Ich denke, da kann man 'im Internet' getrost weglassen. Und auch bei den Themen würde ich nicht eingrenzen.

Neulich in der S-Bahn waren Fans von zwei konkurrierenden Fußballvereinen. Da war das auch zu beobachten.

Da hilft m. E. nur, als Vorbild den Gebildeten, den tapferen und wohlerzogenen, ritterlichen Gentleman zu haben.

...zur Antwort

Deine Frage zielt also auf einen Menschen ab, der persönlich "grausam" ist. Die Definition für "grausam" lautet:

Grausam tötet, wer dem Opfer besondere Schmerzen oder Qualen körperlicher oder seelischer Art aus gefühlloser, unbarmherziger Gesinnung zufügt.

Quelle: Rengier, StrafR BT II, 15. Auflage München 2014, § 4 Rdn. 44; Lackner/Kühl, 28. Auflage München 2014, § 211 Rdn. 10.

Insofern wäre also die Frage, welche Menschen ihrem Opfer persönlich entsprechende Schmerzen und/oder Qualen zugefügt haben.

Von Stalin ist z. B. bekannt, daß er in seiner Jungend persönlich extrem gewalttätig war und eine kriminelle Schlägerbande anführte. Mehrere Morde vor, während und kurz nach der kommunistischen Revolution 1918 werden Stalin persönlich zugerechnet.

In der Folge kann man untersuchen, inwiefern sich eine Person Helfern oder Komplizen bedient hat, denen die ausdrückliche Weisung erteilt wurde, grausam vorzugehen. Das ist dann zwar keine selbst ausgeübte Grausamkeit, doch muß sich eine Person, die qua Macht- und Einfluß andere zwingen kann, deren Grausamkeit zurechnen, wenn

a) sie die Grausamkeit direkt angeordnet hat,

b) in etwas geringerem Maße, wenn sie die Grausamkeit zwar nicht angeordnet hat, die Erfüllungegehilfen aber Grund zur Annahme hatten, daß dies von Ihnen erwartet würde,

c) in noch geringerem Maße, wenn sie die Grausamkeit zwar nicht angeordnet oder gewünscht hat, aber von der Grausamkeit Kenntnis hatte, diese hätte stoppen können, es aber nicht getan hat.

Unter diesen Voraussetzungen müßte man nun die Vita einzelner Personen überprüfen.

Ich denke, daß persönliche Grausamkeit keine für die Beurteilung des welthistorisch Schlechten, bzw. Bösen ist. Gerade heute kommt es entscheidend darauf an, ob sich ein Mensch als "geistiger Brandstifter" betätigt, indem er z. B. andere zu Gewalt verleitet oder Begründungen liefert, warum Gewaltanwendung entgegen geltender Gesetze und demokratischer Rechtsordnung gerechtfertigt ist.

...zur Antwort

In den ersten Versen der Sûra An-Nisâ lesen wir über die Erlaubnis der Heirat und Polygamie Folgendes: „[...] dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine […]“ (Sûra 4:3)

https://www.islamweb.net/grn/print.php?id=157117&lang=G

Christen ist und war die Vielehe schon immer verboten, da Mann und Frau als gleichwertig angesehen werden. Daher gibt es auch viele weibliche Heilige und so viele Kirchen und Kathedralen sind "Frauenkirche" benannt.

Im Gegensatz zum Koran, wo den Männern die Vielehe mit mehreren Frauen erlaubt wird, weil Frauen im Islam weniger wert sind, als Männer, heißt es in der Bibel aus dem Mund Jesu:

"Ich sage euch aber: Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet, der bricht die Ehe; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe." Matthäusevangelium

Und im Epheser-Brief heißt es:

»Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und einer Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein. Jeder von euch liebe seine Frau so wie sich selbst;«

...zur Antwort

Schiiten sind keine Brüder der Sunniten, wenn es nach den offiziellen sunnitischen Rechtsgutachten der höchsten sunnitischen Glaubensautoritäten geht:

https://islamfatwa.de/manhaj/28-gruppen-a-sekten/shia/911-die-aussage-schia-und-rafidah-sind-unsere-brueder

"Wir sagen bei Allah vor ihnen los, sie sind nicht unsere Brüder! Wer solche Aussagen tätigt (dass sie seine Brüder sind), muss Reue (Tauba) vor Allah machen und Ihn um Vergebung bitten."

Shaykh Salih Al-Fauzan, hafidhahullah

"Die Rawaafidh sind nicht unsere Brüder, sie sind die Brüder des Schaitan (Teufels). Deshalb haben die Imame sie mit dem Kufr (Unglauben) beurteilt."

