CZW Wrestling - Wie wird das bitte gefaked?

6 Antworten

Schwer zu sagen, aber eins zieht total Aufmerksamkeit auf sich: Bei den Sprüngen wären ja schon manche gestorben, aber nein, irgendwann stehen sie auf, kämpfen weiter und machen ihren Gegner fertig. Die Verletzungen aber, müssen echt sein, weil so etwas zu faken geht doch gar nich!!!

@ siCk95: "Wrestling ist Fake, das ist Tatsache". So so, standest du denn schon mal selbst in einem Ring, sodass du das wirklich beurteilen kannst? Mach doch mal bei einem professionellen Training mit!

Wenn ich mir den Rest deines Beitrages durchlese tippe ich schwer auf "nein" als Antwort. Es ist vollkommener Quatsch, dass bumps bei der CZW anders ablaufen als bei anderen Ligen und wenn es beim Wrestling lediglich darauf ankommen würde, den Gegner so wenig wie möglich zu verletzen dann frage ich mich: hast du z.B. schon mal ein Death-Match gesehen?

Und wieso sterben die Wrestler nicht bei den Sprüngen... ganz einfach, weil sie ihr Handwerk gelernt haben und eine Fallschule durchlaufen haben. Die fallen gekonnt hin, ebenso wie bei gewissen Kampfsportarten. Wenn sich jemand in Stacheldraht oder durch Glasscheiben wirft, dann ist das logischerweise nicht gefaked.

ja stand ich und werde dort für die nächsten Jahre auch stehen.

Ich denke mal das wenige viel erfahrung im Ring haben , anscheinend du auch.

Ich war früher ein wahrer Death Match FREAK ! Ich habe mir nur Death Matches angesehen und habe eingesehen das dass völliger Blödsinn ist (also die ganze CZW scheiße da)

Ich habe den beitrag nur geschrieben das hier 90 % der Wrestling Fans hier Marks sind und meine Antwort eh alls beste markieren ;P)

sry das was ich gesagt habe stimmt net ganz

0

Wrestling ist Fake das ist Tatsache...auch CZW aber der Unterschied ist die Bumps von CZW werden nicht auf dem ganzen Körper gemacht sonder werden auf bestimmten teilen des Körpers ausgeführt,dewegen versucht das nicht zuhause!

falls ihr net gemerkt habt,beim Wrestling kommt es darauf an den anderen Wrestler so wenig wie möglchst zu verletzen!

 - (Wrestling, czw)

Man sollte das ganze schon differenzieren. Zunächst mal ist Wrestling kein "Fake", was zu deutsch "Fälschung" "gefälscht" heißt, sondern eine gescripte Show.

Gescripted bedeutet, die Wrestler sprechen sich über den Matchverlauf und die Inhalte ab und folgen den Anweisungen der für die Shows verantwortlichen Booker.

Das Wrestling selbst besteht aus Kampfsportmanövern, die aus mehr als 50 verschiedene Kampfsportarten zusammengekupfert wurde. Im Wrestling sind mehr als 600 Techniken, Griffe, Würfe und Punch / Kick Kombinationen aus sämtlichen Kampfsportarten der Welt zugelassen.

Um Wrestling zu können benötigt man also einen kampfsport Hintergrund, denn Sportarten wie Judo befassen sich mit der Falltechnik so intensiv, dass ein trainierter Performer nach einigen Jahren Training eben 3 Meter in die Tiefe springen kann, weiß wie er sich abrollen muss und die Bewegung umsetzt ohne sich zu verletzten.

BEI DER AUSFÜHRUNG DIESER AKTIONEN GIBT ES ABER TROTZDEM EIN SEHR HOHES VERLETZUNGSRISIKO IM VERGLEICH ZU ANDEREN KAMPFSPORTARTEN!!!

Ein Schwerpunkt im Wrestling ist es mit der Umgebung zu interagieren. Das bedeutet, dass man als Wrestler ständig in Berührung mit Gegenständen kommt und sich nicht allein im Körperkontakt mit anderen Wrestlern befindet.

Zum "CZW Fake!" - die CZW ist dafür bekannt, dass sie Gegenstände in den Shows verwendet und präperiert, die beim Einsatz Blut und Wunden erzeugen.

Die technik dahinter nennt sich übrigens "Blading". Das ist die Kunst eine Wunde zu erzeugen, die schlimmer aussieht, als sie in Wahrheit ist. Ein Wrestler schwitzt beim Ringkampf recht intensiv. Wenn also eine kleine Wudne entsteht an einer Stelle, wo es intensiver blutet (wir alle kennen solche Stellen an unserem Körper), dann vermischt sich das Blut mit dem Schweiß, verdünnt sich und dank der roten Farbe erzeugt es die Illusion, dass der Wrestler mehr Blut verliert, als er es in Wirklichkeit tut.

Zur Technik "Blading" gehört auch das Wissen, wo genau man sich einen kleinen Kratzer mit einer winzigen kaum sichtbaren Klinge zuführen muss, um diesen Effekt zu erzeugen.

Absprachen: Dank der Absprachen im Ring ist es den Wrestlern tatsächlich möglich, zahlreiche Stunts zu zeigen, die man im Kampfsport sonst nicht sehen könnte, da die Mithilfe eines Gegners beim Fallen (zb bei einem Sprung vom Turnbuckle) unerlässlich ist und sehr viel Kraft benötigt. Diese Aktionen tun aber genauso weh, wie jede andere im Kampfsport ausgeführte Aktion auch und heben ebenso ein Verletzungsrisiko.

Der Vorteil der geskripten Kämpfe besteht im Schwerpunkt darin, dass ein Wrestler auf diese Weise deutlich mehr Kämpfe im Jahr absolvieren kann, als andere Kampfsportler wie zb im Boxen oder im MMA wo das Risiko von bleibenden Schäden, vor allem am Kopf (Gehirerschütterungen etc), durch Schläge auf Kopf und Körper erheblich ist.

das ist auch show! die verletzungen und so sind nartürlich echt, aber die wrestler sprechen sich trotzdem vor dem match ab! also wie der ablauf sein soll und so!

Du hast total recht! Auch Deathmatches sind abgesprochen und der Kampfverlauf ist geplant. Auch bei der CZW steht der Gewinner schon vorher fest. Aber die Verletzungen und das Blut sind selbstverstaendlich echt. Da gibt es kein Kunstblut.

0