Aufziehen alter, langer gelagerter Armbanduhren und Taschenuhren unschädlich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es kommt darauf an, was in den Jahren alles ins Werk eindringen konnte. Im besten Fall sind die Lager gängig und das wenige Öl nur eingetrocknet. Das Werk hat kein Wasser oder Staub abbekommen. Dazu noch eine intakte Aufzugsfeder, die man vorsichtig aufziehen kann. Nicht zu weit, nur etwas. Wenn das Werk nicht anläuft, ist sie nur wenig gespannt. Wenn die Öle stark verharzt sind, kann die Bremswirkung so groß sein, dass sich nix bewegt. Wenn Wasser drin war, dann sieht es finster aus. Rost, Federn brechen... Man sollte sich nach Möglichkeit das Werk vorher ansehen. Meiner Mutter ihr rotgoldenes Taschenuhren-Erbstück lief nach ca. 60 Jahren problemlos an, vorher sah man es dem Werk aber auch an und traute ihm das zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aufziehen kannst du sie schon, aber gaaaaanz vorsichtig. Außerdem ist die Idee mit dem Uhrmacher optimal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es dumm läuft, reisst beim Aufziehen die Feder. Du mußt das ganz vorsichtig machen...

LA

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?