Shaykh Ubaid al-Jabri, hafidhahullah

Fatawaa bin al-Uthaimin - 3/52

Sunnitisches Frauen dürfen keine Schiitischen Männer heiraten:

https://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/87-verlobung-a-ehe/verlobung-a-eheschliessung/1330-darf-sunnitin-einen-schiah-mann-heiraten

Das ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen: Fatawah al-Lajnah Daimah; 18/298-300

...zur Antwort

Epikurs Paradox ist beim Schritt: "will Gott das Leid verhindern" -> nein -> ergo ist er nicht gütig - in Frage zu stellen.

In der christlich/jüdischen Tradition ist die Güte Gottes damit verbunden, daß Gott für den Menschen das Beste will. Während Epikur als oberste Maxime die Vermeidung von Leid ansieht, ist in christlich/jüdischer Tradition die Maxime, das Sein (Existenz) mit dem Soll (Essenz) in Einklang zu bringen.

Dazu dienen auch von Gott auferlegte Prüfungen. In der Prüfung hat der Mensch die Möglichkeit zu wachsen und seine Natur der göttlichen Natur anzunähern. Insofern Leid kein Gegensatz zur Eigenschaft "gütig".

...zur Antwort

Ändere das Passwort ... Käse gegessen.

...zur Antwort
Direkt miteinander vergleichen

Was ist die BRD? Meinst Du Deutschland? BRD wurde von den SED Schergen der DDR für Deutschland verwendet, um zu betonen, daß es zwei Staaten gäbe ... Auch heute ist die offizielle Bezeichnung von Deutschland "Bundesrepublik Deutschland", abgekürzt BRD. Willst Du also mit heute vergleichen?

...zur Antwort

Besonders in der Schwangerschaft sollten Sie auf eine ausgewogene Nahrungsaufnahme über den ganzen Tag hinweg achten, da ansonsten Ihr Kind geschädigt werden kann. Dies gilt besonders für den Flüssigkeitshaushalt - sie sollten über den gesamten Tag hinweg ausreichend trinken.

Die große Gefahr, die vom Fasten für Schwangere ausgeht, hat auch der Prophet erkannt. So heißt es in den Hadithen:

الصلاة عن المسافر ووضع الصوم عن الحامل والمرضع

„Allah hat dem Reisenden erlassen, das Gebet zu kürzen und der Frau, welche einen Säugling stillt und der Frau, welche schwanger ist, erlaubt, das Fasten während des Ramadan zu brechen."

...zur Antwort

Nein. Deutsche, die im Westen wohnten wurde die Einreise durch die sozialistische Einheitspartei (heute die.Linke) verboten. Bei Grenzübertritt ohne spezielle Genehmigung wurde scharf geschossen.

Es gab für Personen, die für die Wirtschaft der DDR wichtig waren Einreiseerlaubnisse, während der Leipziger Mustermesse konnte man ein Messevisum für 3 Tage erhalten. Für Tagesbesuche in Ost-Berlin gab es Tageseinreiseerlaubnisse. Sportler oder Politiker konnten zu offiziellen Ereignissen "eingeladen" werden und eine Erlaubnis zur Einreise erhalten.

Für jeden Tag, den man als Westdeutscher in Ostdeutschland verbrachte wurde man durch die sozialistische Einheitspartei (heute die.Linke) zum sog. Zwangsumtausch gezwungen, bei dem Westmark 1:1 in die viel wertloseren Ostmark umgetauscht werden mußten.

...zur Antwort

Auch die Aussage über die Schulgebäude hält einer exakten wissenschaftlichen Betrachtung kaum stand. Schulen aus dieser Zeit sind von der Architektur her hochwertig und die klassische Formensprache sollte den Schülern die Ideale der Antike mit dem Anspruch auf Repräsentation und Wohlstand vermitteln:

Die aus heutiger Perspektive typischen Schulen wurden um 1900 gebaut: wilhelminische Gebäude aus rotem Backstein mit wertiger Bausubstanz, die heute häufig unter Denkmalschutz stehen.

Quelle: https://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/zukunft-bildung/274984/interview-schulbau

Über einen typischen Schulbau um 1900 aus Stuttgart schreibt das Landesamt für Denkmalschutz:

Die Fassade zeigt ein klassisches Formenvokabular und einen symmetrischen Aufbau, der im Inneren mit der Haupttreppe fortgeführt wird. Mit Portaltreppe, Vestibül, Empfangshalle und aufwändig gestaltetem Treppenhaus wird eine festlich-repräsentative Raumfolge eingehalten.

