Porsche 911 Carrera 4S

Ich würde den Porsche nehmen.

das hat für mich viele verschiedene Gründe.

  1. Fahrdynamik: Der Carrera 4s liegt um Welten besser auf der Straße und lässt sich dank Allrad wesentlich besser um die Kurve zirkeln. Natürlich geht der AMG besser quer aber das ist für mich kein Kriterium, da er dem Porsche auf der Strecke nicht folgen kann.
  2. Verarbeitung: Bei bisher keinem einzigen Porsche, mit dem ich entweder selbst oder im Bekanntenkreis Kontakt hatte ist ein Verarbeitungsproblem aufgetreten. Bei AMG (Bsp. CLA 43, der zwar nur ein „kleiner“ AMG ist) kam es schon zu einer sich lösenden Naht im Armaturenbrett oder mehreren Softwarefehlern in der Bordelektronik usw. Natürlich sind beides sehr wertige Fahrzeuge und unterliegen strengsten Kontrollen aber im Vergleich sind die Erfahrungswerte bei den Zuffenhausenern positiver ausgefallen.
  3. Wertstabilität: Nachdem der AMG jetzt schon eine weile auf denn markt ist kann man deutlich den unterschied erkennen. Ein klassischer 911 ist einfach eines der wertstabilsten Fahrzeuge und da kann der AMG wie schon unten genannt einfach nicht mithalten. Er ist weder ein Klassiker, noch ein sondermodell.
  4. Unterhalt: Egal ob Spritverbrauch oder Versicherung, Wartung oder Anschlussgarantie. Hier siegt rein finanziell der Porsche
  5. Aufmerksamkeit: Das ist der Punkt, wo ich euch eindeutig recht geben muss! Ja, der AMG erregt wesentlich mehr Aufmerksamkeit, da er breiter, tiefer, lauter, seltener und extravaganter ist. Jedoch ist die Frage, ob ich diese Aufmerksamkeit immer möchte ;)
...zur Antwort

BMW I3

Hybrid:

Porsche 918

Porsche 919

Ferrari LaFerrari

McLaren P1

Das ist alles was ich aufs erste mal überfliegen gefunden habe 👍🏼

...zur Antwort

Einfach ne Unwucht im Rad selbst?!

...zur Antwort

Naja:

Punkt 1: Folieren geile Idee, 

Punkt 2: Schlechte Idee!

Zu Punkt 1: Folieren schützt den Lack und ist(siehe Punkte 2) leicht wieder zu entfernen.

Zu Punkt 2: Kaufst du schlechte Folie um ca 300-500€, dann kann der Klebstoff sich mit dem Lack verbinden und den Lack entweder angreifen, oder die Folie verbindet sich mit deinem Lack und somit den Karosserieteilen.

So viel vorab. Nun aber zu deiner Frage:

Ich habe schön öfters Firmenwägen foliert, meist große Transporter oder Kleinwägen und habe immer wieder bemerkt, dass es sehr viele Probleme geben kann, worauf man achten muss: 

Such dir einen richtigen Versandpartner:

http://www.cfc.de/vollverklebung-designfolie.html

Wenn du es selber machst, reinige das Auto davor GRÜNDLICHST!! Normale Autos würde ich davor noch polieren, bei Sprintern verzichte ich darauf. 

Die Folie an einem Punkt ansetzen und verstreichen-> dazu gibt es viele Youtube videos

Dann unbedingt genug Materiel lassen und an Kanten nicht zu knapp abschneiden, sonst öffnet sich die Folie und löst sich an Kanten und Ecken! 

Und zu dem Thema zu schwierig sage ich dir, kauf dir ein wenig günstige, durchsichtige Folie und übe davor ein wenig an z.B. deiner Motorhaube, dann kannst du dich leicht steigern.

Beim ersten eig auto handelt es sich ja eh um etwas günstigeres, deshalb musst du nicht gleich zum Profi rennen. 

Viel Erfolg! 

...zur Antwort

Den Vortrag unbedingt mit erklärenden Bildern, vielen Bildern ausarbeiten und gegebenenfalls GIF's einarbeiten! So kann man durch bewegte Bilder viel besser die Abläufe erkennen!

Vom Inhalt her würde ich mich an blackforestlady halten, kannst du ja je nach dem wie umfangreich das sein soll unglaublich weit ausarbeiten.

 Grüße und viel Glück!

...zur Antwort

Schon 10 Antoworten o.O Dann setze ich mal ein Resume :D

Beim Mountainbike ist es hauptsächlich die Gefahrenquelle, wo es aber 2 Arten von gibt. Auf der einen Seite kannst du mit einem zusätzlichen Anbauteil noch mehr hängen bleiben und 2. möchte es keiner erleben, dass bei einer Abfahrt oder nem Trail der Ständer in die Speichen kommt. Außerdem hast du in der höheren Carbon Klasse große Probleme den überhaupt zu befestigen, da niemand entweder unter das Tretlager eine zusätzliche Schraube drehen will und erst recht nicht eine Schelle um die Strebe gegenüber vom Schaltwerk montieren möchte, da das Material nicht viel oberflächlichen mechanischen Druck aushält. 

