Frage von herobe123, 224

Volt Anzahl, gefährlich?

Viele sagen das es ab 50V AC und 120V DC Lebensgefährlich ist? Sprich, man kann daran sterben. Wieso aber stirbt man nicht von einem Elektroschocker, der 6 Millionen Volt hat? Oder wie in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=nmHDe3xSLK0 zu sehen ist, stirbt man von einem Elektroschocker der 25 Millionen Volt hat nicht. Wieso ist das so? Danke für eine Antwort!

Antwort
von Nemesis900, 174

Weil das Gefährliche in erste Linie nicht die Volt sind sondern die Ampere. Viel Volt hilft nur dabei den elektrischen Widerstand den der Körper selbst gibt zu überwinden. Gefährlich wird es dann erst wenn zu viel Ampere anliegen. So kann man mir einer geringen Stromstärke (Ampere) problemlos mehrere Millionen Volt durch den Körper jagen ohne das groß etwas passiert.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik, Elektronik, Elektrotechnik, ..., 127

weil es nicht auf die spannung ankommt, sondern auf den strom....

50 volt AC bzw. 120 Volt DC gelten noch als kleinspannung, wo die regeln für isolation etc. nicht ganz so streng sind, dennoch kann es hier saumässig gefährlich bis tödlich werden... nämlich dann, wenn der Körperwiderstand gering genug ist. z.b. nasse hände, gut geerdet etc...

bitte probiere das NICHT selbst aus, aber selbst die 12 volt vom Auto kann man spüren, wenn die hände richtig schön nass sind und man feste an die pole packt.

und was die 6 mio volt angeht, das sind seeeeeehr geringe ströme, deswegen stirbt man (normalerweise) auch davon nicht. soll aber trotzdem schon in einzelfällen tödliche tazeratakken gegeben haben

lg, anna.

Antwort
von kuku27, 88

Kann deine Werte nicht bestätigen.

Gleichstrom ist für den Körper unangenehmner als Wechselstrom. Bei gleich strom verkrampfen die Muskeln und du kannst eventuell irghendwelche Griffe nicht mehr auslassen. Außerdem werden die Zellen rasch zerstört weil der Strom immer in eine Richtung fließt.

Bei Wechselstrom hast bessere Chancen weil durch das Wechseln der Richtung die Muskeln nicht einseitig verkrampft sind sondern eher zittern. Da kann man sich leichter befreien. Auch die Zersetzung der Zellen tritt so nicht ein. Eher ein Verbrennen aber nur bei höheren Strömen. In den Zellen ist es wie bei Trockenzellen. Material vom einem Pol wird am anderen abgelagert.

Die Gefährlichkeit ist auch abhängig vom Untergrund. Stehst auf trockenem Parkett kannst eine Phase meist unbeschadet anfassen. Sind die Socken nass oder stehst im Morast dann kann 20V schon sehr viel sein.

Hast einen Schlag zwischen Daumen und zeigefinger einer Hand dann hastr vielleicht Verbrennungen, hast eine Schlag zwischen linker und rechter Hand, also durchs Herz, dann kann es tödlich sein.

Elektroschocker kann auch tödlich sein, wie schon öfters bewiesen wurde. Aber meist ist da der Stromfluß zwischgen 2 eng benachbarten Polen und es betrifft hauptsächlich lokal das gewebe. Bei schwacher Konstitution oder direktem Treffen eines Reizleiters kann es böse Folgen haben.

Antwort
von Remmelken, 77

Es gibt da verschiedene Nebenbedingungen. Neben der Spannung zählt dazu der Strom, die Leistung, aber auch die Frequenz und -sehr wichtig- der Weg den der Strom nimmt. 

Eine hohe Spannung kann einen großen Strom treiben und dies führt zu einem großen Leistungsabfall. Diese Leistung führt zu einer starken Erwärmung des Gewebes, es wird quasi gekocht. Damit verliert das Gewebe zum einen seine Funktion, zum anderen entstehen Giftstoffe, die auch erst verzögert wirken können.

Besonders Empfindlich bei einer Durchströmung ist das Herz. Der Rhythmus kann durcheinander gebracht werden. Wenn sich nun die Durchströmung hauptsächlich im Bereich des großen Zehs abspielt ist die Wahrscheinlichkeit das das Herz davon unbeeindruckt bleibt größer als wenn der Stromweg vom linken Arm ins rechte Bein geht.

Je höher die Frequenz desto größer ist der Anteil des Stromes der über die Körperoberfläche abfließt, aber auch die Übergangswiderstände sind wichtig. Trockene Haut hat einen größeren Widerstand als Feuchte, bei feuchter Haut wird der Strom durch den Körper größer.

Bei den Elektroschockern kommen einige dieser Bedingungen zusammen. Sie arbeiten mit recht hoher Frequenz, die Elektroden sind dicht beieinander und der Strom ist begrenzt. Daher ist die Wahrscheinlichkeit einen Einsatz eines solchen Gerätes zu überleben recht hoch

Antwort
von GThomas, 59

Google mal nach "Weidezaun". Da wirst Du die Zusammenhänge finden. Da findet man auch offen gelegte Normen wie die Werte (V/A/C/W) festgelegt sind.
Grundsätzlich kann man immer bei Überempflindlichkeit durch den Einsatz sterben.

Antwort
von SinanHerk, 78

Physik Lehrer immer wieder: "Aber 20 Volt ist es Lebensgefaehrlich, also lasst die Finger von den Steckdosen"

Antwort
von Tau83, 75

Leistung [Watt] = P = Energie [Joule] / Zeit [Sekunden] = E/t = Spannung [Volt] * Stromstärke [Ampère] = U *I

Meiner Meinung nach ist die Leistung das Entscheidende, also Spannung multipliziert mit Stromstärke bzw. Energie pro Zeit.

Du kannst dir Spannung und Strom wie Wasser in einer Rohrleitung vorstellen, wobei die Spannung der Wasserdruck ist, und die Stromstärke die Anzahl Wassermoleküle, die fliesst, nur dass es eben Elektronen sind und der Wasserdruck im Grunde der "Wille/die Dringlichkeit/der Druck" der Elektronen ist von A nach B zu fliessen.

Kommentar von Tau83 ,

Beispiel:

 20'000 Volt * 1 Ampère = 20'000 Watt Leistung sind das gleiche, wie

20'000 Ampère * 1 Volt = 20'000 Watt Leistung

Kommentar von wollyuno ,

hast schonmal ausgerechnet wie dick die leitung sein müsste um 20 000 A zu leiten,wäre armdick.geschweige die spannung die spürst nichtmal,umgekehrt wäre es gefährlich

Kommentar von Tau83 ,

Es ist ein Beispiel, um klar zu machen, dass die Leistung in beiden Fällen die Selbe ist. Kannst ja mal deine Badewanne mit Wasser füllen, dich rein setzen, und dann eine 1.5 Volt Batterie rein fallen lassen. Dann wissen wir mehr.

Kommentar von Tau83 ,

Naja, mit der Batterie im Badewasser passiert dir wohl nichts, aber trotzdem müsste es doch auf die Leistung ankommen.

Antwort
von Omnivore08, 90

hat mit Volt rein gar nichts zu tun! Entscheidend ist welcher Strom fließt.

elektrische Entladungen haben ein paar kV und daran stirbt man auch nicht.

Antwort
von JolleSchmidt, 93

Liegt meines Wissens an der Stromstärke, welche für den Sinusknoten schädlich ist. 

Antwort
von fuji415, 54

Der wichtigste Faktor ist aber die Stromstärke . Und der Körperwiderstand . 

unter 0,5 mA  nicht wahrnehmbar (evtl. mit der Zunge wahrnehmbar)           

bis 25 mA     Kontraktionen der Fingermuskeln (Loslassgrenze), Blutdrucksteigerung, keine Auswirkung auf Erregungsleitungssystem des Herzens 

25 … 80 mA  Bewusstlosigkeit, Arrhythmie, Blutdrucksteigerung                   

80 mA … 3 A  Atemstillstand, Kreislaufstillstand durch Kammerflimmern bzw. Asystolie 

über 3 A zusätzlich Verbrennungen

bei Verbrennungen kommt es zu inneren Vergiftungen und zum Tode .

Elektroschocker werden mit Spannungen bis zu 10 kV  die abgegebene elektrische Ladung beträgt bis zu 0,15 mC  / 1C = 1 A x 1 S

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community