Üben würde ich mit solchen Sammlungen. Die Vorlieben der Professoren weichen doch sehr stark voneinander ab und richten sich oft Thematisch nach den Übungen (!)

was mir aber als Nachschlagewerk geholfen hat ist „Mathematik“ von Tilo Arens. Ich muss dazu sagen ich hatte nur Mathematik für Informatiker, ich hab mich aber sehr über das buch gefreut, weil es recht anschaulich und angewandt dargestellt ist.

...zur Antwort

klar du könntest alles daraus machen, bei solch kurzen Seiten könnte das aber ein schwerer weg werden. Ich würde lieber mit deinem Friseur reden, sagen du willst was anderes, viele haben auch Muster und Beispiele, an denen du dich orientieren kannst.
mit ihm kannst du auch die Schritte ausmachen, so dass es nicht ein 3/4 Jahr schrecklich aussieht nur damit du dann die Frisur hast, sondern damit es immer gut abgestimmt ist.

...zur Antwort

Also ich persönlich finde 27 Zoll ja schon sehr groß... das liegt aber womöglich daran, dass ich vorher bei einem 19 Zoll Monitor war. Der Unterschied ist schon recht groß.
Da du aber selbst von einem 27er kommst, wirst du da eine bessere Intuition haben als ich.

Der allgemeine Vorteil bei curved Bildschirmen liegt darin, dass alle stellen des Bildschirms bei richtiger Sitzposition ungefähr gleich weit entfernt sind. Das gibt ein angenehmeres Gefühl und ist nicht nur für Gamer interessant, tatsächlich war der erstenAnwendungsfall im Office Bereich, um die Arbeit am Bildschirm weniger anstrengend zu machen.

Wenn du mehr dazu wissen willst, hab ich hier einen kleinen Artikel gefunden: https://www.pc-magazin.de/ratgeber/curved-tv-monitor-vorteile-nachteile-ratgeber-3194851.html

...zur Antwort

kommt natürlich auf die Art der Aufgaben, die der Bewertung und die Größe des Kurses an, wie wahrscheinlich es ist, dass das auffliegt. Bei uns in der informatik gab es in einigen Übungen sehr viele plagiatsfälle. Der Dozent hat das dann in der Vorlesung angesprochen und die jenigen, die die Lösungen kopiert haben, sich doch melden sollten, damit der original Verfasser trotzdem Punkte bekommt und nicht alle dann ohne Punkte da sitzen.

das lief erstaunlich gut. Was ich damit aber eigentlich sagen will: Hier liefen diese Tests aber alle automatisch durch und auffällige Übereinstimmung unter den Abgaben wurde sofort gemeldet.
Die frage ist hier aber wirklich wie sehr das Ganze getestet wird.

Ich würde es auch einfach mal abgeben und schauen was passiert. Sollte deine Kommilitonin sich dann gegen dich stellen, hoffe einfach dass du es irgendwie beweisen kannst, dass die Lösung von dir ist; sei es durch ein Gespräch um festzustellen dass du die Aufgabe lösen kannst, oder durch das Erstellungsdatum deines Dokuments, vielleicht steht der Verfasser noch irgendwo in den Metadaten, kann man sich anschauen, wenn es denn digital ist.

Sonst hast du sicher noch die Mail oder die Nachrichten mit denen du zeigen kannst dass du die Lösung ohne zu wissen dass sie 1:1 übernommen wird verschickt hast.

du siehst es gibt da viele Möglichkeiten. Viel Glück.

