Ausbildung zum Yoga-Lehrer - welche Möglichkeiten der Ausbildung gibt es?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Hallo Bergfex,

deine Frage ist zwar schon einige Jahre alt, aber natürlich stets aktuell. Der Yogalehrberuf ist zwar ein anerkannter, aber kein geschützter Beruf. Deshalb tummeln sich auf dieser Ebene Anbieter aller Geschmacksrichtungen. Auch innerhalb des Yoga gibt es viele alte Traditionen, aber genauso viele zeitgemäßere Entwicklungen. Ein guter Rat ist deswegen sehr wichtig.

Genau aus diesen Überlegungen heraus wurde bereits vor Jahren der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) gegründet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, qualitativ hochwertige Ausbildungen zu vereinen und deren Qualität zu kontrollieren. Auch die Frage nach Sektenzugehörigkeit der Ausbilder erübrigt sich dort. Du kannst dich dort auch kostenlos beraten lassen.

Eine Ausbildung beim Berufsverband dauert entsprechend vier Jahre und umfasst mindestens 720 Unterrichtsstunden. Sie setzt voraus, dass man vorher mindestens drei Jahre Yoga unter Anleitung gelernt hat.

Hier noch die Adresse vom BDY: www.yoga.de

Liebe Grüße,

Ingrid Wiltschek (Yogaschule Tübingen)

Schau doch mal auf die Webseite von der Tripada Akademie in Wuppertal. Dort findest du alle Informationen - zu diesem Themengebiet - schön sauber aufgelistet. www.tripada.de Ausserdem gibt es dort eine Telefonnummer unter der du dich persönlich beraten lassen kannst. Mona :)

Hallo liebe Yogafreunde,

ich kann jedem nur empfehlen, eine Yogaausbildung in Indien zu machen. Indien ist das Ursprungsland des Yogas und hat ein sehr großes Angebot. Zum teil ist es auch günstiger wegen den niedrigen Lebensunterhaltskosten als in Europa. Gleichzeig lernt man von echten Yogis die ihr ganzen Leben der Yogapraxis widmen.

Ich kann jedem nur Raten, eine Yoga Ausbildung über eine professionelle Agentur zu machen. Da dort nur geprüfte und zertifizierte Yogaschulen (YTTC) vermittelt werden. Ich z.B. habe meine über Welt-Yoga-Ausbildung.de in Rishinkesh 200h YCCT gemacht und war fasziniert von den vielen Eindrücken. Gleichzeitig habe ich so viele Menschen aus der ganzen Welt kennengelernt.

Lg,

Jessica

<a href="www.welt-yoga-ausbildung.de">Yoga Ausbildung</a> 





Hi,

ich habe die gleiche Antwort schon mal gegeben. Hatte nicht gesehen, das diese Frage schon hier gestellt wurde.

Meine Ausbildung „ Hatha-Yoga in der Tradition von B.K.S. Iyengar“ habe ich in Bad Wörishofen bei der SKA gemacht und kann diese Ausbildung weiterempfehlen. Dort gibt es auch ein Aufbaustudium und sehr gute Weiterbildungen.

http://www.kneippakademie.de/ausbildungsschwerpunkte/details/seminar/kurse/fernl...

dort steht unter anderem : Dieser berufsbegleitende Fernkurs richtet sich an Menschen, die regelmäßig Yoga praktizieren und die sich vertiefend praktisch und theoretisch mit Yoga auseinandersetzen möchten, um als Yoga-Lehrer/in in Kneipp-Vereinen, in Einrichtungen des Bildungs- und Gesundheitswesens oder als Selbstständige/r professionell Yoga unterrichten zu können.

Aufbau/Zeitumfang Gesamtzeitraum vier Jahre, bestehend aus einem Einführungsseminar (30 LE), acht einwöchigen Präsenzphasen (zwei pro Jahr) sowie der Bearbeitung der Lehrbriefe in häuslicher Arbeit. In der vierten oder fünften Präsenzphase findet eine Zwischenprüfung (praktisch und schriftlich) statt.

