Asche bei Verbrennung

5 Antworten

Asche bei der Holzverbrennung besteht im Wesentlichen aus Verunreinigungen, die mit der Rinde in die Feuerung gelangen. Daneben aber auch mineralische Stoffe, die aus dem Dünger stammen. Holzasche war im Mittelalter der Rohstoff zur Herstellung von Pottasche (Kaliumcarbonat).

asche sind die Mineralien, die bei der Verbrennung zurückbleiben. hab ich so zumindestens in meinem chemieheft stehn. ;)

Der Kohlenstoff wird nicht vollständig zu CO2 , ein Teil der Kohlenstoffes geht Verbindungen mit diversen Metallen ein. Asche besteht insgesamt aus diesen Metallcarbonaten so wie Bicarbonaten und aus Carbonaten und Oxiden aller im Holz vorhandenen nicht organischen Stoffen und Verbindungen.

Holzasche besteht aus verschiedenen Bestandteilen, hauptsächlich aus Oxiden und Karbonaten von Metallen und Verunreinigungen und Düngerresten. Genau kann man das nicht spezifizieren.

Die früher aus Holzasche, heute chemisch hergestellte Pottasche hat zum Beispiel die Zusammensetzung K2CO3. Diese Pottasche kann man zum Beispiel zum Backen oder Trocknen von Rosinen nehmen. Weitere Verwendungen kannst du auf http://pottasche.org/ finden.

Was möchtest Du wissen?