Frage von Salomchen, 344

Zuviel Stress mit Schule und Pferd, was machen?

Kurz zur Situation: Ich bin 18 Jahre alt und habe mein Pferd 10 Jähriger Hannoveraner Wallach schon seit 3 Jahren. Ich schreibe im April meine Abiturprüfungen, habe schulisch daher sehr viel zu tun. Habe 3-mal die Woche bis 16 Uhr Schule gehe 4- bis 5-mal die Woche zum Stall. Das heißt ich habe manchmal einfach nur Stress, und manchmal (zugegeben ) auch keine Lust nach der Schule oder spät abends noch zum Pferd zu fahren. Die schlechte Laune überträgt sich dann natürlich auch auf das Pferd und ich habe zusätzlich Stress. Entweder ich bin vom Schultag und den Hausaufgeben müde, oder ich nachdem ich bei Stall war, keine Energie mehr über für Hausaufgaben oder zu lernen. Und dann ist da ja auch noch mein Freund der auch noch irgendwie unter gebracht werden muss. Dabei hat der Tag nur 24h.

Kennt ihr sowas vielleicht oder könnt ihr mir Tipps geben?

Antwort
von Mikado13, 143

Während der Schulzeit hatte ich auch ein Pferd, jetzt während des Studiums sogar zwei. Natürlich ist das ein enormer zeitlicher Aufwand, aber möglich ist es immer.

Du solltest anfangen, die Zeit, die du mit deinem Pferd verbringst, anders zu sehen. Nicht als Belastung, sondern als Bereicherung. Für mich ist die Zeit, die ich bei meinen Pferden bin, gerade in stressigen Zeiten sehr wichtig, da es für mich einfach ein mentaler (und auch körperlicher) Ausgleich ist und ich danach wieder mit freiem Kopf ans Lernen gehen kann. Kurz vor den Prüfungszeiten kann es schon mal passieren, dass ich bis zu 14 Stunden am Tag lerne. Zum Pferd gehe ich trotzdem, da ich anders das Pensum gar nicht so hoch halten kann. Zuhause werde ich es niemals schaffen, so abzuschalten, wie ich es im Stall kann. Ganz krass habe ich das in einem Semester bemerkt, als ich verletzungsbedingt nicht viel in den Stall konnte. Ich habe schlechtere Prüfungsergebnisse bekommen, war gereizter und wesentlich unkonzentrierter, obwohl ich deutlich mehr Zeit hatte. Freund und allgemein Freunde kommen in der Zeit dann natürlich zu kurz, dafür nehme ich mir nach diesen Zeiten wieder ganz bewusst Zeit für sie.

Wenn du beim Pferd bist, solltest du alles andere hinter dir lassen. Da sollte deine ganze Aufmerksamkeit und Konzentration deinem Pferd gelten. Da gibt es kein Handy, kein Ich-muss-bis-morgen-noch-so-viel-tun, kein..., das sind wir dem Pferd schuldig. Für alles andere ist auch nach der einen Stunde, die man fürs Pferd reserviert hat noch genug Zeit. Wenn ich das nicht kann, dann gehe ich in der Zeit gar nicht erst hin bzw. mache nur das absolut nötigste und arbeite nicht mit dem Pferd. Das ist gerade anfangs nicht einfach, aber wenn man es schafft wahnsinnig entspannend.

Dafür ist jetzt zwar noch nicht das richtige Wetter, aber das mache ich gerade im Frühjahr/Sommer/Herbst ganz gerne: Lernsachen einpacken, Pferd schnappen und irgendwohin grasen gehen. So verbringst du in aller Ruhe Zeit mit deinem Pferd und bist produktiv. Zwischendurch dann etwas Freiarbeit auf der Wiese einbauen und sich dann wieder dem Lernen zuwenden. Funktioniert bei mir gut und Pferd und Mensch sind zufrieden.

Wenn du wirklich sehr im Stress bist, verlange nicht zu viel von deinem Pferd, sondern gehe beispielsweise eine Runde ausreiten oder lass es einfach nur am Platz etwas laufen. Wenn dein Pferd halbwegs artgerecht gehalten und eh regelmäßig durch deine RB bespaßt wird, dann muss es nicht immer Training sein. Mach etwas, dass euch beiden Spaß macht. Hin und wieder tut es auch gut, sich einfach nur zum Pferd auf die Koppel zu setzen und den Pferden zuzuschauen, ohne irgendetwas zu verlangen/wollen.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Es ist eben viel Zeitmanagement und Einstellungssache. Missen möchte ich meine Pferdchens definitiv nicht mehr in meinem Leben.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 72

wenn ich nur bis mittags schule hatte, bin ich gar nicht erst heimgefahren. da waren die reitsachen gleich in einer sporttasche dabei. durfte dank des verständnisvollen reitlehrerpaars in der ponystube meine hausaufgaben machen. eine hand wäscht die andere: hab mich dann um die einteilung der pferde gekümmert und das putzen und satteln beaufsichtigt und der lehrer brauchte erst zur ersten reitstunde wieder da zu sein. 3-4 nachmittage in der woche im reitstall bis abends - und die restliche zeit beim eigenen pony. nebenher noch ein ganz passables abi gebaut und als betreuer auf ferienfreizeiten gefahren (etwas geld nebenher verdienen schadt ja auch nix).

ausserhalb dieser kreise kannte ich aber auch kaum noch leute.

hin und wieder freuen sich auch die eltern, wenn man sich kurz blicken lässt. es ist unhöflich, ihnen einfach nur die dreckwäsche hinzuwerfen und den kühlschrank zu plündern. manchmal bestehen eltern auch auf den obligatorischen ganztagsausflug am sonntag - dann ist man eben morgens um 5 beim pferd und um 9 sitzt man frisch geduscht am frühstückstisch

und - ich hab mich mit der situation nie überfordert gefühlt. ich hatte es mir ja selbst so ausgesucht.

man sollte sich darüber klar sein, dass man sich den druck selber macht. auf der andern seite ist das pferd der schwächste punkt an der ganzen sache - es ist dir auf gedeih und verderb ausgeliefert (mit einem hund wäre es nichts anderes - ich hatte 9 jahre lang eine "sporthündin", mit der ich zwar nicht auf wettbewerbe gefahren bin, die aber ständig gefordert und trainiert werden wollte. wenn ich das nicht gemacht hab, wurde sie unmöglich).

der punkt ist, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. die entscheidung, die du dir selbst gegenüber ehrlich triffst, ist die richtige. ich lese aus der frage, dass du überlegst, das pferd zu verkaufen. abwägen. ohne zu viel eile entscheiden. egal, was du tust - es ist das richtige.

Kommentar von Salomchen ,

Verkaufen will ich ihn nicht,aber die schule ist ja auch wichtig. Außderm werde ich ihm gegenüber momentan nicht gerecht. Wir haben ihn gekauft damit ich Turniere reiten kann und er ist auch schon immer ein Turnierpferd gewesen, was viel uf Turnieren war. Zur Ziet bin ich aber wenn nur 6-8 mal auf Turnieren unterwegs.

Antwort
von Leolynn14, 100

Ich denke solche Zeiten macht jeder Pferdebesitzer mal durch. Ich arbeite Montag bis Freitag mindestens bis 17:00Uhr, heißt vor 18:00Uhr bin ich nicht zuhause. Danach noch zum Stall und die Pferdchen bewegen, bis man dann zuhause ist, ist es gerne mal 21:00Uhr. Ganz ehrlich, auch ich habe Tage wo ich einfach kaputt und müde bin von der Arbeit, da wäre mir dann die Couch lieber als der Stall :).

Ohne dich kritisieren zu wollen, aber dessen muss man sich bewusst sein wenn man sich ein Tier zulegt.

Hast du eine gute Freundin die sich während der extrem stressigen Zeit um dein Pferd kümmern könnte? Oder du gibst ein Pferd 1-2 Tage die Woche in Beritt, das schadet sicher nicht und es hoppelt nicht irgendjemand auf dem Pferd rum. Eine weitere Möglichkeit wäre eine Reitbeteiligung für 1-2 mal pro Woche, dann entlastet dich zeitlich auch.

Kommentar von Salomchen ,

Montags und Mittwochs kümmert sich meine mutter um mein Pferd.

Donnertags kommt die RB und ein Pferd ist da im Beritt. mehr Tage will ich nicht abgeben.

Kommentar von Leolynn14 ,

Dann hast du ja schon den Luxus das du an drei Tagen unter der Woche nicht zu deinem Pferd fahren musst. Dann musst in sofern an deinem Zeitmanagment feilen, das du an diesen Tagen vermehrt lernst und/oder dich mit deinem Freund triffst. An den anderen Tagen hat dann dein Pferd Vorrang.

Antwort
von sukueh, 94

Kennt ihr sowas vielleicht 

Natürlich. So einen "Stress" dürfte so ziemlich jeder erwachsene Pferdebesitzer haben, der vollzeitberufstätig ist. In der Regel arbeitet man nicht nur 3-mal wöchentlich etwas länger, sondern 5, wenn nicht sogar 6 Tage die Woche. Nach einem Arbeitstag, der mindestens 8, meist aber noch mehr Stunden dauert, hat man ja auch noch einen Haushalt zu führen. Einkaufen, Putzen, Waschen kostet auch Zeit, die man vor bzw. nach dem Stall noch einplanen muss. Und ne Familie oder nen Partner hat man ja in der Regel auch noch...

Gewöhn dich also schon mal an diesen "Zustand". Besser wirds in der Regel nicht mehr :-)

Kommentar von Leolynn14 ,

Daumen hoch für diese Antwort, genau so ist es! Ich habe drei Pferde, einen Hauptjob und gebe am Wochenende vormittags noch Reitstunden. Haushalt, Freund, Familie, Freunde und und und müssen auch noch unter einen Hut gebracht werden.

Klar manchmal nicht einfach, aber mit dem richtigen Zeitmanagment geht das durchaus.

Ich stehe unter der Woche um fünf auf und gehe vor elf nicht ins Bett, aber so ist das halt.

Kommentar von Salomchen ,

Unter der Woche arbeite ich in meiner Ausbildung nur bis 16 Uhr, später dann maximal bis 18 Uhr und Samstags auch nichzt immer und wenn dann da nur bis 14 oder 15 Uhr. Und ja kalr habe ich dannach noch eie haushalt, aber das ist kein Abitur, Da muss ich nicht lernen, da schreib ich nicht innerhalb von 2 Wochen 4 Klausuren die sich auch 4 Stunden hinziehen und dannach noch hausaufgaben für die man so ca. 1 Stunde benötzgt + lernen noch mal so halbe stunde bis stunde.

Kommentar von sukueh ,

Und wann fängst du an ? 8 Uhr ? 

Kommentar von Salomchen ,

meistens 7 uhr oder 7: 30 aber so fängt ja auch meine Schule an, um 7:30

Kommentar von Leolynn14 ,

Das kann echt nur jemand sagen der noch nie Vollzeit gearbeitet hat. Aber klar ein Vollzeitjob ist kein Abitur - wir wissen alle nicht wovon wir sprechen!

Kommentar von Salomchen ,

Muss man da lernen um einen Schnitt von 1,4 zu erreichen? Nein.  Darum geht es mir. Nur darum. meine frage war nicht wie bekomme ich Schule (normal) und Pferd unter einen Hut. meine frage war auch nicht wie schaffe ich das später im Beruf. Meine Frage wie, bekomme mein Abitur (mit guten Noten) und Pferd unter einen nenner.

Kommentar von Salomchen ,

Ich brauche nicht für mein Abitur groß zu lernen, dann hätte ich auch viel mehr zeit, aber muss lernen damit ich meinen Schnitt bekomme!

Kommentar von Leolynn14 ,

Also nochmal, dein Pferd ist doch gut versorgt durch deine Mutter, eine Reitbeteiligung und so wie ich das verstanden habe sogar noch ab und an in Beritt. Mach dir doch keinen Stress! Ich verstehe schon das du lieber mehr Zeit selbst mit deinem Pferd verbringen möchtest, dass kannst du ja auch NACH deinem Abitur.

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 70

Diese Stressituation wird dich dein gesamtes Berufsleben lang begeleiten.
Denn nach der Schule gehts ja normalerweise mit einer Ausbildung oder einem festen Job weiter. -Auch hier wird Stress ein ständiger Begleiter sein-

Versuche dich nicht selbst unter Druck zu setzen. (Grundsätzlich sollten deine Bildung und deine berufliche Zukunft immer an erster Stelle stehen..... denn ohne Bildung/Job, keine finanziellen Mittel um das Pferd bezahlen zu können.)

Vernünftiges Zeitmanagement zu betreiben ist nicht immer ganz einfach. Im ertsen Step ist es auf jedne Fall hilfreich sich einen schriftlichen Zeitplan zu erstellen und zu versuchen sich möglichst daran zu halten.

Wenn dir alles zu viel wird, dann solltest du dir eine kurze Auszeit nehmen (egal was ist und was kommt, du solltest dir regelmäßig einach etwas Zeit für dich selbst nehmen....und wenns nur ein paar Minuten am Tag sind).

Sollten alle Stricke reißen und du zeitliche Entlastung benötigen, findet sich sicher eine Lösung. Ggf. kannst du dir für dein Pferd ja auch erst einmal Unterstützung in Form einer Reitbeteiligung finden. Sieh dein Pferd nicht als zusätzliche Belastung sondern mache die Zeit dort zu deinem persönlichen Ruhepol und versuche zu entspannen.

Kommentar von Salomchen ,

Naja ich finde schon, das in der Ausbilung bzw bei Arbeiten alles besser wird. da muss ich zum einen keine Nachhilfe geben, weil ich ja geld verdine. Zum anderen, schreibe ich da kaum Klausuren und wenn dann muss ich auch nur Hausaufgaben machen und mal für eine Prüfung leren, und dass ist echt nicht schwer. (12 jahre damit kein probelm gehabt. Es ist jetzt nur gerade so, dass ich jeden Tag unmengen an Hausaufgaben habe, fast jeden tag für das Abitur lerne + ich noch diesen Monat innerhalb von 2 Wochen 4 Klausuren schreibe. Dass habe ich in der Ausbildung nicht, dass ist der große Unterscheid. Deswegen denke ich nicht das es schlimmer wird, zumale ich so mit der schule bis 18 oder 19 Uhr am Tag zu tun habe.  Bei der Ausbildung ich nicht länger las 16 Uhr arbeite und die Berufschule aus organisatorische Grüden (seitens der schule) Nur maximal bis 14:30 geht.

Kommentar von Leolynn14 ,

Also selbst wenn du NIE (während deiner ganzen Ausbildung bzw. deines ganzen Berufslebens) länger als 16 Uhr arbeiten musst, dann musst du nach deiner Arbeit heim fahren oder direkt zum Stall, das gleich natürlich auch nach der Schule. Heißt vor 5 bist du sicher auch nicht am Stall, dann noch zwei Stunden was mit dem Pferd machen (dann ist es sieben), heim fahren (Fahrtweg laut deiner Aussage 20 min) dann bist du so gegen halb acht daheim.

Dann noch Essen,Duschen und ein bisschen was im Haushalt machen, dann ist es mal ganz schnell neun oder noch später soo viel mehr Zeit bleibt da nicht.

Kommentar von friesennarr ,

Und in der Berufsschule muß man plötzlich nicht mehr lernen und Arbeiten schreibt an auch keine mehr?  Du stellst dir das etwas einfacher vor, als es dann sein wird.

Kommentar von Salomchen ,

Natürlich muss ich da auch lernen, aber nicht soviel, bzw weiß ich das noch nicht. Ich müsste wenn  ich mein Abitur nur schaffen will auch nicht lernen, aber ich möchte einen Schnitt von 1,4 besser 1,2 und da muss ich natürlich was für machen.

Kommentar von friesennarr ,

Dann versuch alles so gut wie möglich zu planen und nimm die Auszeit beim Pferd auch als echte Auszeit, sonst hat das Pferd nämlich seine "Hobbywirkung" verfehlt. Und du es dem Pferd.

Die paar Wochen vom Abi gehen auch wieder vorbei und dann wird das ja (zumindest wie du es dir denkst) wieder entspannter.

Ich hoffe für dich das du recht hast.  Viel Glück bei den Prüfungen.

Kommentar von NanaHu ,

Hallo Salomchen,

du stellst dir das Berufsleben etwas zu einfach vor. Mal ausgehend von der Situation dass du tatsächlich in den Genuß von geregelten Arbeitszeiten kommst (und dann auch noch den Luxus genießben kannst immer von 8:00 - 16:00 Uhr zu arbeiten, was bei den meisten Unternehmen eher unwahrscheinlich ist - in einer Führungsposition so gut wie unmöglich ist / In den meisten Jobs sind Überstunden an der tagesordnung und der Trend geht immer mehr zu Schichtdienst......man kann schon froh sein wenn man eine geregelte Arbeitszeit von 10:00- 18:00 Uhr hat) musst du dir deine Zeit trotzdem genau einteilen. [Irgendwann kommen zu dem Job, auch noch eine eigene Wohung, Familie, diverse weitere Verpflichtungen, usw. - auch soetwas nimmt viel Zeit in Anspruch.]. Dazu kommen dann je nach Job, regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen, für die ein Arbeitnehmer auch gerne mal etwas reisen muss (Je größer das Unternhemen desto zentralisierter laufen Schulungen ab).

Ich wünsche dir viel Glück für deine Prüfungen und alles Gute für die Zukunft.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 89

Wie wäre es mit einem halben Jahr Urlaub fürs Pferd auf einer Weide? Vielen Pferden tut das mal gut, das sie auf die Alm kommen und mal nur Pferd sein dürfen.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Schwachsinn! Sich nicht mehr um das Pferd kümmern ist die falscheste Lösung!!

Kommentar von Isildur ,

Da steht nichts von "nicht kümmern", sondern von "Auszei" für das Pferd. Bekommen viele Schulpferde, Sportpferde, Voltigierpferde oder Pferde nach dem anreiten - hat mit vernachlässigen wenig zu tun

Kommentar von friesennarr ,

Das hat doch nichts mit nicht kümmern zu tun - aber es gibt beiden eine Auszeit. Die Besitzerin kann sich um ihr Abi kümmern und das Pferd kann sich mal erholen.

Wieso sollte das Schwachsinn sein?? Es ist eine Lösung ihres Problems.

Kommentar von Salomchen ,

Das würde heißen, dass ich mich ein halbes Jahr nicht um ihn kümmern kann, ihn nicht sehe und ihn wahrscheinlich auch nicht so oft besuchen kann.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Eben-Nicht kümmern-sagte ich ja-nicht wahr friesennarr?? !!!

Kommentar von friesennarr ,

Hast du was? Ich kenne etliche Pferde die im Sommer auf die Alb dürfen - die werden nicht weggestellt, denen geht es dort sehr gut. Die haben Pfleger die sich um sie kümmern.


Ich habe eine Alternative aufgezeigt - wenn dir die nicht passt, dann lass mich in Ruhe. Niemand hat gesagt stell den Gaul in den Matsch und vergess ihn. Immer wird einem was reininterpretiert, das gar nicht da ist.

Seit wann heist Weide gleichzeitig man stellt den Gaul weg - es ist ja auch sehr gesund für ein Pferd.

Wenn man sich nicht mit Pferden auskennt, sollte man sich auch nicht einmischen.


Kommentar von MissDeathMetal ,

Bekannte von mir schicken ihre Pferde immer für 2 Monate auf die Alm hoch und wenn die wiederkommen haben die einen muskulösen A*** und glänzendes, gesundes Fell von den Gräsern und Kräutern. Die Pferde sind unglaublich ausgeglichen und fit. In meinen Augen um Welten besser als wenn in der Woche 3 verschiedene Leute kommen und das Pferd durch die Gegend juckeln und in der Box stehen lassen, was für ein Lauftier sowieso nicht artgerecht ist. 

Wenn du nirgends Abstriche machen willst, Salomchen, dann kann dir keiner helfen. Eine 2. RB willst du nicht. Das Pferd auf die Alm stellen willst du auch nicht. Das Pferd in einen artgerechten Stall stellen und es mal einen oder zwei Tage stehen lassen in der Woche (was das Pferd nicht stört) geht auch nicht klar. Du willst nichts ändern aber dass es besser wird?? Entschuldige, dann gibts keine Tipps mehr. 

Alles kann man eben nicht haben und Abstriche gibts immer. Also entscheide dich oder lebe mit dem stress weiter, aber dann hör doch auf immer alles abzulehnen? 

Antwort
von Punkgirl512, 124

Ach, im Abi ist das doch noch harmlos. (Gut, okay, ich habe auch nicht wirklich fürs Abi gelernt! Trotzdem 2-3 mal die Woche auch bis 16 Uhr Schule gehabt und Freunde. Hat irgendwie geklappt. )

Jetzt in der Ausbildung ist das ganze nochmal eine ganz andere Sache. Bis mindestens 17 Uhr arbeiten, danach ist man vor allem in den ersten Monaten richtig k.o., dazu dann zwischenzeitlich noch Abend-Unterricht und auch einen Freund - DAS ist anstrengend, wenn man nicht vor 18/19 Uhr in den Stall kommt, weil es einfach nicht vorher geht. Und zwar täglich, bis aufs Wochenende. 

Ich frage mich auch immer, wie Studenten das hinbekommen - ich hab ein Jahr lang versucht zu studieren - ging voll in die Hose, eine Bekannte studiert das Gleiche und hat 2 oder 3 Pferde nebenbei. 

Also, leichter wird es nicht. Ich kenne das aber - ich hab mein Pony auch schon in der Schulzeit gehabt und würde ihn für nichts auf der Welt hergeben, habe es mir aber auch einfacher vorgestellt. 

Eine Reitbeteiligung ist da eine gute Lösung - sofern du jemanden findest, der zu dir und deinem Pferd passt. Bei mir war das immer etwas schwierig, da ich zwar recht unkompliziert bin und die RB allen Freiraum hat, aber gleichzeitig auch wieder sehr speziell und nicht 0815. 

Vielleicht bewegen dir auch Freunde und Bekannte dein Pferd 1-2 mal die Woche mit - fragen kostet ja nichts. 

Oder, wenn das Geld entsprechend da ist, kann man das Pferd vielleicht auch in Teilberitt geben, je nach Stall und Trainer geht das. 

Für die Tage, an denen du doch noch abends zum Pferd fährst... Nimm dir etwas vor, was nicht anstrengend ist, das hilft. Ich lasse meinen, wenn möglich, dann immer abends einfach nur laufen, manchmal auch mit Stangen dann. Ich komme dadurch zur Ruhe, durch sein gleichmäßiges Traben, bin nicht direkt an ihm dran, sodass ich meine Gefühle nicht an ihm auslassen kann und mein Pony ist bewegt - danach bin ich auch immer sehr froh, noch im Stall gewesen zu sein. Vielleicht findest du auch eine ähnliche Möglichkeit, die dich dabei entspannt. 


Edit: gerade erst gesehen, dass du schon eine RB hast - dein Zeitmanagement kann dir hier niemand abnehmen. Mein Freund muss auch enorme Rücksicht nehmen, wegen dem Pony. 

Kommentar von Salomchen ,

Mein Pferd ist auch in Berit. Dennoch habe ich ja jetzt schon ein schlechtes Gewissen dass ich nur 4 bis 5 mal in der Woche am Stall bin. Und reiten , kann ich nicht noch mehr reduzieren,  dass ist ein Sportpferd. 2 mal die Woche Unterricht muss da sein. 

Und nochmehr zurück stecken seitens  meines Freundes geht nicht.  Außerhalb der schule oder wenn Wir nicht gerade für die schule lernen sehen wir uns nur Samstag und Sonntag.  

Ausbildung und Abitur sind für mich 2 ganz unterschiedliche Dinge. Da lernt man und bekommt geld un mussdas nicht noch zusätzlich machen.  Außerdem habe ich da nie bis 16 Uhr außer einmal die Woche.und dieBerufsschule ist nur Vormittags. 

Kommentar von Punkgirl512 ,

So eine Ausbildung will ich auch haben, aber dann wirst du um 7 anfangen, oder? 8 Stunden plus 1 Stunde Pause und das ist das anstrengende. egal, ob es dafür Geld gibt oder nicht, das Abitur ist vom Zeitaufwand ein sch*iß gegen eine Ausbildung oder ein Studium. auch ein Sportpferd ist ein pferd und auch da ist es mal okay, eine zeitlang weniger zu kommen. Das Pferd darf doch auch mal Pferd sein. Ist ja für eine absehbar begrenzte zeit. wenn es danach geht, ist meiner ein Hochleistungssportler, der geht Ausritte mit voller Power über mehrere stunden, Richtung Distanzritte, muss sich gleichzeitig in der Dressurarbeit wirklich stark versammeln können,( Richtung Piaffe, alle Seitengänge, ...), braucht dabei aber auch mal was anderes und auch mal Denkarbeit für den Kopf. Selbst dem kann ich mal ein paar tage frei geben, sofern er raus kommt. als die Pferde neulich wegen dem Frost nicht raus konnten, hatte ich auch eine Bo*be unter mir. So viel zu Sportpferden. Das sind auch nur Pferde, die sich über freie Tage mit ihren Kumpels draußen freuen.

Kommentar von Leolynn14 ,

Ich kann Punkgirl512 nur zustimmen. Natürlich hat es das Abitur in sich, aber auch ein Studium, eine Ausbildung oder das spätere Arbeitsleben sind nicht ohne. Das heißt nach dem Abitur wird es eher noch schlimmer.

In der Ausbildung habe ich in der Regel um 8 Uhr angefangen und das ganze bis um 17 Uhr (mit einer Stunde Mittagspause), das ganze dann noch mit insgesamt 1 1/2 Stunden Arbeitsweg.

Berufsschule war keineswegs nur vormittags, ich hatte Blockunterricht und außer freitags immer bis 14.30Uhr oder 15.15Uhr Schule, dann noch eine dreiviertel Stunde nachhause fahren etc. Nach der Berufsschule auch oftmals noch lernen und nach der Arbeit ist man auch müde.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Bei vielen Betrieben muss man nach der Berufsschule auch oft noch in dne Betrieb und arbeiten - d.h. Schule, arbeiten, dann erst Feierabend. 

Unterschätze das nicht. 

Kommentar von Salomchen ,

Ich habe nur 2 mal in der Woche Schule, und wenn ich Samstags arbeite, habe ich dafür dann unter der Woche ein Tag frei. Abitur ist daher für mich schlimmer als arbeiten, weil ich nach der Schule, hausaufagebn machen muss. Mich aufs Abitur und Klausuren vorbereiten muss, also so 2 Stunden zusätlich neben der Schule. Plus, gebe ich ja auch nochmal nachhilfe 3 mal die Woche. Wenn ich in der Ausbildung bin fällt dass dann, weg, weil ich ja zusätzlich nichts mehr verdienen brauche.  Und eine Berufsschule ist wirklich nur Vormittgas,a uch die Blöcke, weil nachmmitags ein anderes gebiet unterrichtet wird, das heißt für Hausaufgen etc habe ich mehr Zeit und Klausuren schreibe ich da ja auch nicht so oft. (ich schreibe jeden Momat  welche)

Kommentar von Punkgirl512 ,

Dann verstehe ich dein Problem gerade einfach nicht - und ich bin auch schon zeitlich immer wieder knapp bemessen. 

Du unterschätzt dennoch den Stoff aus einer Ausbildung. Das ist was anderes als Abitur. Vor allem, je nachdem was man lernt, ob man sich bereits vorher gut in dem Gebiet auskennt oder nicht. Wenn du jetzt schon so viel fürs Abi machst, kommt der Aufwand in der Ausbildung aufs doppelte. 

Dann muss man halt abends den A*sch hochkriegen und zum Pferd fahren. 

Muss der Freund halt noch mehr zurückstecken - oder er kommt zwischendurch mal mit zum Stall. 

Kommentar von Salomchen ,

Das werden dann aber keine 8 Stunden sein. 18 Uhr ist da Feierabend.

Kommentar von sukueh ,

Von wann bis wann arbeitest du denn pro Tag ? Was ist das für ein Beruf ? Den hätt ich nämlich auch gerne, wenn Vollzeit nicht mindestens 35-, 37,5- oder 40-Stunden-Woche bedeutet....

Und ne Berufsschule hat, wo man Nachmittags nicht hin muss, weil ein anderes Themengebiet unterrichtet wird.... 

Kommentar von Salomchen ,

 Ich leren für mein Abitur deswegen soviel weil ich einen NC  von 1,4 haben möchte.  Bis jetzt will ich meine Ausbildung einfach nur bestehn, also wird mein lern aufwand da etwas geringer sein.

Ich mache eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau. Je nach Bürozeiten arbeite ich Monatgas, Dienstags, und Donnerstags länger und Mittwochs und freitags kürzer.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Für Versicherungen braucht man aber nicht zwingend ein Abi von 1,4... Habe mich selber damals dafür beworben. Ich mache jetzte Steuerfachangestellte - und DAS ist wirklich hart. 

Wenn du es aber jetzt nicht schaffst, alles unter einen Hut zu bekommen, MUSS irgendwas auf der Strecke bleiben. Pferd scheint ja soweit ganz gut versorgt zu sein - ist ja auch nicht für ewig dann. 

Kommentar von Salomchen ,

Ich möchte aber einen Schnitt von 1,4. Ich weiß ja nicht ob ich später studieren gehe.

Kommentar von Salomchen ,

Und ich habe es mit Pferd und Schule immer ohne große Probleme geschafft, es ist nur jetzt seit dieses Jahr so, seit es auf Abitur zu geht, dass ich Stress habe, aber das heißt ja nicht dass ich später den auch noch haben werde. Es ist jetzt so, weil es einfach andere Umstände sind und mir die schule, anders, als andere wichtig ist und ich nun mal gute Noten haben möchte.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Dann ein x.tes Mal: 

Gib dem Pferd halt ein paar Tage frei die Woche, wenn der Stall gut ist, deine RB und deine Mutter sich drum kümmern, ist das Pferd in guten Händen und versorgt. Dann kommst du jetzt eine zeitlang nicht mehr so oft in den Stall - wenn das Pferd versorgt ist, ist das doch kein Problem ohne schlechtes Gewissen. Da muss dann halt dein Ego mal einstecken - ich bin auch am liebsten täglich da, kann jetzt aktuell wegen einer Verletzung nicht hin, müsste dann gefahren werden und kann mit dem eh nix machen außer kuscheln. Habe aber eine RB und tolle Miteinstaller, die ihn mir dann bewegen und denen ich vertraue, sodass ich halbwegs ruhig Zuhause sitzen kann und gesund werden kann. 

Und das völlig unabhängig von Sportpferd oder nicht - jedes Pferd braucht entsprechenden Auslauf mit anderen Pferden. Wenn das gegeben ist, wird dem Pferd auch nicht langweilig. 

Einerseits ist es sehr lobenswert, dass du so gute Noten hinlegen willst - andererseits solltest du auch bedenken, dass du dich mit dem Stress nicht kaputt machen darfst. Sonst schraub das Lernen mal ein bisschen runter - wenn du so viel Stress dir selbst machst, kannst du auch nicht nachhaltig lernen.

Kommentar von Salomchen ,

meine Brufschule ist wirklich nur Vormittgags auch der Block unterricht. Sie kann nicht nachmmitags sein, weil da ein ganz anderes Themen Gebiet ist.

Antwort
von jacky07081999, 120

Such dir doch nen bekannten der dir hilft oder jemanden der mal beim Pferd vorbei gucken kann glaub mir es gibt viele die das machen würden ich insbesondere eingeschlossen

Kommentar von Salomchen ,

Meine Mutter macht das schon, dennoch ist es mein pferd um was ich mich hauptzächlich kümmern muss.

Kommentar von Michel2015 ,

So richtig hab ich Dein Problem nicht verstanden. Hilfe von allen Seiten und trotzdem ein Problem? Jedes zweite Wort lautet: Stress und Freund.

Kommentar von Salomchen ,

Ich bin 4 mal die Woche am Stall, das ist schulisch gesehen eigentlich zuviel, aber für einen pferdebesitzer eigentlich zu wenig. Selbst wenn ich eine RB hätte, die jeden tag kommen würde, wäre ich auch fast jeden Tag da und würde mich um ihn kümmern. Das wären jeden Tag mindestens 2 Stunden die ich weg wäre.

Ich möchte nicht weniger Zeit mit meinem Pferd verbringen, das wäre ja noch schlimmer. ich bekomme ein schlechtes gewissen, wenn ich mich da nicht blicken lasse. Ich möchte Abi und Schule unter einen Hut bekommen.

Kommentar von friesennarr ,

Dann mach dir einen genauen Plan wo du wann und wo bist. Andere gehen Vollzeit arbeiten, haben Haushalt und versorgen ihr Pferd.

Kommentar von Salomchen ,

Ich kann aber leider nicht genau Planen, weil da immer schulisch oder was anderes dazwischen kommt.

Kommentar von friesennarr ,

Du willst nicht wirklich wollen, oder verstehe ich das falsch?

Kommentar von Leolynn14 ,

Wenn man will, schafft man das auch.

Auch bei anderen läuft nicht immer alles nach Plan. Ich hätte gestern eigentlich um fünf Feierabend gehabt, tja aber bis ich dann raus gekommen bin war es halt dann doch fast sechs. Na und?

Antwort
von jennerle, 43

Du kannst dir ja eine Reitbeteiligung suchen die sich paar mal die Woche ums Pferd kümmert 😊

Kommentar von Salomchen ,

Hilft mir nicht.

Antwort
von GoimgarDE, 124

So ist das leider. Und ja es wird nur schlimmer werden. Ein Pferd ist halt leider eine enorme Verantwortung. Da könntest du dir natürlich konkret für 1-2 Tage die Woche durch eine reitbeteiligung Entlastung schaffen. Aber die solltest du dann nicht unfair direkt nach dem Abi wider "kündigen". Ansonsten gilt allgemein: Planung ist das A und O. Gutes Zeit Management braucht man immer.

Kommentar von Salomchen ,

ich habe je eine, die reicht mir auch. Auch wenn ich jeden tag da eine andere drauf hätte, würde ich dennoch 5 mal die Woche zum Stall fahren (midestens) weil ich sonst ein schelchtes Gewissen bekommen würde. mein Pferd ist mir ja nicht egal. ich will keine zusätliche Reitbeteiligung. Was bringt das denn auf dauer?

