Bei geschlossenen Augen Bilder sehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Joa das gibt's. Hatt ich auch mal.
Wenn du im Bett liegst und entspannt bist und an etwas denkst, dann kann es sein das du es dir vorstellen kannst. Das ist ein Zeichen für ein gutes Bildliches Gedächtniss.

Man nennt es Phantasie... Bei autogener Entspannung ist das  ein Mittel um in den gewünschten Zustand zu " gleiten". Auch in meinem Beruf als Designer benutze ich das quasi täglich um mir eine grafische Umsetzung vorstellen zu können.

Plötzlich erscheinende Bilder im Kopf?

Hallo! Ich habe ein Problem. Unzwar sehe ich seit längerer Zeit (zurzeit immer öfter) plötzlich Bilder in meinen Gedanken. Diese Bilder ähneln Vorstellungen von Satan oder Dämonen. Die Bilder erscheinen aus dem nichts kurz bevor ich schlafen gehe und meine Augen geschlossen sind und ich sehe es wirklich klar. Ich sehe immer die Gesichter dieser Gestalten. (Ich denke nicht drüber nach oder sowas). Ich mache mir langsam Gedanken drum, was das bedeuten könnte oder ob es überhaupt was zu bedeuten hat. Ich wäre euch dankbar, wenn ich mir helfen könntet.

Danke fürs Lesen!:)

...zur Frage

Was ist gerade mit meinen Augen los?

Ich habe das Problem, dass meine Augen extrem unscharf sind, wenn ich von einer kurzen Distanz auf einen Gegenstand in der Ferne sehe. Wenn ich zum Beispiel lese oder am Handy bin oder so und dann aus dem Fenster oder auf den Fernseher sehe, braucht es ca. 10-30 Sekunden bis ich wieder scharf sehen kann.

...zur Frage

sein eigenes denken hinterfragen?

hallo liebe community,

ich bin ein sehr nachdenklicher und empathischer mensch. ich hinterfrage so ziemlich alles, selbst meine eigenen gedanken und gefühle. ich kann zum beispiel nicht richtig wütend werden, weil ich mir gleich ins bewusstsein rufe, dass gerade neuronale prozesse im hirn diese wut verursachen. dann denk ich mir gleich, was wohl der grund sein könnte, dass die person so handelt wie sie handelt, ich versuche sie zu analysieren und zu verstehen und somit zu einer erkentnis zu kommen - was oft geling- .

mir kommt mein bewusstsein wie ein puzzle vor. jede erkenntnis die ich bekomme ist wie ein weiteres puzzleteil und mit jedem weiteren puzzleteil formt sich mein bewusstsein und das bild wird klarer. jedes puzzleteil verändert auch meine gefühle und meine realität. alleine die erkenntnis, dass wir tiere sind lässt mich die welt mit ganz anderen augen und gefühlen sehen. ich sehe die welt auch nicht mit grenzen, die die menschen selber gemacht haben, ich denke in sehr großen zeitspannen nach, sowohl über die vergangenheit und auch die zukunft. deshalb hab ich auch irgendwie eine ganz andere weltanschaung als viele andere menschen. mir kommt es vor, als wäre ich mein eigener psychologe. viele erkentnisse die ich bekomme machen mich auch traurig, weshalb ich auch ein melancholischer mensch bin. ich hab auch empathie gegenüber meiner "feinde". zum beispiel die selbstmordattentäter können sie selbst was dafür ? ich meine sie sind doch nur das ergebnis ihres erlebens. ich denke mir diese menschen sind einfach überzeugt, und ich glaube auch nicht dass sie viel schlechter sind als wir, sie machen es halt aus überzeugung. sie denken wirklich dass sie damit was gutes tun. wobei gut auch wieder relativ ist. ich kann mir nicht vorstellen dass ein mensch schlecht sein kann, ich glaube ein selbstmordattentätter liebt seine zeuger so wie ich meine auch liebe, seine kinder auch so wie ich meine lieben würde. vielleicht feht es ihnen halt einfach an empathie (war nur ein kleiner gedankengang).

ich kann mich auch nur schwer in die gesellschaft intigrieren (was ich auch nicht unbedingt so sehr will, aber es ist halt vom vorteil ...), weil meine argumentationen dann so komplex sind, dass die meisten menschen sie nicht hören wollen oder mich halt als idioten abstempeln.

manchmal brauch ich halt nur musik, und frische luft. wenn ich dann raus geh, und ich diesen riesen stern sehe, der sich sonne nennt zwinker ich mir selber zu (gedanklich). dieses wunder das wir genau vor unseren augen haben rührt mich schon fast zu tränen, weil ich weiß dass ich irgendwann einmal davon abschied nehmen muss (ein albtraumgedanke). ich bin auch so dankbar dafür, dass ich einen baum umarmen könnte (klingt extrem komisch) aber er gibt mir nunmal die luft die ich zum atmen brauche. ich bin nicht religiös, aber kann mir durchaus eine höhere macht vorstellen. naja.

meint ihr mein verhalten ist krank, wobei krank wieder relativ ist. aber was meint ihr ? LG

...zur Frage

Ich will einfach im Moment mit niemandem so wirklich reden. was soll ich machen?