Inhalte Gemäß den Rahmenrichtlinien der Europäischen Yoga Union (EYU): Asana- und Pranayama- Praxis in der Tradition von B.K.S. Iyengar • Anatomie und Physiologie • Einführung in die Yoga- Philosophie und Yoga-Geschichte • Psychologie, Kommunikation und Psychosomatik • Pädagogik, Methodik und Didaktik • Einführung in die Meditation • Yoga für verschiedene Zielgruppen • Gemeinsamkeiten von Kneipp- und Yoga-Lehre

Voraussetzungen Mindestens 3-jährige nachzuweisende eigene Yoga-Erfahrung und regelmäßige Praxis

Falls du noch keine Erfahrungen mit Yoga gemacht hast, wäre es sinnvoll, erstmal verschiedene Yoga Richtungen (regelmäßig und am besten über einen längeren Zeitraum) auszuprobieren, die in deiner Nähe angeboten werden. Damit kannst du rausfinden, welcher Yoga-Stil für dich am wirkungsvollsten ist. Wenn du "deine" Yoga-Richtung gefunden hast, kannst du die Suche nach einer geeigneten Yogalehrerausbildung schonmal deutlich eingrenzen, oder sogar die Leute befragen, deren Kurse du besucht hast.

In der Tripada-Akademie für Gesundheit und Yoga in Wuppertal gibt es eine Ausbildung, die auf klassischem Hatha- Yoga basiert und an die Bedürfnisse in der Gesundheitsförderung angepasst ist. Das Konzept ist garantiert religionsfrei. Hier wird in einer Grundausbildung zunächst das Unterrichten von Anfängern gelehrt und dafür passende Übungen. Alle Methoden des Yoga wie Asana, Meditation, Mudra, Mantra, Atmung, Tiefenentspannung werden am konkreten Beispiel analysiert, praktiziert, aus ihren physiologischen, psychologischen und philosophischen HIntergründen erläutert, geübt, korrigiert und in ein intensives Teachertraining umgesetzt. Am Ende kannst Du eine komplette Reihe sicher unterrichten und hast sie von innen her verstanden, dh Du kannst konzeptionell arbeiten. Anschliessend kannst Du Dich weiter qualifizieren in Aufbaumodulen.

www.tripada.de

Man kann alle Lizenzen und Stufen nacheinander machen, das wird billiger. Aber über http://www.safs-beta.de habe ich ein Paket gefunden, das geht 30 Tage und ist zwar etwas teuer, kommt aber im Endeffekt billiger als alle Prüfungen einzeln zu machen. Der Kurs für die B-Lizenz hat vier Tage gedauert.

Hej Bergfex,

es gibt Yoga-Lehrerausbildungen in ganz unterschiedlichen Längen und Umfängen. Bei Yoga Vidya und in den Sivananda Yoga Zentren gibt es vierwöchige Intensiv-Ausbildungen. Danach kannst du unterrichten, brauchst aber natürlich noch viel Übung. Anerkannt von Krankenkassen wird diese Ausbildung noch nicht, du kannst sie erweitern mit einer Zwei-Jahres-Bausteinausbildung. Hierbei nimmst du an mehreren zusätzlichen Seminaren teil und erweiterst diene Qualifikation. Vierwöchige Ausbildungen lassen sich auch aufsplitten in vier Mal eine oder zwei mal zwei Wochen. Außerdem gibt es Zwei-Jahres- und Drei-Jahres-Ausbildungen, bei denen du einmal pro Woche einen Abend zu deiner Yogalehrerausbildung gehst. Die Qualifikation hiervon wiegt stärker als von der Kurzausbildung. Um von den Krankenkassen als Yogalehrer anerkannt zu werden, so dass deine TeilnehmerInnen ihre Kosten odrt teilweise zurückerstattet bekommen können, muss eine passende Berufsausbildung oder ein passendes Studium vorliegen (pädagogisch, medizinisch,...). Das ist aber auch lokal sehr sehr unterschiedlich, manchmal geht es auch ohne. Die Meinungen über die Intensivausbildung sind sehr unterschiedlich. Manche sagen, sie wäre schlicht zu kurz, das Argument dafür ist, dass du vier Wochen in dem Yogaseminarhaus lebst und dort sehr tiefe Erfahrungen sammeln kannst. In einer dreijährigen wöchentlichen Ausbildungen hast du hingegen mehr Zeit, dich begleitend mit dem Stoff und deinen Erfahrungen auseinanderzusetzen. Letztendlich ist das eine persönliche Entscheidung, ich denke, beide sind gut und wirken erst zusammen mit Erfahrung und Praxis. Natürlich gibt es aber auch noch viele andere Möglichkeiten, auch in anderen Yogarichtungen als Hatha Yoga. Beispielsweise in Kundalini Yoga (http://www.3ho.de) oder TriYoga werden spezifische Ausbildungen angeboten. Ich selber mache im Sommer eine vierwöchige Intensivausbildung auf Englisch bei Yoga Vidya, meine Mutter hat die dreijährige Ausbildung gemacht. Am besten du überlegst, was du machen möchtest, probierst aus und entscheidest dich dann. Wenn du dann spezifischer nach einer bestimmten Ausbildung fragst, bekommst du sicher mehr Erfahrungsberichte. Viel Spaß dabei Laura

