Lumbalpunktion nötig?

Hi,

Ich habe vor ca. 3 Monaten eine Nasenscheidewand OP gehabt, nun habe ich seit ca. 3 bis 4 Wochen Zahnschmerzen, dann sind nach einer Woche Kopfschmerzen hinzugekommen, das druckgefühl ist echt extrem wenn es da ist u D meine Augen sind extrem trocken, lichtempfi dich und haben auch ne woche gestochen. Nun kam vor 2 a Tagen ein Taubheitsgefühl auf der rechten gesichtshälfte, Wange bis Ohr, Schläfe Und der dazugehörige Teil der Stirn zur rechten Gesichtshälfte und eben komplett ums Auge. Auf der linken gesichtshälfte nur an einem punkt unterm auge. Gestern während der Panik beim Arzt am Kehlkopf an zwei Punkten, parallel laufend. Es fühlt sich an, als wäre es taub, gelähmt, eingeschlafen oder brennend. Auf jeden fallwirden gleich Untersuchungen eingeleitet was ich auch gut fand nerven im Gesicht, Kopf ein ct und mrt wurden durchgeführt sowie eine Blutuntersuchung. Alles war negativ also keine Auffälligkeiten wirklich. Bis jetzt. Jetzt soll nervenwasser entnommen werden. Ich bin mir nicht sicher ob das der richtige Weg ist. Ich persönlich meine, dass es besser ist erstmal wieder zum hno Arzt zu gehen und Dann das nervenwasser entnehmen zu lassen. Mir ist der Eingriff etwas zu invasiv.... Problem ist nur, das bei der letzte röntgensizung keine Anzeichen zu sehen waren... Ich glaube jedoch schon, dass es mit der made zu tun hat... Was denkt ihr!? Denkt ihr, dass der Nutzen der lumbalpunktion wirklich gerechtfertigt und angemessen ist!?

Gesundheit und Medizin, Lumbalpunktion, nasenscheidewand op
1 Antwort
Hilflos und allein gelassen / Gesundheit?

Liebe Mitmenschen , 

vor circa einem Monat wurde aufgrund von diversen Symptomen 2 mal eine Lumbalpunktion durchgeführt. Es Erfolgte eine Nervenwasserentnahme aufgrund eines erhöhten Liquordrucks ( Zufallsbefund) da sonst neurologisch alles in Ordnung war. Liquorablass von 30 ml. Am folgetag nochmal 15 ml.Das Krankenhaus in dem ich lag diagnostizierte „psychosomatische Beschwerden. Und ließ mich dann nachhause.

Seither habe ich starke Lichtempfindlichkeit, Sehstörung. Linkes Ohr ist wie taub. Tachykardie und starke Atemnot. Starke Kopfschmerzen die vom Hinterkopf bis in die Schädeldecke ziehen. Steifer Nacken so wie Rückenschmerzen. Beim liegen ist es mit den Beschwerden deutlich besser .

 Symptome die ich vorher nie hatte. Wegen der Atemnot und den Schmerzen war ich schon in Notaufnahmen. Bevor ich überhaupt reden konnte haben die Ärzte die Diagnose des Krankenhauses vertreten.    ( aufgrund der Unterlagen die ich vorzeigte ) Ich bin nervlich am Ende und fühle mich einfach missverstanden. Ich habe Todesängste und so will ich einfach nicht mehr weiter leben. Ich würde wenn ich wüsste dass es psychisch bedingt ist sofort eine Therapie ergreifen. Jedoch bin ich mir zu 99,9% sicher dass es irgendeine Nebenwirkung der Lumbalpunktion ist. Da diese Symptome völlig neu für mich sind. Ein Monat ist vergangen und ich fühle mich in meiner Lebensweise so eingeschränkt dass ich keine Freude mehr am Leben habe. Jeder Tag ist eine Qual. Ich habe es vermisst normal durchatmen zu können und mich schmerzfrei bewegen zu können. Jede Umdrehung meines Kopfes Schmerzt ! 

In meinen Augen ist das unterlassene Hilfeleistung. Ich denke bei diesen symtomen an erster Stelle an einen Liquorunterdruck Symptom. 

Ich hoffe jemand kann mir auf irgendeiner Art und weise weiterhelfen......

Gesundheit, Lumbalpunktion
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Lumbalpunktion