Kein Kinderwunsch - wegen Eifersucht?

Ich bin 22 und ich habe seit 12 Jahren keinen Kinderwunsch (entwickelt), obwohl ich damals sehr, sehr gerne Mama gespielt habe. Ich fühle es einfach, dass ich es nicht brauche und garnicht möchte. Dieser Gedanke Kinder zu bekommen, löst meistens negative Gefühle in mir aus.

Das eigentliche Problem besteht darin, dass ich den Gedanken nicht ausstehen kann, dass mein Lebenspartner das Kind mehr liebt als mich oder es als Mittelpunkt in seinem Leben steht und das es immer an erster Stelle kommt. (Ich weiß die Liebe zu den Kindern ist eine andere etc. pp. - trotzdem)

Kurz zu mir : Ich komme aus einer Familie (geschieden) in dem ein Elternteil ein Alkoholiker ist und ich musste von Kindesalter auf sehr schnell Erwachsen werden und habe Dinge erlebt die ein Kind nicht erleben sollte, oder erst später solche Erfahrungen sammeln müsste. Ich bin ein emotionaler Mensch aber ich kann es oft nicht zeigen.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich so eine Eifersucht verspüre und meinen Lebenspartner gerne für mich haben möchte und mit „niemanden“ teilen will, auch wenn ich dem Kind viel Zuneigung und Liebe schenken würde, ich möchte das trotzdem nicht.

Wenn es zu dem Thema kommt, ich werde ja älter, macht mich das fertig.. Weil ich so eine Abneigung wegen dem „Problem“ verspüre und ich das Gefühl habe, ich verpasse da etwas und werde es bereuen, wie es ja jeder sagt, der Kinder hat.

Ist es in Ordnung mit so einem Grund keine Kinder haben zu wollen, oder sollte ich mir Hilfe holen ?.. Was denkt ihr darüber ?

Psychologie, Eifersucht, Liebe und Beziehung
Ist das eine Sprachstörung - seit Jahren brauche dringend Hilfe?

Unterschiedliche Symptome :

  • Tränen in den Augen
  • mir wird sofort warm
  • “Frosch im Hals“ Etwas setzt sich ein und ich kann nicht weiter sprechen ohne laut zu schlucken
  • Grammatik/Satzbau wird extrem durcheinander gebracht, komplett weggelassen oder die Wortendungen sind falsch.(durch die Jahre wird es extremer)
  • Sofortiges vergessen von Wörtern und fällt mir dann auch nicht mehr ein
  • Der Wortschatz ist in der Situation plötzlich gering, manche Begriffe werden unter Umständen durch Allgemeinplätze ersetzt.
  • Telegrammstil in der Sprache
  • Präsentation - langes üben - beim Vortragen alles vergessen
  • unmöglich lange etwas zu erzählen/erklären (Informationen werden häufig vergessen)
  • Auswendig gelernt - beim Vortragen alles vergessen
  • Langes Freisprechen unmöglich (es geht wirklich nicht)
  • Ich kann nichts erklären

Wahrscheinlich noch andere Symptome aber im Moment fallen mir nur diese ein.

Ich lese gerne Bücher und habe manchmal das Gefühl beim schreiben haben ich dann einen super Wortschatz. Im Moment schwankt es eher.

Ich bin 21 (w) und leide seit ich 11 bin darunter.

Ist das Krank oder bin ich einfach nicht Intelligent genug ? Ich finde, dass ich nicht blöd bin aber als ich letztens online mit meiner Lehrerin geredet habe waren das vielleicht 5-6 Sätze von mir und am Anfang habe ich solche Fehler im Satzbau gemacht, dass ich mich extrem geschämt habe. Ich gehe bald in die Arbeitswelt und ich will etwas erreichen aber Kommunikation ist das wichtigste :) Vor allem beim Bewerbungsgespräch, ich schaffe das überhaupt! Wie ich manchmal mitbekomme wie andere sich Ausdrücken und das kann ich auch aber nur schriftlich!
Und genau das ist meine Schwäche bzw. ein Problem, dass mich schon seit Jahren verfolgt und ich es erfolgreich unterdrücken konnte.

Soll ich ein Termin beim Arzt vereinbaren für eine Überweisung für einen Logopäde ?

Ich fühle mich einfach nur noch richtig „am Arsch“ Sorry!

Schule, Sprechen