AIRYOGA in München bietet noch dieses Jahr 2010 eine 200h Yoga Lehrer Ausbildung an, als Intensiv für 4 Wochen in Korfu. Laut Webite ist es das gleiche Programm wie sie es auch im 6 Monatsformat anbieten und das hat einen sehr guten Ruf.

http://www.airyoga.com/440.html beste Grüße, light and love, Richard

Ähnlich wie Yoga Vidya, gibt es auch das Sivananda Programm. Es gibt Ausbildungen in Österreich (Reith bei Kitzbühl), Orleans, Indien, Bahamas, Spanien etc.

Hier findest du weitere Infos: http://www.sivananda.org/munich/yogalehrer-ausbildung.htm

@Berfex...Eine interessante alternative finde ich, ist die Ausbildung der terramedus Akademie....eine Kombination aus Yogalehrer und Yoga-Übungsleiter Ausbildung...u.a. können Neueinsteiger hier vor Beginn der Ausbildung ein entsprechendes Vorbereitungsseminar besuchen und dadurch die Zulassung zur 12- tägigen Lehrerausbildung erhalten. http://www.terramedus.de/massageundwellnessakademie/index.php

In diesem Sinne alles Gute Karuna

Wenn du viel zeit hast, bitete sich eine Ausbildung in einem Tagungshaus auf dem Lande an, z.B. an Wochenenden. Ansonsten ist es auch Möglich, Tagesworkshops in den Innenstädten zu nutzen.

Wenn dich der energetische und spirituelle Aspekt des Yogas interessiert, kannst du eine Kundalini Yoga Ausbildung von 3HO e.V. machen, die an 16 Orten in Deutschland angeboten wird: http://www.yoga-infos.de/yogaausbildung.htm

Auch ich rate dringend ab von einer Yogalehrerausbildung bei Yoga Vidya. Ich war selber über 7 Monate dort und hätte nur noch 5 gehabt, um die Ausbildung zu beenden, jedoch geht es dort schlimmer zu als in der Lindenstrasse. Die Ausbildung ist zwar billig, aber auch nach der einjährigen Ausbildung ist man kein guter Yogalehrer. Es gehört nicht viel dazu, die Rishikeshreihe auswendig zu lernen, und in dem Ashram selbst ist keine gute Energie.

Man wird gezwungen, zum Satsang zu gehen, und zwar jeden Tag. Dort muss man Gebete nachsprechen und singen, teilweise in Deutsch, teilweise in sanskrit, aber auch in englisch. Mit einem Satsang so wie in Indien hat das ganze nichts zu tun, es geht darum die verschiedenen Götter anzubeten die auf der Bühne aufgereiht sind, und in der Mitte ist Herr Bretz. Mit seiner Trommel.

