Berechnung Fahrzeit Navy-System

3 Antworten

Nachhauseweg muss es natürlich heißen!

Die Straßen sind nicht nur in Autobahn, Landstraße, Stadtstraße und Wohnstraße geteilt. Die Firmen haben auch die Geschwindigkeitsbegrenzungen in den Datensätzen, so das die Zeiten auch mit eingerechnet werden.

Während der Fahrt wird dann auch die Geschwindigkeit des Fahrzeugs auf die entsprechende Zeit mit hochgerechnet. D.h. wenn Du langsamer fährst, rechnet das Navi mit höheren Zeit, als wenn DU mit 160 km/h fährst.

Die Kriterien werden bei den neuen Systemen auch vom eigenen Verhalten beeinfußt, die Systeme lernen so z.B. sinnvolle Umwege zu nutzen usw.

Hi

mit dem Rest meinte ich ja den Teil, der mit Geschw.begrenzungen versehen ist.

Deine Aussage 'Anpassung entsprechend der gefahrenen Geschwindigkeit' interpretiere ich wie folgt. Würde man statt der 130 permanent um die 200 powern, würde das Navisystem die angenommen Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Autobahn von z.Bsp. 130 nach 170 ode oder korrigieren. und das für die Rest-Autobahnstrecke (ohne den teil der Geschw.begrzg.) ???

Danke

Gruß

H

0

zumindest arbeiten so die meisten Routenplaner (z.T. mit veränderbaren Geschwindigkeiten), also liegt der Schluß nahe, daß die Navis ebenso arbeiten! Damit erreicht man eine realistische Zeitangabe. Dazu noch während der Fahrt die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit berücksichtigen, und die Zeit wird weiter optimiert.