Dominante Frau im Bett ein abturn?

5 Antworten

Menschen sind verschieden, der eine mag dominante Sexpartner, ein anderer devote, wieder ein anderer keins der Extreme und der nächste den Mix.

Zudem wollen viele gerne das, was sie gerade nicht haben.

Ein Kumpel von mir hatte eine Freundin, die eher devot und sexuell nicht so offen war. Er wünschte sich mehr Aktion und Dominanz von ihr. Beziehung ging irgendwann in die Brüche, die nächste war sexuell viel offener und dominanter. Fand er anfangs super, nach ein paar Monaten kippte es und wenn er mal vom Sex sprach kamen eher Dinge wie "anstrengend", "stressig", "geht nicht auf mich ein", "nicht kompromissbereit" zu hören. Ihm fehlte mal wieder einfach eingespielter romantischer Sex, sie hingegen wollte immer neue Dinge probieren, die wildesten Sexspiele und immer 100%. War ihm einfach zu viel, was er brauchte eher die gesunde Mischung. Man möchte eben oft das, was man nicht hat.

Dazu kommt, dass ich mit ohm offen darüber rede.

Das machen viele Menschen aber nicht, selbst hier auf GF gibt es Leute die sich verstellen, aufspielen oder einfach trollen.

Es gibt Männer, die wären gerne mal devot, trauen es aber nicht das vor der Partnerin anzusprechen, aus Sorge dann nicht mehr männlich genug zu wirken oder Angst vor der Redaktion.

Oder Frauen die dich dominieren lassen, weil sie denken eibe Eibe Frau habe so zu sein oder der Partner würde sie nur so lieben.

Ich habe ein befreundetes Pärchen, die haben mir mal betrunken unabhängig von einander den gleichen Sexwunsch erzählt, trauten sich aber nicht mit dem Partner darüber zu reden aus Angst wie er reagiert. Da haben dann auch mal vermittelt.

Es müssen sich einfach die beiden persönlich und sexuell passenden Partner finden.

Beides hat seinen Reiz. Ich finde es heiß, wenn sich die Frau mir hingibt, und ich mit ihr anstellen kann, was ich möchte.

Aber den Gedanken daran, selbst mal der devote Part zu sein, finde ich ebenfalls sehr aufregend. Diese Erfahrung durfte ich leider noch nicht machen, da sich zu wenige Frauen trauen.

Aber immernur eine Rolle zu spielen ist sicher irgendwann langweilig

Ich kenne einige Männer (inklusive mir) deren Traumfrau eine selbstbewußte und eigenständige Frau ist, die sich sexuell unterwirft.

Alltag und Sex sind zwei ganz unterschiedliche Dinge.

Abgesehen davon, sind sexuell devote Frauen fast immer sehr selbstbewußte Frauen, die diese (freiwillige) Unterwerfung auch selbstsicher ertragen können.

Eine dominante Frau im Bett fände ich komplett widernatürlich und würde mich in eine unmännliche Rolle bringen.

Ich mag eher die devote die sich hingibt u führen lässt. Errgt mich total. Bist du devot?

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?