Bei Mehrwegflaschen Rückgabe nicht möglich

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Zusammen!

Ich gebe Euch in vielen Punkten recht... das Pfandsystem ist nicht das einfachste. Vielleicht zum Verständnis einige Hinweise: Es gibt in Deutschland einige Unternehmen, die Ihre Getränke in Flaschen eines Verbundes abfüllen, wie z.B. die klassische GDB Glas Flasche im 12er Kasten(braun oder grün), in die Wasser und Limonaden gefüllt werden. Diese Flaschenart ist national vertreten und daher problemslos dort abzugeben, wo Mehrweggetränke verkauft werden. Dieses gilt auch für viele Bierflaschen 0,33 Ltr Glas und 0,5 Ltr.Glas Mehrweg.

Jedoch gibt es auch viele Unternehmen, die ihre eigene Flasche kreieren und in Umlauf bringen. Gerad bei kleineren Anbietern sind diese Produkte nicht so weitläufig vertreten und da kann es schon einmal zu Rückgabeproblemen kommen, wenn z.B. eine besondere Bierflasche aus Bayern im Norden abgegeben wird. Hier ist es in Einzelfällen Kulanzsache des Händlers bzw Grosshändlers, da dieser wohl kaum wegen einer Flasche nach Bayern fährt um sein Pfand zurück zu bekommen. Denn wer glaubt, daß nur der Endverbraucher Pfand bezahlen muss ist auf dem Holzweg!!!!!

Bei den Leerrahmen/Leerkisten ist es dann schon schwerer.. Dort gibt es noch eine viel größere Zahl von Individualkästen, gerad im Bierbereich hat annähernd jede Brauerei ihren eigenen Kasten. Ich arbeite für einen Getränkehandel... bei uns auf dem Hof liegen einige hundert leere Kästen von Brauereien, die wir nicht führen und auchnicht anfahren... diese Kisten wurden aus Kulanz zurückgenommen..

Zusammengefasst ein TIP: in gut sortierten Getränkeabholmärkten darf es die geringsten Probleme geben, da hier die höchste Trefferquote erzielt wird oftmals eine hohe Kundenkulanz angeboten wird!!

"Wir tun mehr als erwartet" ... mit diesem Slogan möchte ich einfach abschliessend eine Lanze für den Getränkehandel und vor allem Mehrweggetränke brechen.... Denn "Mehrweg ist Klimaschutz" und sichert ein vielfaches an Arbeitsplätzen gegenüber dem Einwegmüll!! Denkt einfach mal darüber nach!!

Eure große Flasche

Thorsten

Moin Roxana.

Ich habe in meinem Auto ebenfalls einige #MEHRWEGFLASCHEN vom #PEPSI rumfliegen, beide Abfüllgrößen sind vorhanden (0,2 und 0,33). Durch etwas rumexperimentieren habe ich da vielleicht eine Lösung für dich zu bieten. Wenn du von den 0,2ern ein paar zusammen hast, organisiere dir eine leere Coca Cola Kiste (gelb), bei den 0,33ern hilft z.B. eine Kiste von Flensburger, Ditmarschener Bügelflaschen (20x0,33) oder auch eine Club Mate wichtig COLA 20x0,33 (nicht den normalen Tee). Ich tue meine Flaschen dann mittig in die Kiste und ab damit in den Automaten. Auch hier eine Empfehlung. Je größer der Laden ist, desto größer die Chance, dass der Automat den "Betrug" nicht erkennt.

Vielleicht nicht die feine, englische Art. Aber die Steine auf unserem Weg sind dazu da diese wegzuräumen.

Und vielleicht sollte sich auch die Getränkeindustrie / -handel zusammen mit unserem ach so umweltfreundlich eingestelltem Staat um eine verbraucherfreundliche Mehrweglösung den Kopf zerbrechen? Wie wäre es zum Beispiel mit einer "Mitfahrzentrale" für verwaiste Getränkeflasche und Kisten in der falschen Region?

Nach allerneuester Erfahrung: Kaufland nimmt die! Ich habe gerade mit Erfolg auf ein diesbezügliches Werbeversprechen hingewiesen, das ich auf Anfrage gern als Kopie zuschicken kann.

Trinkflaschen aus Plastik - umweltfreundlich?

tl;dr: ich will wissen, ob Einweg-Plastikflaschen umweltfreundlicher als Mehrwegflaschen sind

Hallo zusammen!

Ich will mich etwas mehr im Umweltschutz engagieren und habe desbezüglich eine Frage. Zur Zeit kaufe ich mein Wasser in 1,5l PET Plastikflaschen und benutze diese Flaschen etwa 3 mal bevor ich diese zum recyclen abgebe.

Der Grund, warum ich diese Flaschen benutze, ist, weil sie einerseits leicht und hygienisch sind, andererseits aber auch angeblich recht effizient sein sollen (geringer Energie- und Materialaufwand bei der Herstellung).

Ich weiß halt nicht genau, wie es mit dem Recycling aussieht. Ich hab mich bereits informiert, jedoch nichts aussagekräftiges gefunden. Das einzige, was ich weiß, ist, dass die Flaschen meistens nach Asien exportiert und dort wiederaufbereitet werden. Was ich jedoch nicht weiß, ist, wie viel man von dem PET wiederverwenden kann und wie umweltschädlich die Wiederaufbereitung ist, damit meine ich auch Sachen wie Zusatzstoffe (z.B. Weichmacher), die dann freigesetzt werden, oder auch Mikroplastik bzw. Plastik, das weggeworfen wird.

Als Alternative gäbe es ja noch Glas-, Metall- und dicke Plastikflaschen, die alle ausgespült und unzählige Male verwendet werden können. Das Problem bei denen ist halt nur, dass Glas und Metall, bevor sie verwendet werden können, erstmal gewonnen, aufbereitet und mehrfach geschmolzen werden müssen und demzufolge einen gigantischen Energieaufwand besitzen. Außerdem muss man diese nach jedem Benutzen wieder auswaschen und sind bei weitem nicht so hygienisch wie die "Einwegflaschen" (die ich ja auch paar Male benutze).

Weiß jemand, was die beste Lösung für das Problem ist? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?