Dann sind da noch die 2 Faktoren Gewicht und Optik. Punkt eins muss ein MTB leicht sein und 2. gut aussehen. 

Wenn der Ständer aber benötigt wird weil man mit seinem MTB z.B. in die Arbeit fährt, dann wird man wohl am Ständer nicht vorbei kommen, denn praktisch ist er ja :D

Jetzt zum Rennrad. Gefahr hin oder her- die interessiert hier einfach nicht! Weil du nicht so starke Vibrationen und Schläge wie am MTB hast, wird sich ein Ständer im seltensten Fall lösen. 

Was hier aber zählt sind Aero und Gewichts Aspekte. Beim Rennrad kannst du das Gewicht, was du am Rahmen führst x2 nehmen. Also entsprechen laut Bauernregel 200g Ständer Ca. 400 g Fett an deinem Bauch! Und wenn man das übers ganze Rad sieht, dann fängt man an überall zu sparen! Und ich persönlich finde, dass du beispielsweise sehr stark im Wiegetritt an einem Berg jedes Gramm deines Körpers und Fahrrads merkst. Also sparen ist angesagt ;) 

Zur Aerodynamik: Fahr mal 2 Stunden geduckt Rennrad auf einer Geraden mit und ohne Ständer- ich wette du wirst, entgegen vieler Meinungen hier, die in den Kommis kommen, einen Unterschied spüren. Auf dem Rennrad spürst du- noch extremer bei Gegenwind jeden Quadratzentimeter und daraus resultierendes Watt an Leistung was du mehr treten musst. Aber ich denke - nebenbei- dass dir kein normaler Rennradler die Aerodynamik als Grund nennt xD Das sind meist die, die Ganzkörperkondome tragen, ihr Haltung perfektioniert und mehr als 5 cm Laufräder fahren. Und die brauchen dann

-nächstes Argument- 

Eh keinen Ständer mehr ;) 

Denn im Triathlon hängst du dein Rad meist an den Sattel oder stellst es in den Radständer :D Und vom Zeitfahren fange ich gAr nicht erst an ;) 

Und dann- natürlich auch stark entscheidend die Optik. Wie viele Menschen kaufen ihr Rad nach Farbe  und tollem Muster auf dem Rahmen 🙈😂 Die schönsten sind aber selten die besten - und somit kann man diesen schlechten Ruf des Ständers auch am unwissenden Hobbyrennradfahrer- der zwar keine Ahnug hat aber trotzdem Profi sein möchte- festmachen. 

LG Marvin 

...zur Antwort

Hallo, rate dir einen Businessplan auszuarbeiten und dann zu einem Entwicklerstudio zu gehen. Da gibt es dann unverbindliche Besprechungen und verschiedene Vermarktungsideen. Häufig verbreitet ist z.B. dass eine App zu (fiktiven) 10.000€ gekauft wird und aller 100.000 Downloads bekommt der Erfinder, also du einen Bonus über weitere( fiktive) 5.000€.

...zur Antwort

Sehr interessantes Topic, ich fange mal mit meinem Anfänger Wissen an :D

Der HAuptunterschied liegt in einem tieferem Oberrohr und somit einer meist aufrechteren Sitzposition. Frag mich nicht wie das zusammenhängt, aber das fällt mir z.B. bei Scott und Cannondale auf. Dann ist der Abstand von Damen zu Herrenrädern von Sattel zu Pedale meist kürzer oder eben um einiges länger- also von Pinarello kenne ich es, dass man die Maße sogar cm. unterschiedlich macht. 

Bitte um Verbesserungen damit ich auch noch was lernen kann ;D

Aber alles in einem sind die Unterschiede heutzutage sehr gering. 

...zur Antwort

LOL was bedeutet denn das am Ende? 

Also generell würde ich sagen, geh hin und wenn du zu schlecht bist geh wieder heim^^

...zur Antwort

wenn ihr was mit Action wollt (Biken, wandern,klettern,nightlife) dann würde ich an den alpsee bei Immenstadt gehen und ansonsten könnt ihr auch am öschlesee schön euch entspannen http://www.oeschlesee.de/

...zur Antwort
  1. ist es die große fläche, die eine pistenraupe mit ihren ketten sozusagen auf dem schnee schwimmen lässt und 2. ist sie immer in bewegung, was das einsinken dast unmöglich macht, denn sie kann sich mit den metallblättern an den ketten immer voranbewegen. Eine pistenraupe komt sogar aus lawinen wieder raus :D
...zur Antwort

schreib einfach: ich liebe dich :*

Das finde ich immer noch am besten und mich würde es umhauen, wenn meine freundin mir das schreiben würde :D

...zur Antwort