Über eine Realschule wird dort vermerkt:

Das Schulhaus wurde im Auftrag von König Wilhelm II. als Wilhelms-Realschule gebaut. Die Architektur hatte Signal-charakter und verlieh der wachsenden Bedeutung des Real-schulwesens Ausdruck. Nicht nur die Gymnasien, sondern auch die Schulen für den Nachwuchs in Industrie und Gewerbe sollten künftig in repräsentativen Gebäuden untergebracht werden.

https://www.denkmalpflege-bw.de/fileadmin/media/publikationen_und_service/01_publikationen/06_infobroschueren/05_weitere_infobroschueren/07_schule-als-denkmal/LFD_brosch_160_web.pdf

...zur Antwort

Grundsätzlich würde ich nicht unbedingt Erich Kästner als Gewährsmann für Einsichten zu Schule und Kindheit im Kaiserreich heranziehen, da er ja seit frühester Jugend sehr stark anti-Monarchistisch eingestellt war. Man sollte auch auf die Formulierungen achten, mit denen er seine Behauptungen als nicht begründet hervorhebt: "Wahrscheinlich" = er weiß es nicht und unterstellt es nur; man wollte WOHL - "wohl" ist ein Wort, das unterstreicht, daß es sich um eine kaum durch Fakten unterstützte Vermutung handelt.

Einen besseren Einblick in die Schule der Kaiserzeit bieten Erzählungen wie z. B. die Lausbubengeschichten oder Max und Moritz, in denen man ablesen kann, daß es weder streng zuging, noch die Lehrer wirklich "Respektspersonen" waren.

...zur Antwort

Zunächst: "Lohnkostenzuwachs" ist per definitionem immer ein Anstieg, das Gegenteil davon wäre eine Lohnkostenreduktion.

Je nachdem, welchen Anteil die Lohnkosten an den Gesamtkosten eines Betriebes haben, wirken sie mehr oder weniger stark auf den Gewinn.

Bei gleichbleibendem Umsatz aber steigenden Lohnkosten sinkt der Gewinn, denn es gilt ja immer:

Gewinn = Umsatz - Kosten,

im besonderen hier

Gewinn = Umsatz - (Lohnkosten + sonstige Kosten)

An der Formel sieht man, daß die Lohnkosten ohne Umwege sofort auf den Gewinn wirken.

...zur Antwort

Vergleiche die Forderungen, die vor und während der Revolution erhoben wurden ( ... was ist der dritte Stand) und die während der Revolution gewählten Ansätze mit den Maßnahmen und der Ausgestaltung des französischen Staates während der Napoleonischen Kaiserzeit ...

...zur Antwort

Das hängt von der Droge ab. Bei Drogen, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen ist der Konsum grundsätzlich illegal. Da spielt es keine Rolle wo auf dem Staatsgebiet der BRD ... also auch vor oder in der Schule.

Darüber hinaus kann der Konsum von Drogen durch Schul- und Hausordnungen noch weiter eingeschränkt werden, z. B. das Trinken von Alkohol oder der Konsum von Tabak. Diese Einschränkungen können für den Zeitpunkt des Konsumierens aber auch für das Anhalten der Folgen gelten.

Z. B. kann es durch die Hausordnung untersagt sein, auf dem Gelände Alkohol zu konsumieren, aber auch, sich auf dem Gelände betrunken aufzuhalten. Wohingegen es z. B. untersagt sein kann, auf dem Gelände zu rauchen, die Nachwirkungen von Nikotin aber auf dem Gelände durchaus erlaubt sein können.

...zur Antwort

Wenn Sie dem von Ihnen geposteten Link folgen, dann sind dort zwei Umfragen von ein und demselben Tag zu finden (28. März). Die eine Umfrage (Kantar) sieht die AfD bei 11% die andere (Forsa) vom selben 28. März bei 9%.

Die Fehlertoleranz von Umfragen wird von Forsa mit +/- 3% angegeben.

Somit kann man bei dieser Datenlage gewiss nicht von "stabil einstellig" sprechen.

...zur Antwort

Ich denke, die Frage nach der Legitimation der EU-Kommission wäre interessant. Wenn alle Macht vom Volke ausgeht und das Volk seinen Willen in demokratischen Wahlen und Abstimmungen zum Ausdruck bringt, wie demokratisch ist die EU-Kommission?

Welche Machtbefugnisse der EU-Kommission hätte - wenn es die EU nicht gäbe - welche Institution der Bundesrepublik Deutschland. Und wie wäre diese nationale Institution gegenüber der EU-Kommission legitimiert?

Das finde ich sehr interessante Fragestellungen.

...zur Antwort