beibringen - das heißt nicht etwa "Erklären". "Beibringen" heißt solchermaßen lehren, dass sie es kann. Der Lehrvorgangs ist erst dann abgeschlossen, wenn Du ihr bestätigst, dass sie es kann. Bitte vergiss das nicht!

Ersetze durch dieses Verhalten grundsätzlich alle deine negativen Bewertungen bezüglich der Praktikantenleistung. Wenn die etwas falsch macht, oder etwas nicht kann, hast nämlich Du versagt - nicht sie.

Ich vermute - und Du schreibst es ja auch - dass euch die Zeit fehlt, um Arbeitsziel und Ausbildungsziel gleichzeitig zu erreichen. Zudem gibt es offenbar in deinem Betrieb keinen Fachmann für Personalführung, der dieses Grundproblem lösen könnte. Durch diese betrieblichen Situationen, die praktisch überall ähnlich sind, entstehen Dauerarbeitslosigkeiten, und motivatorische Verwahrlosung - auf Deusch: "Arbeitsunwilligkeit".

...und am Ende noch eine Fußnote zum "Erlernen müssen": Auch das Arbeiten als solches muss erlernt werden. Niemand von uns kommt fix und fertig mit dem Fleiß der Ameise auf die Welt.

buuiii 28.06.2017, 12:13

Hallo 

zunächst einmal Danke für deine Ausführliche Antwort.Schön das sich noch jemand dafür Zeit nimmt.

Was du sagst stimmt vollkommen ,ich selber kenne es aus meiner Zeit als ich irgendwo Praktikant war und 0 Ahnung hatte und mir teilweise wie der letzte Blödmann vorkam,von der her kann ich es schon nachempfinden,wie sie sich fühlen muss,und das Sie dann "blockiert" ist auch klar.

Allerdings mit dem Gewaltigen Unterschied das ich eher als Störfaktor bzw "zusätzliche unötige Arbeit betrachtet wurde und sich niemand um mich gekümmert hat,was bei uns überhaupt nicht der Fall ist,eher das Gegenteil.Denn 3 Mitarbeiter,teilweise 4 haben ihre Arbeit liegen lassen bzw aufgeschoben um Sie einzuführen.

Ich habe aber auch allmählich immer mehr das Gefühl das es eine Mentalitätssache ist bzw sein könnte und Sie es einfach nicht anders kennt als immer wieder zu Fragen, wie sie was zu tun hat,und was Sie darf und was nicht,selbst so abstrakte selbstverständliche Dinge wie z.b einen Brief öffnen oder ob Sie etwas trinken darf.(Wir sind doch nicht im Knast).Eigeninitiative in Form von selbständigem Handeln bzw anwenden des bereits Erlernten bzw. zig mal erklärten bringt Sie nämlich überhaupt nicht in Zusammenhang.

Beispielsweise mit der Post ,fragt Sie,nach 2 Monaten wie am ersten Tag was Sie jetzt tun soll.

Ich habe  jedenfalls noch keinen Betrieb erlebt in dem alles stehen und liegen gelassen wird um einer Praktikantin eine Power Point Präsentation für ihre Abschlussprüfung zu basteln,einfach aus dem Grund weil sie es nicht kann bzw es viel lieber hat das andere diese Arbeit für Sie erledigen.

Die Beispiele die ich genannt hatte waren auch nur einige wenige von sehr vielen:

Sie will nicht ans Telefon gehen bzw einen Anruf weiterleiten,Sie kann keine Email schreiben,was die Post angeht,das wurde ihr bereits mindestens 20 x erklärt und zwar ruhig und sachlich.

Aber du hast etwas wichtiges angesprochen und zwar ihr Erfolgserlebnisse zu verschaffen,sie hat auch schon selber nachgefragt ob Sie etwas gut gemacht hat und naja was soll ich sagen ich nenne es mal eine Notlüge....wir haben Sie dafür gelobt das sie die Rechnungen gestempelt hat,obwohl ich mir ehrlich gesagt eingestehen muss das es mir schwer fällt jemanden "ernsthaft" zu Loben weil er einen Stempel auf ein Blatt Papier gedrückt hat oder erfolgreich einen Brief geöffnet hat.

Ich versuche Stark zu bleiben.Werde berichten.Danke

0
Wurzelstock 28.06.2017, 14:34
@buuiii

"... obwohl ich mir ehrlich gesagt eingestehen muss das es mir schwer fällt jemanden "ernsthaft" zu Loben weil er einen Stempel auf ein Blatt Papier gedrückt hat oder erfolgreich einen Brief geöffnet hat."

