Bergmann'sche und Allen'sche Regel Biologie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bergmannsche regel: Gleichwarme Tiere eines Verwandschaftskreisen haben in kalten Erdregionen ein größeres Körpervolumen als in warmen (zur besseren wärmespeicherung)

Allensche Regel: Gleichwarme Tiere eines Verwandschaftskreises haben in warmen Erdregionen größere Extremente (oder wie man sowas nennt, also sowas wie ohren, schwanz etc) als in kalten regionen (zur besseren wärmeabgabe)

Hoffe das ist so verständlich:)

Allensche Regel: Umso kälter die Region desto kleiner/kürzer die Ohren, Schnauze/ Beine des Tieres bei verwandten Arten. z.B. Polarfuchs (Ohrenlänge 3cm), Fennek/Wüstenfuchs (Ohrenlänge 10 cm)

Bergmannsche Regel: (gilt nur für Säugetiere und Vögel): Die Tiere in kalten Regionen sind größer, aber kompakter (und damit viel schwerer) gebaut als artverwandte Tiere in warmen Regionen. z.B. Kaiserpinguin (120cm, 40kg -Südpol), Humboldpinguin (50cm, 2,2kg - Chile/Peru)

Was möchtest Du wissen?