...zur Antwort

Hatte ich anfangs auch gedacht, nur geht das nicht auf da du die 6 überspringst. Angenommen wir haben das Schema -3 + 4, -3 +5, dann ginge das bis hier hin super auf, wir wären dann bei 10 - 3 = 7. jetzt wäre die 6 dran, das Problem ist aber dass 7 + 6 = 13 gilt. Damit geht das Schema nicht auf und du musst den Ansatz verwerfen

...zur Antwort

Gerade der Fakt dass das so schwierig ist, ist ja der Sinn der ganzen Sache.
ich möchte mit einer dynamischen Seite erreichen, dass sie aussieht wie eine normale Seite, man soll nicht einfach sehen, was im Hintergrund passiert. Es gibt die strikte Trennung von Präsentation und Funktion.
um das zu zerlegen musst du nach Fehlern suchen. Irgendwelche Schreiberlinge die vergessen haben die code errors auszublenden, bei denen du vielleicht tiefere Einblicke bekommst.
hier wird das Eis nur ein bisschen dünner und das ist je nach Umfang nicht mehr ganz legal. Die Trennung hat nämlich auch rechtliche Interessen wie Datenschutz

...zur Antwort

Ich sehe in dieser Karikatur eine Kritik an unserer Nachrichten Struktur.

Links zu sehen ist ein mensch, der wohl das erste Wort in einen Stein meißelt, weiter geht es mit einer Druckerpresse, die es erlaub Nachrichten erstmals vielfältig zu verbreiten. In der Mitte steht das Buch, die „massenveröffentlichuhung“, dargestellt am höchsten Punkt, während der Leser als einziger edel gekleidet ist und kultiviert dargestellt wird, während es danach nur noch Bergab geht, mit der Einführung der e-Mails und das Ende in Twitter findet.

An der sprechblase ist dann die eigentliche Kritik zu erkennen: „was gibt es mehr zu sagen als 140 Zeichen?“ eine gute Darstellung des aktuellen Medien Konsums, man kann schon sagen dass mittlerweile viel weniger gelesen wird, angefangen bei den Tageszeitungen. Google fasst für dich mittlerweile die Artikel zusammen, neue Jugendmagazine wie bento Reduzieren den Informationsgehalt auf ein Minimum. Statements von Politikern werden getwittert.

wir haben heutzutage nicht mehr die Geduld Medien ausführlich zu konsumieren, vielen Menschen ist das zu langweilig. Lieber viele Nachrichten und Themen kurz gesehen haben als tiefer in eine Materie einzutauchen, Sachverhalte zu verstehen und sich eine Meinung zu bilden. Dafür scheint heute keine Zeit mehr zu sein. Es scheint keinen Bedarf mehr daran zu sehen. Der Karikaturist sieht hier ein gesellschaftliches Problem, da er in der Art der Kommunikation eine allgemeine Verdummung sieht. Eine Gesellschaft die nicht mehr daran interessiert ist, sich länger mit einem Thema auseinanderzusetzen und deshalb immer weniger gebildet ist.

...zur Antwort

Mach dir nicht so einen Stress und Verlass dich auf eure Gespräche. Wenn es doch nett ist und der Kontakt Spaß macht, scheint sie es auch zu genießen.

sollte es nicht der Fall sein merkst du es daran, dass ein Gespräch nicht „voran“ geht, wenn du das Gefühl hast du redest gegen eine Wand oder was du sagst kommt nicht wirklich an.

ich unterstelle dir aber mal dass du das merken würdest. Dann freu dich einfach über schönes schreiben und verlasse dich auf ihre Reaktionen und Signale

...zur Antwort

Kann ich so nicht unterschreiben.

Ich persönlich mag es garnicht mit Windows zu arbeiten. Man hat gefühlt null Einfluss auf das System, muss ständig irgendwelche Updates oder „Problemlösungen“ über sich ergehen lassen, Kompatibilität zu Geräten wie Druckern ist manchmal eher ein Wunschtraum. Ich weiß nicht was du genau mit unschlagbar besser meinst.

Ein Punkt ist, dass Windows nunmal sehr populär ist, weshalb große Entwickler natürlich gerne für diesen Kernel Programme schreiben. Daher ist ja auch die komplette Spieleindustrie darauf ausgelegt. Da hört es aber auch schon auf. In anderen Bereichen finde ich hat Windows kein besonderes Merkmal mehr. Auch die Vielseitigkeit, die du angesprochen hast, liegt im Auge des Betrachters. Ich benutze hauptsächlich Mac OS. Hier könnte man denken, dass Apple sämtliche Modifikationen unterbindet, lustigerweise hat Mac OS seine Wurzeln aber in UNIX, weshalb die Shell (Kommandozeile) sich fast so bedienen lässt wie mit Linux und das finde ich ist ein enormer Vorteil.

Aber es geht ja um Linux: eine große Stärke ist ein ausgeklügeltes Paket Management System. Wenn es ums programmieren geht: installiere mal Python mit Windows und dann mit Linux. Ich selbst habe auch mit Windows angefangen und bin dann umgestiegen, musste daraufhin erstmal lachen, als ich merkte wie leicht man Sachen bei Linux installiert. Eine Zeile schreiben und du hast was du brauchst.

Ein weiterer Punkt, der Linux so vielseitig macht: die änderbarkeit. Du willst einen Server laufen lassen, hast eine große Firma und besonders empfindliche Anforderungen? Passen wir doch das System an. Viele große Firmen schrieben irgendwann ihre eigenen Linux Derivate Und passen Sie so an, wie benötigt.

linux ist in meinen Augen eigentlich die wichtigste Entwicklung und durch die rege Entwicklung unübertroffen zeitgemäß.

Natürlich muss man aber eines Bedenken: Linux versucht zwar durch Ubuntu auch für die breite Masse zugänglich zu sein, richtet sich aber trotzdem mehr an power User und professionellen Umgang. Microsoft hatte schon lange eine ganz andere Zielgruppe. Es ging früh schon um Multimedia und Alltagsgebrauch und dafür bietet es sich an. Es nimmt dem normalen Verbraucher viel ab, mit dem er sich nicht rumärgern muss. Man muss sich nicht groß damit befassen, wenn Man Mails schreiben will, eine Arbeit schreiben muss oder Recherche betreibt.

Letzenendes muss jeder selber entscheiden was man braucht und was einen bei einem Betriebssystem wichtig ist. Mittlerweile würde ich sogar behaupten, dass es nicht das eine beste gibt. Alles hat seine Vorteile und seine Einschränkungen. Aber um deine Frage zu beantworten:

Linux ist nicht veraltet. :)

...zur Antwort

Studiengänge: Tourismus, BWL oder Wirtschaftsinformatik ?

Ich möchte studieren, bin mir aber in der Auswahl der Studiengänge unsicher. Im Internet habe ich mich schon ausführlich mit diesen drei Studiengängen informiert, jedoch kann ich mich nicht entscheiden, welcher der geeignetere wäre.

Ich bin mir bewusst, dass ihr mich nicht persönlich kennt und deshalb nicht genau wissen könnt, was zu mir passt.

Jedoch habe ich hier einige Information, die mich beschreiben (vielleicht hilft das bei der Studienwahl):

  • Abitur
  • sehr zurückhaltend, schüchtern
  • liebe Reisen/Fliegen
  • möchte das Fliegen lernen (Hobbypilot)

ZU MEINEM ZIEL:

Ich bin mir schon sehr sicher, dass ich in der Tourismusbranche (Reiseveranstalter, Fluggesellschaften, ...) z.B. als Manager arbeiten möchte.

Darüber hinas habe ich mir Gedanken darüber gemacht, welcher Studiengang geeigneter wäre, um ein Unternehmen in diesem Bereich zu gründen?

MEINE MEINUNG ZU DIESEN STUDIENGÄNGEN:

>>> TOURISMUS <<<

+ Dieser Studiengang hat den Vorteil - wie ich glaube - dass man das nötige Fachwissen bekommt, viel reist (im Ausland) und Fremdsprachen gut sprechen kann.

- Ein Nachteil wäre hier allerdings die Gebundenheit. Der Studiengang "Tourismusmanagement" ist - anders als die anderen zwei Studiengänge - durch den nur einen Sektor (Tourismus) beschränkt, während man z.B. mit BWL alles machen kann bzw. flexibel ist.