:-))))))))))))))))

Hallo Buuiii!

Mir ist bewusst, dass ich ich nicht aus der Distanz die Lösung des Problems vermitteln kann - nicht einmal annährend.

Ich würde meinen, dass Du um das richtige Konzept weißt. Deine Kollegen auch. Könnte es sein, dass da ein gewisser konkurrierender Eifer entstanden ist?

Ich meine, dass diese Praktikantin einem einzigen Mitarbeiter zur Betreuung fest zugewiesen werden sollte, der ihr die beschriebene Motivierung verschafft, aber auch konsequent und unbeirrbar sein Unterweisungskonzept durchzieht. Das geht recht gut mit dem "Zuckerbrot-und-Peitsche-Prinzip".

Nach einem Anschiss muss der Geschurigelte umgehend wieder aufgebaut werden. Das geschieht durch eine rigoros geforderte Leistung, bis sie erbracht, bestätigt und anerkannt wird. (Zum Beispiel: "Zum Teufel! - Sie können es doch, und sogar gut!")

Dieser Mitarbeiter ist der einzige, der sich von den (vermutlichen) Zuwendungsversuchen der Praktikantin nicht einwickeln lassen darf. Durch korrekte Distanz wickelt er sie ein.

Alle andere dürfen es, vorausgesetzt, dass es die Arbeitsabläufe nicht stört. Die dürfen sie aber nicht schurigeln, und haben mit ihrer arbeitsmäßigen Betreuung nichts zu tun. Enstprechende Versuche müssen sie freundlich abweisen.

Mir scheint aber, dass Du das alles auch selbst weißt ;-))

1

Du arbeitest mit einen Menschen der wahrscheinlich Monate zuvor nie ein PC anwenden musste, einfach gesagt wenn man erst mit 46 während einer Umschulung sich bemüht PC Kentnisse nachzuholen dauert es auch dem entsprechend lang wenn man die vorherigen 46 Jahre nie soetwas nutzen musste! Das gilt für 90% der älteren Menschen, abhilfe schaffen hier bloß Kinder die ihren Eltern im Umgang mit dem ganzen helfen, ein Arbeitsteam was zu beginn bei Null startet und gemeinsam geschult wird oder ein PC Schulungskurs für ältere Personen. Hier sitzt nähmlich häufig ein ebenfalls älterer PC Fachman der sich die Zeit nimmt alles bis aufs kleinste Detail zuerklären. Die einzigen anderen Lösungen die dir übrig bleiben sind wohl 

  1. Wenn Sie lesen kann ihr Literatur zu den ganzen anbieten zu suchen per Internet damit Sie schneller damit klar kommt oder gar Videos auf Youtube zum schauen.
  2. Es gibt ganz besonders wenn es um erklären eght nur wenige Menschen die geduld besitzen es anderen beizubringen, wenn du oder deine Kolegen ihr also etwas zeigen bringt das nur gering etwas da Sie versucht vorzutäuschen allen verstanden zu haben um euch nicht aufzuregen. (Das gilt sowohl für Kinder vor Scheu erneut zu Fragen und bei älteren vor Stolz erneut zu fragen).

Meine Einschätzung die meisten lernen erst durch Unterhaltungselektronik die neue Technik heute richtig kennen und in Youtube kann man sich Videos zig mal wiederholt ansehen das hilft eigentlich 90% der Menschen um sich privat selbstfortzubilden.

Pscht . pscht -ganz ruhig.

Die Frau hat 0 Erfahrung in dem Job und gerade ALLES neu zu lernen.

Meine Güte: ich bin auch in meinen Job rein geschmissen worden - es dauerte wirklich 3 Monate ehe ich drin war, wobei sich immer noch mehr Aufgaben auftaten, die mich eigentlich gar nix angingen, lG.

Ohje. Das kann ich gut verstehen. Da würde ich mir auch langsam verarscht vorkommen. Sieht wirklich ganz danach aus als würde sie nur so tun, dass sie nicht weiß was sie machen soll, damit es andere für sie tun. Ich meine man kann schon blöd sein, aber was die Dame da abzieht is ja wirklich schon lächerlich. Ich würde mal ernsthaft mit ihr darüber reden und ihr sagen, dass sie bitte mehr Eigeninitiative ergreifen soll. Nach 2 Monaten muss da ja nun langsam mal was passieren.

Was möchtest Du wissen?