Frage von Janabanana1968, 197

Warum tritt sich mein Pferd immer wieder das Eisen vorne ab?

Hallo erstmal, mein Pferd tritt sich mindestens 6 Mal im Jahr die Eisen vorne ab, trotz Huglocken, welche er vorher auch abreißt. Am liebsten würde ich ihn Barhuf laufen lassen. 

Das ist aber leider nicht möglich, da er einen länglichen Hufspalt besitzt, der sich bis zum Kronenrand zieht (sieht in etwa aus wie auf dem Bild, ist aber in der Mitte, also an der vordersten Stelle des Hufes; http://www.an-di-hufe.eu/images/img_0549.jpg ) , aber ihm NOCH nicht wehtut bzw. ihn lahmen lässt. 

Daher auch gleich die nächste Frage : Weiß jemand wie ich den Spalt am besten weg bekomme? Ich habe auch vor mir Biotin in einer Zusammensetzung von 3.000.000 mcg zu kaufen, um die Hufe stabiler zu machen. Fetten bzw. teeren will und werde ich die Hufe nicht, da dieses meines Erachtens nach nicht gut ist. Das einzige, was an seine Huf kommt, ist Gras, Erde und Wasser, da er im Offenstall steht und der Unterstand kein Stroh beinhaltet. 

Über ernst gemeinte Antworten werde ich mich sehr freuen. Danke im Voraus. Lg Jana

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 105

du brauchst einen guten hufbearbeiter und solltest mal einen huforthopäden kommen lassen.

durch das eisen wird der huf nur noch mehr belastet. und wenn das pferd sich die eisen runtertritt, sollte die hufbearbeitung dringend in richtung korrekturbearbeitung gehen. das pferd hat mit sicherheit eine fehlstellung.

mit der richtigen bearbeitung wird im laufe auch der spalt verheilen. ich kannte eine stute, die regelmässig mit hornspalten probleme bekam, wenn sie häufiger brot zu fressen bekam.

ich weiss ausserdem, dass man einen hornspalt erstens mit fütterung bessern kann, weil ja ausser der fehlstellung auch eine hornwachstumsstörung zugrundeliegt.

auch das pferd auf deinem beispielfoto leidet unter massiven hornwachstumsstörungen (unterhalb des kronrandes ist ein weisser rand rand, der huf hat deutliche querriefen und weitere rissbildungen), bei dem huf im hintergrund kann man eine bockhufähnliche stellung erkennen. beide hufe sind von der stellung her schlecht bearbeitet, zu steil, zuviel trachte, beide aller wahrscheinlichkeit in richtung zu enger trachte und zwanghuf.  und wenn du auf dem bild ganz links schaust, knapp unterhalb des kronrandes und von der linken seite weg, ist da ein loch im huf zu erkennen. das pferd auf dem bild hat vermutlich ein kleines hufgeschwür, sowie auch durch eindringende feuchtigkeit und fehlende isolationsschichten einen hufpilz.

um ganz genau was dazu zu sagen, müsste ich bilder von den hufen DEINES pferdes sehen. vorderhuf, hinterhuf jeweils von vorn, von der seite und von hinten, sowie den aufgehobenen huf von unten her. am besten dazu noch ein bild des ganzen pferdes im stand von vorn, von hinten und von der seite, und ein bewegungsfoto von der seite. dann könnte man schon viel konkreter antworten.

in jedem fall ist das eisen bei einem hornspalt kontraproduktiv. wenn das horn nicht mehr hält, packt man nicht noch zusätzlich gewicht dran. 

wenn das pferd KEINE fehlstellung haben sollte, steht es in einer sogenannten schonstellung und läuft auch in dieser. dann sollte da mal der tierarzt ran - und zwar hurtig. pferde mit leichter chronischer rehe stehen und laufen mit vermehrtem unterstellen der hinterhand. dann kanns schon mal passieren, dass das vorderbein nicht rechtzeitig ausweicht.

drei schritte:

1. eisen runter und huforthopäde her

2. fütterung überprüfen. auf reine heu und mineralfütterung umstellen, lezithin und biotin zufügen. kein stroh, kein kraftfutter, kein hafer, keine rübenschnitzel, kein brot, WENIG saftfutter.