Kommentar von GoimgarDE ,

Naja dan musst du halt entweder weniger lernen oder deinen freund absägen. Ich meine was willst du hören? Dir kann niemand verraten wie du mehr Zeit her zaubern kannst. Beim lernen stellt sich natürlich eh die Frage wie wichtig deine Noten am Ende sind. Hängt ja auch davon ab was du machen willst.  Ei vielen Studiengängen interessiert sich keiner für deine Abi Noten.

Kommentar von Salomchen ,

Ich wollte einfach hören, wie ich Pferd, Freund und Schule besser unter einen Hut bekomme.

Ohne, dass ich 1. meinen Freund absäge, habe eh beide schon wenig Zeit (nur am Wochenende)

2. mein Pferd vernachlässige

3. weniger lernen (das geht ja leider nicht)

Kommentar von GoimgarDE ,

Wie gesagt außer genau planen und alle Zeitfenster effizient nutzen können wir dir nicht wirklich was raten. 

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 77

Schreib das mal in die Fragen der 13j., die alle fragen: wie überrede ich meine Eltern zu einem Pferd. Vielleicht lernen diese Mädels was daraus.

Kommentar von Michel2015 ,

Wo ich das lese, fällt es mir ein. Ich war damals der einzige Kerl unter gefühlten 100 Mädchen, Oke, es waren ca. 20. Keine von denen reitet mehr. Ich bin wohl übriggeblieben.

Jetzt kommen die Rückkehrerinnen, die sind so zwischen 28 und 100. Leider haben die das Glänzen in den Augen verloren. Glaube der Stress ist nur eine falsche Lebenseinstellung. Mit Abi, Freund und Beruf hat das gar nix zu tun.

Nein, sie lernen nix draus, ist auch besser so.

Kommentar von Salomchen ,

ich mein Pferd auch mit 15 bekommen und ich bereue es kein Stück, ich habe jetzt nur, wegen des Abitur bedingt, etwas Stress. Aber dass war mir auch schon vorher klar.

Antwort
von 1Paradise1, 57

Das Pferd solte doch der Erhohlung und des Hobbies dienen,nicht als Balstung. Sieh das mal aus einem anderen Winkel. Wenn Dir das dennoch zuviel ist,empfehle icheine Reitbeteiligung. Die nimmt Dir zudem auch etwas die Kosten ab.

Kommentar von Salomchen ,

Habe ich doch schon

Kommentar von 1Paradise1 ,

Trotzdem noch so ein Stress?? Machst du ihn Dir vielleicht nicht selber?

Kommentar von Salomchen ,

ich habe doch geschrieben ich da 4 bis 5 ma die Woche, noch weniger geht nicht.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Das ist doch völlig ok. Wenn Du ne RB hast,dann mach Dir doch nicht selbst so einen Stress. Alles in Ordnung. DH.Anderen Pferden geht es da wirklich schlecht. Du brauchst Dir da keine Gedanken machen. Alles in bester Ordnung bei Dir ;-))

Antwort
von Andretta, 129

Such Dir eine zuverlässige Reitbeteiligung für Dein Pferd und stürzt Dich in Dein Abi. 

In der Regel beteiligen sich Reitbeteiligungen sogar an den Kosten. 

Alles Gute, auch fürs Abi  :-) 

Kommentar von Salomchen ,

meine Mutter kümmert sich mit drum. dennoch ist es unverschämt das pferd auf andere dauerhaft abzuschieben. Es ist MEIN PFERD ich trage dafür die verantwortung. Und ich will nicht neben meiner RB meiner Muttter und meiner RL noch jemanden da drauf haben. Außerdem will ja auch selber nochmal reiten.

Kommentar von Andretta ,

Tja, dann musst Du da wohl durch. 

Kommentar von Salomchen ,

Es geht ja auch nicht darum. Das ist ein lebewesen, ich bin seine Bezugsperson. ich bin 5 bis 4 mal die Woche da. Wie soll ich mich rechtfertigen wenn ich nur 2 mal die Woche da bin?

Kommentar von Andretta ,

Ich denke, wenn Du eine wirklich coole RB findest, die Bock aus Pferd und die nötige Zeit hat, dann findet Dein Pferd das bestimmt lustiger als Dich in verzweifelt und abgekämpft.

Wieviel Service Dein Pferd grundsätzlich benötigt, hängt aber sicherlich auch von der Haltungsform ab. Ein Pferd mit Offenstall, Weide und Herde kommt da wohl besser klar als ein Tier in der Box. 

Antwort
von Isildur, 60

Hallo,

Herzlich Willkommen auf dem Boden der Tatsachen ;-). Das wird nicht besser - eher im Gegenteil. Ich würde mir an deiner Stelle aufschreiebn was es für Möglichkeiten gibt: Du schreibst dass das ein Sportpferd ist, beziehst du dich da auf seine Eignung oder darauf das du auf Turnieren startest. Auch ein "Sportpferd" kann durchaus in einer Haltungsform untergebrach werden, die es ihm ermöglicht sich von selbst zu bewegen, so dass ein "Stehtag" nicht großartig ins Gewicht fällt. Eine RB die ihn dir für zwei Tage die Woche abnimmt könnte dir ersteinmal "Erleichterung" verschaffen. Damit wären deine drei bis 16 Uhr Tage abgedeckt. Dann solltest du ehrlich zu dir selbst sein und ganz in Ruhe überlegen was und schaffen kannst und was du schaffen willst.

Wenn du dir darüber im Klaren bist, hilft nur Struktur, Planung und Timing und zwar von früh bis spät. In der Schule aufmerksamst mitarbeiten kann wahre Wunder bewirken, jeden Tag den Stoff nacharbeiten schafft Puffer und erspart Lernstress vor den Klausuren. Zeitpläne aufstellen, Freizeitvergüngen enschränken oder sich (z.B.: bei PC Nutzung) einen Wecker stellen.