önen Guten Abend,

Ich bin 14. Jahre alt und gehe in die 8. Klasse. Ich bin sehr schüchtern und das wirkt sich auch manchmal auf meine Noten aus. Unser Physik und Chemie Lehrer kam auf die tolle Idee immer einzelne Schüler abzufragen und Noten darauf zu geben. Seine Arbeiten sind wirklich schwierig und er arbeitet nur mit Arbeitsblättern und die Arbeitsblätter erklären nicht mal das Thema.

Ich brauche eben immer ein bisschen mehr Übung bzw. einfach mal eine Erklärung um was es überhaupt geht. Ich bin schriftlich leider in beiden Fächern nicht sehr gut und jetzt nimmt der Lehrer jede Stunde mich dran bei der Abfrage. Heute wusste ich nicht alles, weil ich nicht vorbereitet war und das hat mich einfach so fertig gemacht, weil ich es eh nicht mag vor den anderen zu reden und ich mir immer Gedanken darüber mache was die anderen von mir denken.

Letzte Woche sollten wir in Ethik ein Rollenspiel vorführen und ich hatte so Panik. ich habe die ganze Zeit gezittert. Seit dem habe ich mich zurückgezogen und bin fast gar nicht mehr bei Whatsapp online oder so viel am Handy. Mit meinen Freundinnen und Freunden kann ich ganz normal reden, weil ich die Leute kenne und ich denen Vertraue.

Wenn ich was sagen soll dann fange ich immer an zu schwitzen und mache mir total viele Gedanken darüber was die anderen denken und dann läuft es doch fast immer gut.Wenn ich eine Aufgabe nicht verstehe traue ich mich nicht zu fragen, weil manche Lehrer einfach dann immer rummeckern, weil die Frage zu oft gestellt wurde oder was auch immer.Ich traue mich auch nicht an manchen Personen in der Schule vorbei zu laufen, weil ich mit denen schlechte Erfahrung gemacht habe. Ich fange auch immer fast an zu weinen, wenn ich was falsch gesagt habe oder es eben nicht wusste. Das ganze belastet mich auch und es gab auch eine Zeit wo ich Angst hatte in die Schule zu gehen aber das hat sich ein bisschen gelegt seit ich Freundinnen gefunden habe die mich so akzeptieren und nicht irgendwie beleidigt sind, weil ich keinen 1€ leihen kann. Normalerweise habe ich kein Problem damit jemandem Geld zu leihen aber, wenn ich merke, dass ich es nicht mehr zurückbekomme (was jetzt schon öfter vorgekommen ist) sehe ich es nicht mehr ein mich ausnutzen zu lassen. So ist es auch mit Stiften oder Blättern.

Ich traue mich auch außerhalb der Schule viele Sachen nicht zum Beispiel, wenn im Bus jemand neben mir sitzt mache ich mir schon 20 Stationen vor dem Aussteigen Gedanken darüber wie ich rauskommen soll und hoffe dass die Person neben mir vor mir aussteigt. Es ist in vielen Situationen so nur Zuhause nicht. Zuhause kann ich ganz anders sein und einfach viel aufgeweckter.

Was soll ich machen? Ich weiß einfach nicht wem ich das mal anvertrauen soll. Das ganze belastet mich schon sehr.

Danke für jede hilfreiche Antwort.

Schönen Abend noch.

Viele Grüße,

Charlotte

...zur Frage

Ich suche ein Bildbearbeitunsprogramm, womit man zum Beispiel die Augen vergrößern kann ...

Hi Leute, ich suche nach einem Programm, mitdem man Bilder bearbeiten kann und zu Beispiel die augen von Personen bearbeiten kann oder gesichtsform ändern kannn. Ich würde gerne wissen wie man diese Programme nennt oder vielleicht kennt ja jemand so ein Proramm.

Danke schon mal :)

...zur Frage

Zu viele Gedanken auf einmal

Ich bin persönlich jemand, der sehr viel nachdenkt und alles hinterfragen muss, was auf den ersten Blick nicht verständlich ist. Manchmal wird mir das alles aber zu viel. Ich bin irgendwo in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sehe diese Masse von Menschen und weiß nicht, was ich mit so viel Trubel anstellen soll, die Gedanken die beim Anblick von diesen Personen kommen, sie lassen mich einfach nicht in Ruhe. Ich schaue in jedes Gesicht, sehe so viele "Geschichten" so viele Gefühle dieser Personen und das alles auf einmal. Es kommen grundsätzlich so Gedanken in meinen Kopf die eigentlich zu diesem Moment überhaupt nicht passen. Wenn es zu viel wird, schliesse ich einfach die Augen und versuche mich auf mich selbst zu konzentrieren. Ich habe aber einfach nur das Gefühl, dass so viele Menschen um mich herum einfach nich gut sind für mich und meine Psyche. Ist es normal über so vieles auf einmal nachdenken zu müssen, und hat das jemand von euch auch mal gehabt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?