3 Stärken und schwächen nennen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich bin Marktleitung und Ausbilderin. Vorstellungsgespräche hatte ich schon mehr als genug - auf beiden Seiten. :-) Fakt ist - Ehrlichkeit kommt immer am besten an. Sei ehrlich bei deinen Stärken UND deinen Schwächen. Es ist sehr wichtig, sich selbst gut einschätzen zu können. Nur so verkaufst du dich optimal. Zumal deine Schwächen im Lauf des Arbeitsalltages ohnehin offen gelegt werden. Sie gehören zu dir. :-)

Ich habe das so gehandhabt: Schwächen aufzählen und gleichzeitig in etwas "Positives" umwandeln. Nehmen wir mal als Beispiel, dass jemand in der Früh schlecht aus dem Bett kommt. Dazu könntest du sagen, dass du über den neuen Job genau das in den Griff kriegen willst. Weil dir die Stelle wichtig ist, etc.

Hat jemand z.B. einen Dickkopf, kann das gleichzeitig auch bedeuten: der bleibt an seinen Aufgaben dran und setzt sich durch! Wenn du also sagst: "Ich bin von Natur aus ein Dickkopf, weiss mich aber wohl gerade deshalb durchzusetzen, kommt das echt gut und ehrlich rüber!

Ich bin z.B. viel zu gutmütig und tue mich verflucht schwer, NEIN zu sagen. In meiner Stellung als Marktleiterin hat mich das schon ganz gern mal in eine schwierige Situation gebracht. Ich muss oft NEIN sagen, schaffe es aber nicht immer wie ich das will. Ich würde jetzt in einem Vorstellungsgespräch sagen: "Mir ist bewusst, dass ich mir damit selbst oft gern im Weg stehe. Aber ich arbeite hart daran, einen gesunden Mittelweg zu finden." Damit stehst du zu dieser Schwäche, zeigst aber auch: "Ich tue was dagegen."

Also - sei ehrlich und überlege vorher genau, wie du diese Schwächen darlegst und was sie für dich umgekehrt auch nützen. Das ist sympathisch und fördert gleichzeitig auch das Vertrauen in deine Person.

Grüssle, Chrissy

Meine Adresse

Adresse Betrieb

                                Musterstadt, 29.September 2013

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Kaufmann für
Bürokommunikation ab September 2014

Sehr geehrte Frau xy,

auf der Suche nach einem beruflichen Einstieg bin ich auf Ihrer Ausbildungsanzeige auf der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit aufmerksam geworden. Ich bin davon überzeugt, Ihren Anforderungen gerecht werden zu können und bewerbe mich hiermit um einen Ausbildungsplatz als Kaufmann für Bürokommunikation. Zurzeit besuche ich die 10.Klasse der xy-Realschule und werde meine Mittlere Reife im Juli 2014 abschließen.

Während meinem Praktikum als Kaufmann für Bürokommunikation habe ich festgestellt, dass mir der Umgang mit Menschen, das Arbeiten am PC und die Büroarbeiten sehr viel Freude bereitet. Besonders gefiel mir das Planen und Organisieren von Besprechungen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass ich der Richtige für Ihr Unternehmen bin, weil ich gerne im Team arbeite, mir der Umgang mit EDV viel Freude bereitet und Freundlichkeit für mich selbstverständlich ist.

Da Ihr Unternehmen eine sehr erfolgreiches Unternehmen ist, würde ich um einen Ausbildungsplatz bei Ihnen mich sehr freuen.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Singam

könnt ihr sagen ob ich was falsch gemachthabe oder was zu ergänzen habe besonders chrissy weil Sie sind ja ausbilderin

0
@Singam

Antwort dazu hab ich dir als persönliche Nachricht geschickt, ich hoffe es hilft dir etwas weiter. Viel Erfolg!

0

Wenn Deine Schwächen extrem sind und sich auf die Arbeit deutlich auswirken würden, dann musst Du sie nennen - z.B. wäre eine Ausbildung als Dachdecker bei Höhenangst einfach sinnlos, aber das hast Du sicher nicht gemeint.

Es geht bei der Frage eher darum, ob der Bewerber sich einigermaßen einschätzen kann und mit seinen Schwächen (jeder hat welche!) umgehen kann. Erkannte Schwächen sind viel weniger schlimm als unerkannte!

Du hast nicht gesagt, um welchen Beruf es geht und was deine (heimlichen) Schwächen sind. Die meisten menschlichen Schwächen sind nicht schlimm und werden, offensiv angesprochen, eher positiv gesehen. Wer behauptet, keine zu haben, wird leicht als überheblich oder nicht kritikfähig gesehen. Und das wird sich dann im Beruf viel mehr rächen als DSDS zu mögen, Montags früh schwer aus dem Bett zu kommen oder kein Blut sehen zu können...

Wenn man Schwächen anspricht, kann man auch gleich dazusagen, was man dagegen tut - dann wird es positiv! Z.B. "Ich finde, ich bewege mich oft linkisch, deswegen mache ich seit 3 Wochen einen Tanzkurs" - das punktet.

Bei den Schwächen bloß nicht zu ehrlich sein.

  • wenig Erfahrung darin haben Vorträge oder Themen vor Anderen zu
    präsentieren

    • beim Arbeiten mit gewissen Computerprogrammen noch Schwächen haben
    • oftmals zu viele Aufgaben auf einmal bewerkstelligen möchten

Danke :-)

0

Was möchtest Du wissen?