>>> BWL <<<

Meiner Meinung nach ein sehr klassischer Studiengang, welcher die Unternehmensführung im Fokus hat. Ich finde den Studiengang schon interessant, aber dennoch zu einseitig.

>>> WIRTSCHAFTSINFORMATIK <<<

Diesen Studiengang finde ich sehr interessant, jedoch habe ich (noch) gar keine IT-Kenntnisse (z.B. Programmieren) und weiß nicht 100%, ob das der richtige Studiengang für mich ist. Da die Welt immer digitaler wird, lernt man im Studiengang "Wirtschaftsinformatik" - der Wirtschaft und Informatik vereint - die notwendigen IT- und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Die IT-Welt ist heutzutage überall, z.B. auch im Tourismus. Man könnte z.B. Apps für einen Reiseveranstalter entwickeln oder die Buchungssysteme überwachen, ...

...zur Frage
BWL

Wie du schon sagtest, wir kennen dich hier nicht. Auch kenne ich mich nicht mit bwl aus - Bzw. Weiß nicht wie dieses Studium aufgebaut ist. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass du dich mit einem guten BWL Grundstock spezialisieren kannst, wie du möchtest, wenn Dir der Tourismus zu exklusiv ist.

Ich bin eher in der Informatik zuhause und habe auch einige Veranstaltungen mit anderen Studenten im Bereich Wirtschaftsinformatik. Dazu muss gesagt sein, dass du dich ein bisschen damit beschäftigen solltest bevor du anfängst, um herauszufinden ob Dir das Spaß bringt. Man hat einiges an Mathe zu machen und das Programmieren mag nicht jeder. Damit will ich es nicht schlecht reden, denn wie du sagtest: es ist sehr Zeitgemäß und es gibt wahnsinnig viel zu entdecken. Wenn du allerdings wirklich eher Unternehmensführung im Kopf hast, kenne dich lieber mit deiner Domäne aus und hole Dir die Informatiker einfach ins Boot.

...zur Antwort

https://www.minecraftforum.net/forums/support/server-support-and/1917504-auto-restart-script-linux-bukkit-maintenance-cron

hoffe du kannst ein bisschen englisch.

Das ist ein Script zum Neustarten aber du kannst einfach nach den stop Befehl das Script beenden und einen neuen Job zum starten schalten.

...zur Antwort

du solltest dir auf jeden Fall mal JSON anschauen. Das ist dazu da, um Objekte länger zu Speichern. Das tolle daran ist, dass du es mit nahezu jeder Sprache auslesen kannst und es gibt auch schon die entsprechenden Bibliotheken dafür. Das macht es sehr schön damit zu arbeiten, da du dich nicht mit den parsen beschäftigen musst. Das vermeidet auch direkt Fehler!

es gibt gute Tutorial auf YouTube und im Rest des Internets. Viel Spaß!

...zur Antwort

Warum wird so wenig bezüglich Unsterblichkeit geforscht?

Hi,

diese Frage mag vielleicht für den ein oder anderen etwas komisch vorkommen, aber ich frage mich, warum führnde Forscher und Wissenschaftler eigentlich fast die ganze Welt und das Universum erforschen und Professoren in unzähligen Bereichen forschen und lehren, aber kaum jemand das Thema Unsterblichkeit erforscht, obwohl's uns ja irgendwie alle betrifft.

Weil: wir alle werden (voraussichtlich, Stand: 10.06.2019) sterben, es sei denn jemand erfindet irgendwan etwas dagegen. Aber während Professoren wohl lieber das Weltall oder die Erdgeschichte erforschen, ist Unsterblichkeit immer noch ein Nischenthema.

Es liegt doch im eigenen Interesse, erstmal den Tod aufhalten zu wollen, bevor man sich an die Erforschung anderer Sachen macht. Ich hab jetzt mal im Internet gelesen, dass es wohl "Mind Uploading" gibt, wo man sein Gehirn auf eine Art externes Speichermedium kopieren kann, so dass es dort fortlebt und man dieses Bewusstsein evtl. in eine Art Cyborg-Körper transformieren könnte. Das fällt wohl in den Bereich Bioinformatik, also ebenfalls eine Nischen-Disziplin.

Der Bioinformatiker Aubrey de Grey entwickelt zudem eine Methode um das Altern aufzuhalten, wobei er wohl von vielen seinen Kollegen auch nicht ernst genommen wird.

Finden die Leute sich also einfach damit ab, irgendwan zu sterben. Oder sollte es so etwas wie Unsterblichkeit gar nicht geben? Warum ist dieses Thema kaum in Wissenschaft und Forschung im Gespräch?

...zur Frage

Hmmmm

Deine Behauptung ist ein bisschen schwer, zu sagen, es würde sich keiner dafür interessieren.

Denn es gibt nun mal nicht DEN Forscher und auch nicht DIE Wissenschaft .

wenn also ein Wissenschaftler sich mit der Frage zum Universum beschäftigt, ist er wohl Astrophysiker und kein Biologe.

Es gibt in vielen Disziplinen sehr viel zu lernen und sie sind sehr wichtig. Denn hätten wir schon immer all unsere Kraft darauf verwendet, Unsterblichkeit zu erforschen als wichtige, vielleicht greifbare Grundlagen, hätten wir viele Grundlagen garnicht gehabt. Besonders in der Medizin und unsere Lebenserwartung wäre immer noch bei Mitte 50 wenn überhaupt.

wir müssen erstmal die Rahmenbedingungen für so eine Forschung schaffen.

daher müssen die Disziplinen zusammenarbeiten.

Zum Thema mind uploading wird es sehr interessant.

auch hier kann man nicht sagen, dass hier nichts passiert, ich schlage vor du schaust dir mal das Human Brain Project an.

das Problem bei solchen Disziplinen ist das, dass hier nicht so bestöndige Ergebnisse kommen. Unser Gehirn ist sehr komplex, die Quelle des Bewusstseins noch nicht komplett ergründet und verstanden. Die besten Künstlichen Intelligenzen machen immer noch nur Matritzenmultiplikation und sind sehr weit davon entfernt zu denken.

das interessiert die Medien eher weniger, was bedeutet dass wir weniger darüber erfahren. Wohl aber ist das Thema sehr groß in der Wissenschaft. Mit dem KI Boom und aufkommender Quantencomputer, sieht man nun Möglichkeiten, schneller in Richtung interessanter Ergebnisse auf diesem Gebiet zu kommen.

aber es ist trotz allem ein sehr weiter weg.

...zur Antwort

ob das von der Schule kommt weiß ich nicht, das hängt davon ab welche Schule es ist.

ihr könnt aber zusammen drüber reden und dann die Schule fragen in wie weit sie kooperieren will, vielleicht organisiert sie euch ne Halle, das kann man alles rausfinden.

Wenn nichts kommt, könnt ihr auch alles selbst organisieren, Lehrer und Eltern einladen wie ihr wollt.

da seid ihr frei 😉

...zur Antwort

Wir müssten dafür wissen was sich hinter deinem getCode() verbirgt.

Length gibt dir nämlich die Länge von etwas an. Das ganze funktioniert mit Array wenn du zum Beispiel 5 werte In a hast ist

a.length() 

5

auch für strings funktioniert das, Dir wird also die Länge des strings zurückgegeben.

wenn du in deiner Methode also schauen willst, welcher „Code“ der längere ist, musst du die Länge des Codes vergleichen und nicht den Code selbst.

Sei dein Code „abcd“ kannst du ihn ja nicht vergleichen denn in deinem Beispiel mit dem Fehler schaust du ob Zahl < abcd

du willst aber zahlen vergleichen und wenn du .length() auf einen String ausführst bekommst du eine Zahl zurück. Und die kannst du jetzt super vergleichen

Viel Erfolg! Ich hoffe es hat geholfen

Mit freundlichen Grüßen

...zur Antwort