Als Ansprechpartner für irgendwelche Gespräche bekommt man den Ashramleiter jedoch nicht zu Gesicht, auch nicht wenn man dort arbeitet. Er hat ja auch genug zu tun mit seiner 20 jahre jüngeren Freundin, die früher seine Sekretärin war - nun jedoch in der Hierachie aufgestiegen ist und als fast schon zweite Ashramleiterin fungiert (unter dem Dach des Ashrams lebt übrigens auch noch die Frau von Herrn Bretz, mit der er 15 Jahre verheiratet ist)... Naja - jedenfalls sodom und gomorra! Die Mitarbeiter werden ausgebeutet, viele haben nach wenigen Monaten schon ein Burnout-Syndrom. Viele trinken Alkohol oder rauchen Haschisch in den Zimmern, das ist leider kein Witz. Aber anders hält man es wohl auch nicht aus.

Mir war jedenfalls alles zu viel. und ich bin einer von 50 Mitarbeitern, die im ersten Halbjahr 2011 Yoga Vidya verlassen haben.

Hallo Bergfax,

Das mit der Suche nach der richtigen Schule kann ich gut verstehen, da es alleine in Hannover, Berlin, Hamburg, Köln und München zusammen schon ca. 100 Schulen gibt. Wenn Du nicht gleich bekehrt werden willst gebe ich Dir nun folgenden Tipp zum Thema Yogaschulen bzw. Yoga-Institute in Deutschland. Durch meine Recherche im INternet habe ich die folgenden Infos bekommen: Vergleiche sämtliche (Inhalte & Kursbeschreibung) und werde u.a. hellhörig, wenn Die Dozenten merkwürdig indisch klingende Vornamen wie Anubuddha, Amalesh, Anasha, Deva Guru, Deva Primal, Vimal, Gayaka, Shanti, Prabhati, etc. haben... Hinter dem sog. Sanjassin Vornamen findet sich meist der reguläre Nachnahme wie z.B. Prabhati Mustermann. Bei vielen der in Deutschland tätigen YogaSchulen ist leider bekannt, dass sie der Hare-Krishna- oder Osho Bewegung angehören und daher ist der Unterricht meist etwas "religiös angetrübt":(
Eine informative Seite zum Thema ist:

http://www.vikas.de/GOLDNERTEXTE/Qualifilation%20der%20Therapeuten.html

Bei vikas.de erfährt mann z.B. etwas über die Schule Thalamus jetzt Vipendo sowie Paracelsus. Zitat/ Quelle von vikas: Der Dozentenstamm der Thalamus-Schulen ist zu großen Teilen dem Osho-Rajneesh-Umfeld zuzuordnen, einzelne Mitarbeiter firmieren im Katalog auch ganz unverblümt unter ihren sekteninternen (Sannyas-)Namen.

Viele Info zu den Schulen erfährt mann auch einfach, bei der Eingabe gewisser Suchbegriffe bei google, z.B.: yoga-vidya Osho etc. ; Yoga vidja macht übrigens ganz offen Werbung für ihre Gesinnung zu Osho, unter yoga-vidya. de /Bilder/Galerien/Osho finden sich die Info vom Meister...

So, ich hoffe ich habe dem einen oder anderen mit dem Beitrag geholfen.

Jedenfalls nicht bei Yoga Vidya. Davon rate ich wie andere auch dringend ab. Es handelt sich um sektenartige Strukturen und handwerklich ist es grottenschlecht. Ein Massenbetrieb, scheinbar preiswert, aber am Ende ist es rausgeworfenes Geld. Jeder kann dort in 4 Wochen ohne Vorkenntnisse "Yogalehrer" werden und anschliessend den Leuten die Knochen kaputt machen. Dafür haben sie aber einen schlimmen esoterischen Kampfnamen angenommen, haben merkwürdig glänzende Augen und laufem wie fanatisiert durch die Gegend.

@ mephesis...

Sag´mal, wozu dient - Deiner Meinung nach - Yoga eigentlich und , vielleicht noch interessanter, was ist das Ziel des Yogas???

Grüße

Anja

Was möchtest Du wissen?