Rauchen aufhören...mit Kaugummis

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ICh kann nur zu einer Kombi auf vielen Varianten raten. Das mit den viel weniger rauchen ist ein sehr guter Anfang, da dann erstemal dein "Nikotinsucht-Level" etwas gesenkt wird. Erschwere dir selber den Zugang. Ich habe z.B. die Zigaretten immer im Auto gelassen. Wills du eine Rauchen, musst du raus, bei Wind und Wetter und dir 1(!) holen. Nach ein paar Wochen kombiniere es mit den Kaugummis. Von mir auch noch homeopathische Kügelchen dazu wenn du daran glaubst (gibts). Dann wird es sicher. Und nimm dir Zeit. Die "Hauruck"-Aufhörer werden meist wieder rückfällig. Du bist schließlich auch nicht an einem Tag süchtig geworden...

Du willst dich ja von deiner Nikotinabhängigkeit befreien also musst Du Schritt für Schritt die Menge des aufgenommenen Nikotins reduzieren. Da hilft es wenig wenn Du weniger rauchst aber dafür wie ein Wilder Kaugummi kaust, bis dir der Kiefer weh tut. Nikotinkaugummi und Pflaster sind sicher erstmal eine Möglichkeit wenn Du den kalten Entzug nicht schaffst. Vergiss aber nicht, dass auch die Willensstärke dazu gehört, auf Kaugummi oder Kippe zu verzichten, wenn dein Nikotinspiegel im Blut sinkt und Du früher einfach "nachgetankt" hättest. Lass Dich von den Strategien anderer Menschen inspirieren, die es geschafft haben ( da gibt es zahllose Artikel, Forenbeiträge und sogar Bücher darüber) oder entwickle Deine Eigene. Viel Erfolg dabei!

Also ich kann dir nur sagen wie es bei mir vor 3 Jahren war. Ich habe ca. 2 Wochen bevor ich aufgehört habe meine Rauchgewohnheiten getrennt, also erst nach dem Kaffee geraucht, nicht dazu. Nicht gleich nach dem Aufstehen geraucht sondern erst nach dem Frühstück, usw. Dann hab ich von heut auf morgen aufgehört und alles weggeschmissen was mit dem Rauchen zu tun hatte. Habe vorher noch in einem Schraubglas Kippen gesammelt, schluck Wasser rein und zugeschraubt. Immer wenn ich Rauchdruck bekommen habe hab ich das Glas aufgeschraubt und ne Nase voll genommen. Hilft Hammermäßig :-)). Also der körperliche Entzug dauerte bei mir so 3-5 Tage dann kam der Gewohnheitenentzug, also was sich im Kopf abspielt. Das kann Monate dauern, deshalb vorher Gewohnheiten trennen und was zum Ausgleich suchen. Viel Glück beim aufhören. Ich drück dir die Daumen.

Erstens solltest Du diesen Kaugummi gar nicht so intensiv und lange kauen, sondern nur wenn sein Geschmack nachlässt; sonst soll er in der Backentasche ruhen. http://www.aerzteinitiative.at/Rauchertherapie.html. Zweitens solltest Du bei Verwendung von Nikotinersatz gar nicht mehr rauchen, weil es sonst zur Überdosierung kommen kann. Falls Du dzt. Probleme mit Deinem Kiefergelenk hast (Mädchen haben manchmal zu flache Gelenkspfannen), würde ich lieber Nikotinpflaster nehmen. Aber vor allem musst Du Dich auf einen Aufhörtag vorbereiten. Denn nur Reduzieren bringt Dir gesundheitlich wenig (schon 3 Zig/Tag verdreifachen Dein Lungenkrebs- und Herzinfarktrisiko) und endet häufig damit, dass man in Stresssituationen wieder in seine alte Gewohnheit zurückfällt

hör einfach auf, ganz, stecke das Geld jeden Tag (was du verrauchst) in ein Glas, was meinst du wie schnell das Glas voll ist und du dir was tolles kaufen kannst. Ich habe das so gemacht und von dem Geld einen tollen Urlaub gemacht. Viel Glück

Was möchtest Du wissen?