3. tierarzt hinzuziehen. generalcheck, blut abnehmen, test auf rehe und cushing. äussere begutachtung auf ems.

Kommentar von Janabanana1968 ,

Wow, vielen Dank für die schnelle Beantwortung und die super Tipps :) ich werde mich gleich morgen darum kümmern. GlG und nochmal besten Dank, Jana

Kommentar von LyciaKarma ,

Ach fein, dann kann ich mir die Mühe sparen.  

Gute Huforthopäden findest du übrigens unter dhgev.de (siehe Register bzw "Huforthopäden in meiner Nähe" oder auf difho.de 

Die kommen auch zum Beratungsgespräch und erklären dir alles, was du wissen möchtest ganz in Ruhe und ausführlich!

Kommentar von ponyfliege ,

erstens - bitteschön, immer gern. wenn gute fragen so schön klar gestellt werden, dann macht es auch sinn, sich mühe mit einer guten antwort zu geben!

zweitens  - super duper. dann brauch ich mein google deswegen nicht mehr auszutricksen. (ich hab kein google.de, daher muss man manchmal tricksen für ergebnisse in deutschland).


signatur - grundlos downvotes auf sachlich korrekte fragen zu geben, ist mobbing und wird als solches verfolgt. ich finde euch - alle beide.

Kommentar von ponyfliege ,

ganz herzlichen dank für die auszeichnung und gute besserung für dein pferd!

Antwort
von WesternCalimero, 61

Wenn sich ein Pferd die Eisen abzieht, liegt es in etwa 80% aller Fälle daran, daß die Eisen an den Trachten herausstehen. Das ist aber ein Fehler des Schmiedes. Die überstehenden Enden machen bewegungstechnisch keinen Sinn.

Sieht man sich den Bewegungsablauf eines Pferdes an, so wird man erkennen, daß das Auffußen der Sohle parallel zum Boden erfolgt. das Abfußen dagegen in einer Rotation (daher auch die "Mustangroll" bei Wildpferden). Damit ist der einzige Zweck der überstehenden Enden der, daß sich das Pferd mit der HH hineintreten kann.

Die sicherste Methode, die Spalten weg zu bekommen, ist eine Korrektur des Hufes. Dazu muss der Tragende Teil (die Hornwand) so in Form gebracht werden, daß das nachwachsende Horn keine "Glocke" bildet, sondern so nachwächst, daß ringsherum die Hufwände senkrecht auf den Boden treffen. Mit Rücksicht auf die Dynamik beim abfußen ist die Bearbeitung durch einen Huforthopäden der DIFHO dringend zu empfehlen. Der wird dann nach dem Reeddachprinzip die vordere Hufwand flächig raspeln. Das wirkt, technisch gesehen, wie eine gestaffelte Feder und bewirkt die Anregung des Wachstums der äußeren Wandzellen im Kronenrand. Dann wächst der Spalt langsam von oben nach unten zu. Bei einem Hornwachstum von etwa 1cm je Monat (im Sommer), dauert es also etwa 1 Jahr, bis die Hornkapsel komplett ausgetauscht ist.

Keinesfalls sollte ein Schmied die Trachten kürzen (um die vordere Wand zu entlasten). Diese Theorie funktionieret nämlich nur im Stand. Pferde laufen dummerweise und belasten den Huf damit dynamisch.

Das Biotin sollte nur nach einem Blutbild gegeben werden, und nur wenn der Biotinwert sich im unteren Bereich befindet. Ansonsten ist das nur herausgeschmissenes Geld.

LG Calimero

PS.: Bei meiner Stute hat es etwas über ein Jahr gedauert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten