Pferd will auf rechter Hand nicht mehr galoppieren?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wir Menschen sind mitunter ganz schön komisch wenn wir im Kopf eine Blockade haben oder regelrecht darauf warten, dass etwas bestimmtes passiert - auch wenn wir das nicht wollen. Und sobald ein reiner in irgendeiner Weise verkrampft, überträgt sich das auf`s Pferd und genau das, was man nicht möchte tritt unter Umständen ein - vielleicht auch, weil man eben doch in dem Moment etwas falsch macht - unbewusst. Vielleicht belastest du in dem Moment viel zu viel außen, verdrehst den Oberkörper, guckst am Pferdehals runter auf den Boden, gibst die Galopphilfe zu doll, oder zu wenig, überstellst das Pferd, weil Du es zu gut meinst oder bist einfach krampfig.

Entspann. Wenn das Pferd das bei den anderen reiten nicht tut, dann liegt es definitiv an Dir und an irgendwas von dem, was Du machst. Unbewusst, bewusst - Lass Dir helfen. Wenn Deine Reitlehrerin nicht sieht, woran es liegt, dann such Dir einen anderen Lehrer, der mit Dir daran arbeitet. Das ist Deine einzige echte Chance. 

Wir hier können nur vage vermuten - mehr nicht. Aber jemand, der wirklich Ahnung hat und Dich sieht, der weiß, was falsch läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
12.09.2016, 17:56

Oben genannte Ursachen sollte (!) der Reitlehrer sehen - Einen Arzt ersetzen kann er nicht... 

Verspannungen beim Reiter sieht er normalerweise nicht.

1

es gibt dinge, die kein Reitlehrer so ohne weiteres sieht. Er sieht die Form deines Sitzes, und die Bewegungen. Aber er kann nicht messen. Wie viel Spannung Deine Muskeln haben.

Annähernd kann da eine Sitzanalyse eines speziel dafür ausgebildeten Trainers hilfreich sein. Da aber so was nicht überall zu haben ist, würde ich Dir raten, einen Physiotherapeuten aufzusuchen. 

Jeder von uns ist ja ( genau wie die Pferde) ein klein wenig schief. Und da kann es auch beim Reiter zu Blockaden in Gelenken und zu einem Ungleichgewicht in der Muskulatur kommen. 

Viele Pferde sind rechts etwas schwieriger zu reiten - und da die meisten Menschen Rechrhänder und "Linksfüßer"  sind, können viele Reiter rechts nicht die Körperspannung aufbauen, die das Pferd braucht.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass gymnastische  Übungen zur Cross coordination und ein wenig Massage bei deinem Galopp Wunder wirken.

Wenn du Physio auf Kasse möchtest, Darfst dem Arzt halt nicht sagen, dass du wegen dem reiten kommst, sondern beobachte dich im Alltag und finde dort andere " Störquellen", die eine Verschreibung rechtfertigen 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Dinge, die kein Reitlehrer so ohne weiteres sieht. Er sieht die Form deines Sitzes, und die Bewegungen. Aber er kann nicht messen, wie  viel Spannung Deine Muskeln haben.

Annähernd kann da eine Sitzanalyse eines speziel dafür ausgebildeten Trainers hilfreich sein. Da aber so was nicht überall zu haben ist, würde ich Dir raten, einen Physiotherapeuten aufzusuchen. 

Jeder von uns ist ja ( genau wie die Pferde) ein klein wenig schief. Und da kann es auch beim Reiter zu Blockaden in Gelenken und zu einem Ungleichgewicht in der Muskulatur kommen. 

Viele Pferde sind rechts etwas schwieriger zu reiten - und da die meisten Menschen Rechrhänder und "Linksfüßer"  sind, können manche Reiter rechts kaum  die Körperspannung aufbauen, die das Pferd braucht.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass gymnastische  Übungen zur Cross coordination und ein wenig Massage bei deinem Galopp Wunder wirken.

Wenn du Physio auf Kasse möchtest, Darfst dem Arzt halt nicht sagen, dass du wegen dem reiten kommst, sondern beobachte dich im Alltag und finde dort andere " Störquellen", die eine Verschreibung rechtfertigen 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Pferd hat gesundheitlich keine Probleme, aber hast du welche? Hast du dir was verknackst, verrissen, verlegen? Bist du verspannt? 

Lass dich mal beim Ostheopathen durchchecken. 

Wenns nicht am Pferd liegt, nicht am Reiter an sich und nicht an der Ausrüstung, dann muss es an dir liegen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke an alle Antworten, mein Isländer hat sich wieder beruhigt, und das war anscheinend nur eine Phase. :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo SarahFrei,

ohne "Sichtkontakt, kann ich nur raten:

- erstmal zur Beruhigung: Schmerzen können nicht Schuld sein, denn sonst würde sie nie auf der rechten Hand galoppieren. Oder doch? Siehe erste Frage:

- verwendet ihr alle denselben Sattel?

- wenn ja, haben folgende Methoden bei unterschiedlichen Pferden und Menschen "funktioniert":

1. bekomm Deinen Kopf dahingehend klar, dass rechts angaloppieren das Normalste der Welt ist. Ich nehme an, dass Du inzwischen (etwas) verkrampft die Hilfen gibst. Pferde - und besonders Islandpferde - sind sehr feinfühlig. - - - Hast Du vielleicht Probleme außerhalb des Reitens? Auch das "spiegeln" die Pferde.

2. Versuch aus einer Volte heraus anzugaloppieren

3. und dabei gut die innere Schulter frei machen (Zügel kann im Moment des Angaloppierens ruhig durchhängen)

4. Manchmal hilft auch deutlich außen sitzen

5. eine Linksvolte reiten und kurz bevor du am Hufschlag ankommst, rechts abwenden und angaloppieren. Viele Pferde sind von der plötzlichen Wendung so überrascht, dass sie dann die Beine richtig "schlichten"

6. Wenns dann geklappt hat, Pferdchen fest loben und absteigen!!!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
12.09.2016, 17:52

Weitgehend gut Antwort - bis auf Punkt 3 ( falls von englischer Reitweise die Rede ist): dss Pferd nicht mit dem inneren Zügel  völlig im Stich lassen , sondern weich nachgebend, aber dennoch Verbindung aufrecht erhalten 😊

0