Kommentar von Salomchen ,

Ich bin ganz gut in der schule und möchte daher auch einen guten NC von nicht schlchter als 1,8 erreichen.  Mit den leren komme ich soweit zurecht. Nur Hausaufgaben, Klausuren und Abiturvorbereiten,alles an einen Tag, das ist momentan etwas stressig plus dann noch das Pferd.

Eine Reitbeteiligung würde nichts nützen, ich habe bereits schon eine und auch meine Mutter kommt 2 mal in der Woche und macht das Pferd. Dennoch bin ich 4 bis 5 mal die Woche am Stall und dasss ist mir schon zu wenig, weil ich die bezugsperson für das Pferd bin. ich reite leider (aufgrund der Schule) nicht mehr ganz so viele Turniere, aber meine Eltern haben ihn mir extra dafür gekauft.

Offenställe wären natürlich gut, aber da muss man auch erstmal einen finden der den Anforderungen entspricht und noch dazu bezahlbar ist. Und zu weit weg sollte der Stall auch nicht sein. ich bin jetzt schon 20 Minuten unterwegs (wenn kein Stau ist)

Und Freizeiz habe ich keine, außer mein Pferd. Mien Tgaesablauf sieht so aus oder ähnlich. Aufstehen, Schule, Nachhilfe geben, Hausaufgaben, Pferd, ein bisschen lernen, schlafen.

Kommentar von Isildur ,

Das eine was man will, das andere was man muss. Man kann leider nicht immer "alles" haben. Dein Pferd ist versorgt, es wird bewegt, es hat feste Bezugspersonen. Entweder du beißt dich durch den Stress durch und behälst es bei wie es jetzt ist, oder du sortierst aus und deinem Pferd wird es sicher besser gefallen, wenn es eine ausgeglichene Bezugsperson hat, als wenn da jemand unter Hochstress hinfährt. Zeitumkehrer gibt es leider nicht.

Kommentar von Leolynn14 ,

Das Problem ist im Studium und in der Ausbildung wird das kaum besser. Mein Tagesablauf ist Aufstehen (gegen 5Uhr) - Arbeiten (bis mind. 17Uhr) - Pferd - Haushalt etc - ein bisschen schlafen und dann dasselbe wieder von vorne.

Für mich klingt das langsam eher als würdest du das Pferd nicht als Hobby etc. sehen sondern als Last.

Kommentar von Salomchen ,

Sehe ich ja momentan  auch, aber das ist ja nicht von dauer. Es ist jetzt nur wegen der Schule und danach wird auch wieder besser. ich kenne mich doch.

Antwort
von wfihsw, 84

Chil mal das macht jeder auf der Welt. Warte mal ab wenn Du arbeitest dann geht das richtig ab.

Kommentar von Salomchen ,

Arbeiten ist etwas anderes als sich auf das Abitur vorbereiten. Du hast mich nicht verstanden.

Kommentar von wfihsw ,

Habe Dich schon verstanden. Ich habe auch Abi. War aber kein Stress im Vergleich zum wahren Leben. Du bist Schülerin. Chil mal und gut. Das kannst Du nachher nicht mehr.

Kommentar von Salomchen ,

Nach meinen Abitur ist alles wieder anders. Da habe ich zeitlich auch wieder mehr Zeit (ich kenne meine arbeitszeiten)

Kommentar von sukueh ,

Und du weißt jetzt auch schon, dass du nie Überstunden machen musst ? Muss ein toller Job sein.

Kommentar von Salomchen ,

Natürlich werde ich über stunden machen, aber nicht jeden Tag. Außerdem ist arbeiten praxis und Schule theorie, für mich ein großer Unterscheid.

Kommentar von sukueh ,

Deine Vorstellung vom Berufsleben sind wirklich noch sehr  - "theoretisch". 

Aufgrund deiner ganzen Kommentare vermute ich mal, dass es dir auch um die erfolgreiche Turnierteilnahme geht ? Denn eigentlich sehe ich jetzt keine wirkliche Vernachlässigung deines Pferdes, denn du wirst ja bereits unterstützt und setzt dich nur selber unter Druck, öfter zum Pferd zu müssen (wegen der Turnierteilnahme ?)

Wegen deinem Pferd brauchst du dir meiner Meinung nach keine Sorgen machen; das wird versorgt, das wird bewegt. 

Du solltest dir also weniger Stress wegen des Pferdes machen, weil es ja schließlich nur ein vorübergehender Zustand ist, wenn es nach dem Abitur und dann deiner Meinung nach während der Ausbildung zeitlich wieder besser geht. 

Manchmal muss man im Leben halt Prioritäten setzen, während der man einen wichtigen Bestandteil des Lebens halt nicht so intensiv pflegen kann, wie man vielleicht gerne möchte. Ist einfach so. Wenn die Überprüfung des eigenen Zeitmanagements keine Zeitfresser oder überflüssigen Tätigkeiten "gefunden" hat, muss man sich damit abfinden. Der Tag hat halt nun mal nur 24 Stunden.

Kommentar von Salomchen ,

Ich würde meine Abitur ohne Probleme schaffen ohne groß dafür zu lernen, aber ein schlechtes Abitur ist gar kein Abitur, und ich möchte unbedingt einen Schnitt von 1,4 haben. Damit wenn ich später Studieren gehen möchte vom NC nicht groß eingeschränkt bin.

Mein Pferd wurde extra gekauft damit ich damit Turniere reiten kann, und dafür muss man viel üben und doppelt soviel zeit aufwenden als wenn man nur so Freizeitlich  reitet.  Und die Zeit habe ich momentan leider nicht, da ich für mein Abitur mit den 1,4 NC lernen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community